McLaren-Gegner für den Porsche 911

Einstiegsmodell

McLaren-Gegner für den Porsche 911

Selbst der kleinste Bolide, das 570S Coupé, bietet atemberaubende Fahrleistungen.

Wie an dieser Stelle angekündigt, präsentiert McLaren im Rahmen der New York Autoshow 2015 (Publikumstage ab 3. April) das erste Modell seiner neuen Sports Series, die zusammen mit der Super Series (650S und 675LT) und Ultimate Series (P1) die dreistufige McLaren Modellpalette komplettiert. Den Namen, 570S Coupé, und einen kleinen Fotoausschnitt hat der Hersteller bereits in der Vorwoche veröffentlicht , doch nun wurden auch die letzten Geheimnisse gelüftet. Dabei zeigt sich, dass der Newcomer für ein Einstiegsmodell mehr als ambitioniert ist. Der klassische Sportwagen mit Mittelmotor, Heckantrieb und Karbonfaserstruktur bietet Fahrleistungen, bei denen es selbst der Porsche 911 Turbo S schwer hat, mitzuhalten.

Diashow: Fotos vom McLaren 570S Coupé

1/9
McLaren 570S Coupé
McLaren 570S Coupé

Optisch ist auch das 4,53 m lange, 2,09 m breite und 1,2 m flache 570S Coupé auf den ersten Blick als McLaren zu erkennen. Das bekannte „Familiengesicht“ wurde weiter geschärft.

2/9
McLaren 570S Coupé
McLaren 570S Coupé

Es verfügt über Lamellen unterhalb der Frontstoßstange, die die Luft über die Eintrittskante der Karosserie leiten. Große LED-Frontscheinwerfer flankieren die Motorhaube.

3/9
McLaren 570S Coupé
McLaren 570S Coupé

Selbst die V-förmigen Türen verfügen über eine integrierte Luftführung und beherbergen einen diskret platzierten Türknopf.

4/9
McLaren 570S Coupé
McLaren 570S Coupé

Absolute Hingucker sind die Seiteneinlässe und die freistehende C-Säule. Letztere leitet die Luft über die Schulterlinie des 570S und über das Heck und unterstützt die Wärmeableitung.

5/9
McLaren 570S Coupé
McLaren 570S Coupé

Das Heck inklusive festinstalliertem Spoiler verfügt über LED-Lampen. Der Doppelauspuff sitzt unterhalb der Stoßstange im neudesignten Diffusor.

6/9
McLaren 570S Coupé
McLaren 570S Coupé

Der Einstieg erfolgt auch beim "Baby"-McLaren über Flügeltüren. Das 80kg leichte Chassis wurde mit dem Fokus auf eine höhere Alltagstauglichkeit neu designt und soll nun einen erleichterten Ein- und Ausstieg bieten.

7/9
McLaren 570S Coupé
McLaren 570S Coupé

Wie bei jedem anderen McLaren wurde der Innenraum des 570S auf den Fahrer zugeschnitten. Es wurde aber Wert auf ein besseres Platzangebot gelegt.

8/9
McLaren 570S Coupé
McLaren 570S Coupé

Die Sitze sind serienmäßig ledergepolstert – Rennsitze sind als Option verfügbar. Das Infotainmentsystem bündelt die Steuerung vieler Funktionen.

9/9
McLaren 570S Coupé
McLaren 570S Coupé

Über den 7-Zoll Touchscreen, welches sich auf der „schwebenden“ Mittelkonsole befindet, werden die Audioeinstellungen, die Bluetooth-Freisprecheinrichtung und die Klimaanlage bedient.

