Für Unternehmen

Kia bringt Ceed Kombi als Fiskal-Lkw

Teilen

Steuervorteile und ein spezieller Laderaum zeichnen den Praktiker aus.

Seit seiner Vorstellung im Frühjahr 2011 konnte der Ceed SW Fiskal-Lkw viele Unternehmer von sich überzeugen. Kein Wunder, vereint er doch die Steuerersparnis (Vorsteuerabzug und NoVA-Freiheit) eines Klein-Lkw mit den Vorzügen eines Pkw. Ab sofort bietet Kia auch von der neuen, zweiten Generation des Ceed Kombi eine entsprechende Lkw-Ausführung an.

Große Auswahl
Alle Variationsmöglichkeiten der Baureihe sind auch für den Fiskal-Lkw erhältlich. Kunden können wählen zwischen fünf Ausstattungslevels und zwei Benzinmotoren mit 1,4 oder 1,6 Litern Hubraum (90 oder 135PS). Letzterer ist auch mit einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe kombinierbar. Bei den Dieselmotoren kann ebenfalls zwischen 1,4 und 1,6 gewählt werden. Hier stehen drei Leistungsstufen zur Wahl: 90, 110 und 128 PS. Die stärkste Variante ist wahlweise auch hier mit Sechsgang-Automatik zu haben.

Kia bringt Ceed Kombi als Fiskal-Lkw
© Kia

Praktisch und günstig
Die Spezial-Ausführung verfügt über eine strapazfähige und völlig eben ausgeführte Ladefläche. Darüber hinaus gibt es im 1.550 mm langen Laderaum serienmäßig ein Schienensystem zur Transportsicherung sowie Verzurrösen und ein stabiles Trenngitter. Der Neuling ist ab 15.742 Euro netto erhältlich.

Sportage
Weiterhin ist auch der Sportage als Fiskalumbau verfügbar. Das kompakte SUV gibt es wahlweise auch mit dem in Österreich entwickelten Allradsystem. Beim Sportage Fiskal geht die Preisliste ab 18.913 Euro netto los.

Beiden Modellen sind die für Kia typischen sieben Jahre Werksgarantie (bzw. 150.000 km) gemein.

Noch mehr Infos über Kia finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom Kia Cee´d SW (2012)

Bis zur B-Säule gleicht die Kombi-Version "SW" (Sportwagon) dem Fünftürer.

Hinten trumpft der Neuling aber mit einem großen Laderaum auf.

Insgesamt ist der 4,51 Meter lange Sportswagon 20 Zentimeter länger als das Schrägheckmodell.

528 Liter Laderaum beziehungsweise 1.642 Liter bei umgelegter Rückbank werden offeriert.

Das übersichtliche Cockpit stammt ebenfalls aus der Limousine.

Hinten finden selbst Erwachsene ausreichend Bein- und Kopffreiheit.

Fotos vom neuen Kia cee´d 2012

Am eingezogenen Heck fallen vor allem die zweigeteilten Rückleuchten auf. Der kleine Spoiler und die schmale Heckscheibe sehen schick aus, schränken die Rundumsicht aber etwas ein.

Der neue Markengrill macht auch im Gesicht des cee´d eine gute Figur. Nebelleuchten, Tagfahrlicht und die gepfeilte Motorhaube runden den dynamischen Auftritt ab.

Im Cockpit haben Materialien, Design und sogar der Geruch Premiumcharakter.

Auch was Ausstattung und Technik betrifft, kann der neue cee’d mit deutscher Kompaktkonkurrenz mithalten: optional gibt’s...

...Spurwechselassistenten, HD-Touchscreen und ein 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DCT).

Ab Mai steht der neue Kia cee’d bei den Händlern. Der Einstiegspreis für den 1.4 MPI Cool beträgt 16.790 Euro.

Als ideale Motorisierung hat sich im ersten Test der 128 PS starke 1,6 CRDi herausgestellt: mit 280 Newtonmetern und einem Normverbrauch 3,7 Litern Diesel auf 100 km.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.