Das ist der neue Maserati Ghibli

"Baby-Quattroporte"

Das ist der neue Maserati Ghibli

Neue Sportlimousine greift Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse an.

Angekündigt wurde der neue Ghibli schon länger. Doch wenige Tage vor der offiziellen Weltpremiere im Rahmen der Shanghai Autoshow (ab 21. April) hat Maserati erste offizielle Fotos seines neuen Einstiegsmodells veröffentlicht. Ghibli ist die Bezeichnung eines heißen Wüstenwindes aus der Sahara-Zone. Und heiß sieht die neue Sportlimousine tatsächlich aus. Sie soll dem italienischen Sportwagenbauer - gemeinsam mit dem kommenden Luxus-SUV - dabei helfen, das ehrgeizige Ziel von 50.000 verkauften Autos pro Jahr zu erreichen.

© Maserati

Design
Vom Format her passt der Ghibli mit seiner Länge von 4,96 Metern genau in Oberklasse, wo sich vor allem die deutschen Platzhirsche Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse die Kunden untereinander aufteilen. Während die alten Ghibli-Modelle stets auf zwei Türen setzten, handelt es sich bei der neuen Generation um einen Viertürer. Kein Wunder, dass er dem neuen Quattroporte zum Verwechseln ähnlich sieht. Aufgrund der kompakteren Abmessungen wirkt der Ghibli aber sportlicher und dynamischer als sein über fünf Meter langer Bruder. Die Front erinnert mit ihren hochgezogenen Scheinwerfern an den Gran Turismo . Die Seitenlinie wird von geschwungenen Hüften und markanten Sicken geprägt. Am Heck sorgen zweigeteilte LED-Leuchten und vier fette Auspuffendrohre für einen dynamischen Abgang. Zusätzliche Spoiler benötigt der Ghibli zum Glück nicht.

© Maserati

Cockpit
Wie das Cockpit-Foto zeigt, setzen die Italiener auf einen klassischen aber gleichzeitig modernen Innenraum. Die Mittelkonsole wird von einem großen Touchscreen geprägt. Zwischen den Rundinstrumenten befindet sich ein weiteres Info-Display. Gangwechsel können auch manuell per Schaltwippen hinter dem Lenkrad durchgeführt werden. Und die klassische Analog-Uhr darf natürlich auch beim Ghibli nicht fehlen.

Motoren
Unter der langen Haube verrichtet zunächst ein aufgeladene Benziner (V6-Turbomotor), der an eine Achtgang-Automatik gekoppelt ist, 410 PS leistet und die Kraft auf Wunsch sogar an alle vier Räder überträgt, seinen Dienst. Bei den Allradversionen kommt der aus dem neuen Quattroporte bekannte "Q4"-Allradantrieb zum Einsatz. Das Standardmodell verfügt über Heckantrieb. Wie berichtet, wird der Ghibli auch der erste Maserati, der mit einem Diesel kommt. Konkret handelt es sich bei dem Motor um einen drei Liter großen V6-Turbodiesel, der 280 PS leisten soll.

Weitere technische Daten verraten die Italiener noch nicht. In Shanghai dürften sie die Katze jedoch endgültig aus dem Sack lassen.

Fotos vom neuen Quattroporte

Diashow: Fotos vom neuen Maserati Quattroporte 2013

1/7
Maserati Quattroporte
Maserati Quattroporte

Die Frontpartie wird vom typischen Markengrill und den schmäleren, weit nach hinten reichenden Schweinwerfern dominiert. Unterhalb des Grills befindet sich noch ein weiterer, sehr breiter Lufteinlass der die Motoren und Bremsen mit Luft versorgt.

2/7
Maserati Quattroporte
Maserati Quattroporte

Seitlich zieht vor allem der kesse Hüftschwung die Blicke auf sich. Darüber hinaus finden sich auch bei der zweiten Generation die drei kleinen Luftauslässe hinter den vorderen Kotflügeln.

3/7
Maserati Quattroporte
Maserati Quattroporte

Am Heck trumpft der Quattroporte mit einer markanten Abrisskante, neuen Rückleuchten und perfekt integrierten Auspuffrohren auf.

