Lexus NX greift X3, X4, Q5 und Macan an

Gib mir die Kante

Lexus NX greift X3, X4, Q5 und Macan an

Japaner stellen die Serienversion ihres kompakten SUV vor.

Nun greift auch Lexus im boomenden Segment der kompakten SUVs an: Die auf der IAA 2013 in Frankfurt gezeigte Studie LF-NX wird auf der Peking Auto Show 2014 (ab 21. April) erstmals im Serientrimm zu sehen sein und wird dann nur noch Lexus NX heißen. Aktuell haben die Japaner mit dem RX450h nur ein relativ großes SUV im Angebot. In Europa sind aber die kleineren "Geländegänger" auf den Vormarsch. Mit dem kantigen Crossover will Toyotas Nobeltochter vor allem BMW X3 und X4 , Audi Q5 sowie dem Porsche Macan Konkurrenz machen.

© Lexus
Lexus NX greift X3, X4, Q5 und Macan an
× Lexus NX greift X3, X4, Q5 und Macan an

Erster Lexus mit Turbo-Benziner
Laut den Japanern wird sich die rund 4,6 Meter lange Serienversion optisch stark an der  Studie orientieren, die mit ihrem kantigen „Batmobil“-Look für viel Aufmerksamkeit sorgte (siehe Fotos). Im Serientrimm wird der NX zwar nicht ganz so radikal ausfallen, er wird sich aber dennoch deutlich von der Masse abheben. Beim Antrieb gilt ein Hybrid-System als gesetzt. In der Studie war der erste Benziner mit Turboaufladung des Herstellers verbaut. Dieser sollte "den Weg für die Einführung turboaufgeladener Kraftwerke zukünftiger Lexus-Modelle bereiten". Es ist also gut möglich, dass der NX als erster Lexus über einen Hybridantrieb verfügt, der sich aus Elektromotor und Turbo-Benziner zusammensetzt. Es könnte aber auch sein, dass der 223 PS starke Hybridantrieb des IS300h bzw. GS300h zum Einsatz kommt, und der Turbo-Benziner ohne E-Unterstützung auskommen muss. Einen Diesel dürfte es zumindest zum Marktstart im Herbst 2014 nicht geben. Allradantrieb und Automatikgetriebe gelten aber als gesetzt.

Weitere Informationen (technische Daten, Fahrleistungen, Motoren, Ausstattung, etc.) gibt es dann zum Start der Automesse in Peking.

Fotos vom RX450h

Diashow: Fotos vom Lexus RX450h 2012

Besonders gut gelungen wirkt dabei die Chromumrandung, mit der der obere und untere Teil zu einer Einheit zusammengefasst werden. Bei der Ausstattungslinie "F Sport" sorgt ein wabenförmiger Grill für noch mehr Aggressivität.

Die Seitenlinie blieb unangetastet und auch ...

....am Heck fallen die Unterschiede marginal aus. Lexus-Fans werden die neuen Rückleuchten und der modifizierte Stoßfänger auffallen.

Als Antrieb kommt nach wie vor ein Motoren-Trio, das sich aus einem Verbrenner und zwei E-Motoren zusammensetzt, zum Einsatz.

Innen geht es wahrlich luxuriös zu. Selbst im Basismodell ist Vieles enthalten, was bei der Konkurrenz teuer dazugekauft werden muss.

An den Materialien und der Verarbeitung wurde noch einmal gefeilt. Außerdem soll die Bedienung nun intuitiver gelingen.

Fotos vom neuen IS300h

Diashow: Fotos vom neuen Lexus IS300h (2013)

Der riesige Kühlerschlund sieht schon fast furchterregend aus. Hinzu kommen schmale Schweinwerfer mit angewinkelten LED-Tagfahrleuchten.

Seitlich sorgen die ausgestellten Radhäuser und die stark nach hinten ansteigende Fensterlinie für die nötige Dynamik.

Am eingezogenen Heck fallen die Abrisskante und die schmalen, zweigeteilten Rückleuchten auf.

Bei den F-Sport-Versionen sieht die Front noch aggressiver aus…

…als bei den normalen Modellen.

Gleiches gilt übrigens auch...

...für die Heckansicht.

Auch den Innenraum haben die Designer deutlich umgestaltet. Das Cockpit wirkt aufgeräumt und weniger verspielt.

Hier sticht vor allem die klar gezeichnete Mittelkonsole hervor, über der ein großer Monitor thront. Hochwertige Materialien und eine perfekte Verarbeitung unterstreichen den Premiumanspruch.