Kia verpasst dem Carens ein Facelift

Frischzellenkur

Kia verpasst dem Carens ein Facelift

Kompaktvan mit bis zu 7 Sitzen wird auf neuesten Stand gebracht.

Und noch eine Kia-Weltpremiere auf dem Pariser Autosalon 2016 (Publikumstage von 1. bis 16. Oktober): Neben dem überarbeiteten Soul und dem völlig neuen Rio stellt der südkoreanische Autobauer auch die Facelift-Version des Carens vor. Laut den Entwicklern profitiert der Kompaktvan dabei gleich an einer Fülle von Neuerungen. Neben optischen Retuschen wurde auch die Technik auf den neuesten Stand gebracht.

© Kia
Den Carens gibt es auch künftig mit bis zu sieben Sitzen.

Design

Beim Design halten sich die Änderungen zwar in Grenzen, dennoch sorgen sie für einen frischeren Look. So wurde der Kühlergrill im markentypischen „Tigernasen“-Look etwas nachgeschärft, die Nebelscheinwerfer sind neu gestaltet, die Grafik der Rückleuchten wurde modifiziert und die 16-, 17- und 18-Zoll großen Leichtmetallräder wurden neu designt. Ein neuer blauer Farbton für die Karosserie rundet die optischen Neuerungen ab. Der – wahlweise – siebensitzige Innenraum des Carens wird mit neuen Stoffdesigns ausgestattet. Metallisch glänzende bzw. Carbon-Einlagen sollen den Armaturenträger edler wirken lassen. Das Interieur ist wahlweise in Schwarz oder Beige erhältlich.

© Kia
Das funktional gestaltete Cockpit gibt kaum Anlass zu Kritik.

Technik

Wie beim Optima kommt nun auch beim Kompaktvan – je nach Ausstattung - eine Infotainment-Einheit mit 7- oder 8-Zoll großem Touchscreen zum Einsatz. Über sie werden das Navigationssystem, die von TomTom gelieferten Connected Services und die Smartphone-Integration (Apple CarPlay und Android Auto) gesteuert. Zudem wird auf dem Display das Bild der Rückfahrkamera angezeigt. Zu den weiteren technischen Neuerungen zählen Fahrassistenzsysteme wie Totwinkelassistent, Querverkehrswarner (beim Ausparken) und die Anzeige von aktuellen Tempolimits. Motorisch gibt es nur ein Mini-Update: Für den Carens 1.7 CRDi mit 115 Diesel-PS hat Kia ein "Eco Pack" entwickelt. Dieses umfasst Start-Stopp-Technologie, Leichtlaufreifen sowie eine angepasste Getriebeübersetzung und soll den CO2-Ausstoß auf 109 Gramm pro Kilometer senken.

Noch mehr Infos über Kia finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit und Preis

Der aufgefrischte Kompaktvan kommt kurz nach seiner Premiere in Paris in den  Handel und ist in Österreich ab sofort bestellbar. Beim Basismodell für 22.790 Euro sind unter anderem Klimaanlage, Tempomat, Lederlenkrad und Radio mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung an Bord. Wie für alle Modelle des Herstellers gelten auch hier 7 Jahre Werksgarantie (150.000km) und 7 Jahre Kartenupdate inklusive TomTom-Connectivity bei Werksnavigation (ab Gold).

Hier geht es zu den besten gebrauchten Kia-Modellen >>>