Kleinstwagen zum Zusammenschieben

"Elektro-Isetta"

Kleinstwagen zum Zusammenschieben

Elektroauto Hiriko spart Platz durch Verschieben der Fahrerzelle.

Wenn die Parklücke zu klein ist, schiebt sich das Auto eben zusammen: Auf einer Schiene gleitet die Fahrgastzelle des am Dienstag in Brüssel präsentierten Kleinstwagen "Hiriko" zugleich nach hinten und oben und schafft so Platz. Der Fahrer kann sitzenbleiben und nach dem Einparken die Frontscheibe öffnen, um ähnlich wie früher aus der legendären Isetta vorne auszusteigen. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso lobte das Elektroauto aus dem spanischen Baskenland als Beispiel dafür, wie den gesellschaftlichen Herausforderungen von urbaner Mobilität und Luftverschmutzung zu begegnen sei.

Diashow: Fotos vom E-Cityflitzer Hiriko

1/5
Cityflitzer Hiriko
Cityflitzer Hiriko

Enthüllt wurde der neue Cityflitzer von EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und Jesus Echave von Hiriko-Afypaida.

2/5
Cityflitzer Hiriko
Cityflitzer Hiriko

Barroso lobte das Elektroauto aus dem spanischen Baskenland

3/5
Cityflitzer Hiriko
Cityflitzer Hiriko

Wenn die Parklücke zu klein ist, schiebt sich das Auto eben zusammen. Der Fahrer kann sitzenbleiben und...

4/5
Cityflitzer Hiriko
Cityflitzer Hiriko

...und nach dem Einparken die Frontscheibe öffnen, um ähnlich wie früher aus der legendären Isetta vorne auszusteigen.

5/5
Cityflitzer Hiriko
Cityflitzer Hiriko

Der Hiriko soll vom kommenden Jahr an in den Handel kommen, zum Preis von etwa 12.500 Euro für Privatnutzer.

12.500 Euro
Der Hiriko soll vom kommenden Jahr an in den Handel kommen, zum Preis von etwa 12.500 Euro für Privatnutzer. Vor allem soll der rundliche Zweisitzer aber in innovativen Geschäftsmodellen wie dem Car-Sharing zum Einsatz kommen, hofft das Herstellerkonsortium. Der Wagen erreicht höchstens 90 Stundenkilometer, angetrieben von vier Elektromotoren in den Rädern selbst. Auch die Hinterräder sind lenkbar - dies erleichtert das Einparken zusätzlich. Zusammengefaltet soll der Hiriko nur 2,5 Meter lang sein. So dürfte die Parkplatzsuche selbst in überfüllten Metropolen zum Kinderspiel werden. Details zur Reichweite und der Ladedauer gibt es (noch) nicht. Das Auto dürfte aber ein harter Konkurrent für den neuen Smart Electric Drive werden, der in Kürze auf den Markt kommt - auch in Österreich.

Nicht ganz neu
Das MIT (Massachusetts Institute of Technology) stellte bereits im Vorjahr ein ähnliches Showcar vor. Auch dieses kann sich zusammenschieben, verfügt jedoch über Flügeltüren.