Lexus schickt den neuen IS an den Start

Edel-Japaner

Lexus schickt den neuen IS an den Start

Hybrid-Version des Audi A4-Gegners trumpft mit einem Top-Verbrauch auf.

Lexus hat es geschafft. Toyotas Nobel-Marke ist der erste Autohersteller der Welt, der jedes seiner Modelle auch mit einem Hybrid-Antrieb anbietet. Erreicht wird diese Spitzenposition mit der Einführung des neuen IS . Die Mittelklasse-Limousine, die gegen BMW 3er und Audi A4 antritt, ist in der neuesten Generation auch als Hybrid (IS 300h) erhältlich. Dieser dürfte in Österreich auch gleich das meistverkaufte Modell werden, denn einen Diesel wird es im neuen IS nicht mehr geben. Die einzige Alternative stellt der aus dem Vorgänger bekannte V6-Benziner (IS 250) dar. Dieser ist aber nicht nur schwächer, sondern kostet auch noch 2.000 Euro mehr. Grund dafür ist die deutlich höhere NoVa aufgrund des höheren Normverbrauchs.

Diashow: Fotos vom neuen Lexus IS300h (2013)

Fotos vom neuen Lexus IS300h (2013)

×

    Design
    Schon bei der Weltpremiere Anfang des Jahres war klar, dass Lexus den IS deutlich mehr auf Sportlichkeit ausrichtet. Das vergleichsweise schlichte Design des Vorgängers gehört der Vergangenheit an. Der riesige Kühlerschlund, der bei den F-Sport-Versionen noch aggressiver wirkt, sieht schon fast furchterregend aus. Hinzu kommen schmale Schweinwerfer mit angewinkelten LED-Tagfahrleuchten. Seitlich sorgen die ausgestellten Radhäuser und die stark nach hinten ansteigende Fensterlinie für die nötige Dynamik. Am eingezogenen Heck fallen die Abrisskante und die schmalen, zweigeteilten Rückleuchten auf. Einen Auspuff sucht man bei der Hybrid-Version hingegen vergebens. Diesen gibt es nur beim IS 250.

    Innenraum
    Auch den Innenraum haben die Designer deutlich umgestaltet. Das Cockpit wirkt aufgeräumt und weniger verspielt. Hier sticht vor allem die klar gezeichnete Mittelkonsole hervor, über der ein großer Monitor thront. Hochwertige Materialien und eine perfekte Verarbeitung unterstreichen den Premiumanspruch. Die umfangreiche Serienausstattung kann mit zahlreichen Extras, die aber teilweise nur in Paketen erhältlich sind, aufgerüstet werden. Die etwas größeren Dimensionen und der längere Radstand sorgen für ein verbessertes Platzangebot.

    Antrieb und Fahrleistungen
    Den Hybrid-Antriebsstrang des IS300h kennen wir so ähnlich bereits aus Prius, CT200h und Co. Hier kommt jedoch ein stärkerer Benziner zum Einsatz. Außerdem wird die Kraft über das CVT-Getriebe an die Hinterräder weitergeleitet. Die Leistung des 2,5 Liter-Ottomotors beträgt 181 PS, der Elektromotor steuert noch einmal 105kW (143 PS) bei. Lexus gibt die Systemleistung mit 223 PS an. Kurze Strecken können mit bis zu 80 km/h auch rein elektrisch zurückgelegt werden. Die Batterien werden beim Bremsen und Ausrollen aufgeladen. Arbeiten beide Triebwerke zusammen, sprintet der IS300h in 8,3 Sekunden auf Tempo 100. Maximal sind (abgeregelte) 200 km/h drin. Absolutes Highlight ist jedoch der Normverbrauch. Hier trumpft der Hybrid-Lexus mit einem Wert von 4,3 Litern auf 100 km auf. Das entspricht einer CO2-Emission von 99 Gramm pro Kilometer.

    Zur Ergänzung hier noch die Werte für IS 250. Dessen V6-Benziner schöpft seine 208 PS und 252 Nm aus 2,5 Liter Hubraum. Für die Kraftübertragung an die Hinterräder ist eine herkömmliche Sechsstufen-Automatik zuständig. Das Auto beschleunigt in 8,1 Sekunden aus dem Stand auf Landstraßentempo und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h. Den Normverbrauch gibt Lexus mit 8,6 Liter auf 100 Kilometer an.

    Preise
    Der neue Lexus IS kann ab sofort bestellt werden. Die Markteinführung erfolgt Ende Juni. Für den IS 250 werden 38.900 Euro (F-Sport: 48.900 Euro) fällig, der IS 300h steht ab 36.900 Euro (F-Sport: 45.300 Euro) in der Preisliste.

    Fotos vom Test des "alten" IS

    Diashow: Bilder vom Lexus IS 200d Test

    Bilder vom Lexus IS 200d Test

    ×

      Fotos vom facegelifteten LS

      Diashow: Fotos vom "neuen" Lexus LS (2012)

      Fotos vom "neuen" Lexus LS (2012)

      ×