4/7
Maserati Quattroporte
Maserati Quattroporte

Innen setzt sich das sportlich-luxuriöse Design fort. Das Platzangebot soll sich für alle Passagiere noch einmal verbessert haben.

5/7
Maserati Quattroporte
Maserati Quattroporte

Hochwertige Materialien und eine Top-Verarbeitung sollen für Wohlfühlatmosphäre sorgen.

6/7
Maserati Quattroporte
Maserati Quattroporte

Der Fahrer blickt auf zwei Rundinstrumente, zwischen denen sich ein großes Info-Display befindet. Der Wahlhebel für die Automatik ist nach links gerückt.

7/7
Maserati Quattroporte
Maserati Quattroporte

Die Benzinmotoren sind wieder in Zusammenarbeit mit Ferrari entstanden. Die Acht- und Sechszylinder sollen dank Aufladung sparsamer zu Werke gehen.

Diashow: Fotos vom Maserati GranCabrio MC

1/7
Maserati GranCabrio MC
Maserati GranCabrio MC

Das markante Gesicht mit zusätzlichen Luftleitelementen, schwarzen Anbauteilen und abgedunkelten Scheinwerfern wird wie das Heck vom MC Stradale Coupé übernommen.

2/7
Maserati GranCabrio MC
Maserati GranCabrio MC

Hinten stechen vor allem der aggressiv gestylte Diffusor inklusive integriertem Sportauspuff und die kleine Spoilerlippe ins Auge.

3/7
Maserati GranCabrio MC
Maserati GranCabrio MC

Wie der geschlossene Bruder wird auch das GranCabrio MC von der stärksten Ausbaustufe des bekannten 4,7-Liter-V8 angetrieben. Konkret leistet der Kraftprotz 460 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 520 Nm zur Verfügung.

4/7
Maserati GranCabrio MC
Maserati GranCabrio MC

Die Modifikationen wirken sich auch auf die Länge aus - der offene MC ist um 4,8 Zentimeter länger als das normale GranCabrio.

5/7
Maserati GranCabrio MC
Maserati GranCabrio MC

Ein 6-Gang-Automatikgetriebe mit fünf wählbaren Fahrmodi und Schaltwippen am Lenkrad leitet die Power an die Hinterräder weiter.

6/7
Maserati GranCabrio MC
Maserati GranCabrio MC

Ein modifiziertes Fahrwerk und stark ausgeformte Sportsitze sollen dafür sorgen, dass der Fahrer den Boliden immer auf Idealkurs hält.

7/7
Maserati GranCabrio MC
Maserati GranCabrio MC

Diashow: Fotos vom Maserati Gran Turismo Sport

1/5
Gran Turismo Sport
Gran Turismo Sport

Unter der betörenden Haube des Gran Turismo Sport lauert der bekannte 4,7-Liter-V8, der mit seiner gewaltigen Klangkulisse nicht nur bei Autofans für Entzücken sorgt. Passend zum...

2/5
Gran Turismo Sport
Gran Turismo Sport

...sportlichen Anspruch wurde die Leistung auf 460 PS erhöht. Das reicht aus, um den knapp 1,9 Tonnen schweren Zweitürer in 4,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 zu katapultieren.

3/5
Gran Turismo Sport
Gran Turismo Sport

Vorne ist er an den verdunkelten Scheinwerfergehäusen, den schwarzen Kühlergrill und der Schürze vom MC Stradale erkennbar. Hinten gibt es abgedunkelte Rückleuchten und einen kleinen Spoiler.

4/5
Gran Turismo Sport
Gran Turismo Sport

Innen geht es sportlich luxuriös zu. Die Power wird entweder über eine Automatik oder über ein elektro-hydraulisches Schaltgetriebe an die Hinterräder übertragen.

5/5
Gran Turismo Sport
Gran Turismo Sport

Die dünneren Vordersitze sollen keine Komforteinbußen bringen, bieten den zwei Fondpassagieren aber deutlich mehr Kniefreiheit.