Jetzt bringt Mini auch noch einen 5-Türer

Völlig neues Modell

Jetzt bringt Mini auch noch einen 5-Türer

Marke verkommt immer mehr zum beliebigen Kleinwagenhersteller.

Wenige Monate nach der Markteinführung des neuen Mini erweitert die britische BMW-Tochter ihr Modellangebot um eine vollkommen neue Karosserievariante. Der Mini 5-Türer soll den markentypischen Fahrspaß und die bekannte Ausstrahlung mit einer besseren Alltagstauglichkeit kombinieren. Ob sich die Marke damit einen Gefallen tut, wird sich zeigen. Denn irgendwie verkommt Mini immer mehr vom Unikat mit diversen Schrulligkeiten zum beliebigen Großserienhersteller. Keine Frage, das neue Modell wird viele neue Kunden anlocken, doch den eingefleischten Fans dürfte es so gar nicht gefallen. Denn der Mini 5-Türer (das Modell heißt wirklich genauso) ist nicht nur gleich groß wie Polo und Co. sondern auch genauso praktisch. Zentrale Kernelemente der Marke werden aber mit jedem neuen Modell mehr und mehr untergraben. Das wird auch beim neuen Clubman so sein, der statt der gegenläufig öffnenden Türen auf der Beifahrerseite auf ein konventionelles Türkonzept setzt. Doch die guten Verkaufszahlen geben den Strategen irgendwie dann doch Recht.

Diashow: Fotos vom Mini 5-Türer (2014)

Fotos vom Mini 5-Türer (2014)

×

    In der Größe gar nicht mehr „mini“
    Zurück zum Newcomer. Dieser wurde gegenüber dem neuen Mini noch einmal um 161 auf 3.982 Millimeter (MINI Cooper S 5-Türer und MINI Cooper SD 5-Türer: 4.005 Millimeter) gestreckt. Die Breite bleibt gleich, dafür ist der Fünftürer aber um 11 Millimeter höher und verfügt über einen 72 Millimeter längeren Radstand. Der Größenzuwachs kommt natürlich dem Platzangebot zugute.  Im Fond gibt es um 72 Millimetern mehr Fußraum und Beinfreiheit, 15 Millimeter mehr Kopffreiheit und 61 Millimeter mehr Innenraumbreite auf Ellenbogenhöhe im Vergleich zum Dreitürer. Außerdem ist der Gepäckraum mit 278 Litern um 67 Liter größer als beim dreitürigen Modell. Die Fondsitzlehne ist zweigeteilt im Verhältnis 60:40 umklappbar. Dann wächst das Kofferraumvolumen auf fast 1.000 Liter und erreicht damit Polo-Format.

    Design
    Während es an Front und Heck (Hexagon-Kühlergrill, Scheinwerfer und Heckleuchten mit breiter Chromeinfassung) kaum Unterschiede zum aktuellen Mini gibt, fallen in der Seitenansicht die neuen Proportionen deutlich auf. Die hinteren Türen sind kurz, die Heckscheibe steht etwas flacher und die obere Kante der Heckklappe ist etwas markanter geformt. Echte Mini-Fans werden beim ersten Anblick etwas irritiert sein. Beim Individualisierungsangebot müssen keine Abstriche in Kauf genommen werden: Dach und Außenspiegelkappen sind auch beim Fünftürer auf Wunsch und ohne Aufpreis in Kontrastfarbe erhältlich.

    Cockpit
    Das Cockpit wird vom Dreitürer übernommen. Das bedeutet, dass der Tacho hinterm Lenkrad sitzt, die Fensterheber in den Türverkleidungen stecken und das große, runde Zentralinstrument mit neuen Darstellungsumfängen und farbiger Lichtinszenierung mittels LED-Ring aufwartet. Serienmäßig gibt es ein vierzeiliges TFT-Display, optional ist ein bis zu 8,8 Zoll großes Farbdisplay erhältlich. Darüber hinaus sind auch alle bekannten Optionen wie Head-up-Display, Einparkassistent, Auffahr- und Personenwarnung mit Anbremsfunktion, Fernlichtassistent, Mini Connected mit integrierter SIM-Karte und Online-Diensten oder Verkehrszeichenerkennung erhältlich.

    Motoren
    Zur Markteinführung bietet Mini den 5-Türer in vier Modellvarianten an -  jeweils zwei Benzin- und Dieselmotoren: Cooper 5-Türer mit 136 PS starkem Dreizylinder, Cooper S 5-Türer mit 192 PS starkem Vierzylinder sowie Cooper D 5-Türer mit Dreizylinder-Dieselmotor (116 PS) und Cooper SD 5-Türer mit erstmals vorgestelltem neuen Vierzylinder-Dieselmotor und 170 PS. Serienmäßig ist stets ein 6-Gang Schaltgetriebe verbaut. Gegen Aufpreis ist eine 6-Gang-Wandlerautomatik (Steptronic bzw. Steptronic Sport) verfügbar. Ein Start-Stopp-System ist immer mit an Bord.

    Hier geht es zu den besten gebrauchten Mini-Modellen >>>

    Verfügbarkeit und Preise
    Einen Mini zu fahren war noch nie billig. Das ändert sich auch mit der Einführung des Fünftürers nicht. Der Aufpreis zum Dreitürer fällt aufgrund des deutlich größeren Alltagsnutzens aber überraschend gering aus. Doch die Vernunft spielte bei Mini-Käufern ohnehin noch nie eine große Rolle. Los geht es ab 18.870 Euro (siehe Tabelle). Interessenten müssen sich aber noch etwas gedulden. Denn die Markteinführung erfolgt erst am 25. Oktober 2014.

    Noch mehr Infos über Mini finden Sie in unserem Marken-Channel .

    © Mini

    Fotos vom neuen Dreitürer

    Diashow: Fotos vom brandneuen Mini (2014)

    Fotos vom brandneuen Mini (2014)

    ×