Fahrleistungen und Antrieb
Wie der Name schon sagt, vereint das zweisitzige Coupé eine Leistung von 570 PS mit einer leichtgewichtigen Basis und erzielt so ein klassenführendes Leistungsgewicht von 434 PS pro Tonne. Der 570S beschleunigt von 0 auf 100km/h in 3,2 Sekunden, während die 200 km/h in nur  9,5 Sekunden erreicht werden. Einige Augenblicke später wird dann auch die Höchstgeschwindigkeit von 328 km/h erreicht. Als Antrieb kommt eine Weiterentwicklung des 3,8 Liter V8 Doppelturbomotors (M838TE) mit 30 Prozent erneuerten Komponenten zum Einsatz. Der von McLaren entwickelte Motor liefert 600 Nm Drehmoment. Die Leistung wird durch ein 7-Gang SSG Doppelkupplungsgetriebe übertragen und durch den Heckantrieb auf die Straße gebracht. Der Normverbrauch liegt bei 11,1 Liter auf 100 km. Hinter den neudesignten Alurädern mit obligater Pirelli P ZeroCorsa Bereifung (225/35/R19 vorne und 285/35/R20 hinten) sitzen serienmäßige Karbon-Keramik-Bremsscheiben. Das Chassis aus Karbonfaser wurde laut McLaren mit dem Fokus auf eine höhere Alltagstauglichkeit neu designt und soll im Vergleich zum 650S nun einen erleichterten Ein- und Ausstieg bieten. Es ist immens stabil und steif, wiegt trotzdem weniger als 80kg. In Kombination mit der Verwendung von Aluminiumkomponenten ergibt sich ein Trockengewicht von nur 1.313kg.  

Design
Optisch ist auch das 4,53 m lange, 2,09 m breite und 1,2 m flache 570S Coupé auf den ersten Blick als McLaren zu erkennen. Das bekannte „Familiengesicht“, das auch schon in der Super Series und der Ultimate Series zu finden ist, wurde weiter geschärft. Es verfügt über ein aufwendiges Aerodynamik-Paket mit Lamellen unterhalb der Frontstoßstange, die die Luft über die Eintrittskante der Karosserie leiten. Große LED-Frontscheinwerfer flankieren die Motorhaube, die wiederum den Luftfluss über die vorderen Radläufe leitet. Selbst die V-förmigen Türen verfügen über eine integrierte Luftführung und beherbergen einen diskret platzierten Türknopf. Absolute Hingucker sind auch die Seiteneinlässe und die freistehende C-Säule. Letztere leitet die Luft über die Schulterlinie des 570S und über das Heck und unterstützt somit die Wärmeableitung aus dem offenliegenden Motorraum. Das Heck inklusive festinstalliertem Spoiler verfügt über LED Lampen, die der Form der Kotflügel folgen. Der Doppelauspuff sitzt unterhalb der Heckstoßstange, auf beiden Seiten des neudesignten Heckdiffusors. Laut McLaren sorgt dieses feingeschliffene Design für einen verringerten Luftwiderstand sowie eine Optimierung der Kühlung und des Abtriebs.

Fahrwerk
Die Sports Series verfügt über ein eigenes Federungssystem, das für einen höheren und feineren Fahrkomfort, sowohl auf der Straße als auch der Rennstrecke sorgen soll. Es nutzt unabhängig voneinander arbeitende adaptive Dämpfer mit Querstabilisatoren vorne und hinten, hat doppelte Querlenker und verfügt über die bekannten Handling-Einstellungen „Normal“, „Sport“ und „Track“. Im Modus „Normal“ bietet das System einen überarbeiteten und verfeinerten Fahrkomfort, während der 570S in den Modi „Sport“ und „Track“ mehr auf die Rennstrecke ausgerichtet ist, wenn es gewünscht wird.

Innenraum
Wie bei jedem anderen McLaren wurde der Innenraum des 570S auf den Fahrer zugeschnitten. Zudem betont der Hersteller, dass beim Newcomer die Alltagstauglichkeit und das Platzangebot wichtiger als bei jedem früheren McLaren sind. Kein Wunder, dass der 570S über den bisher größten Stauraum eines Modells der Marke verfügt. Neben dem Platz für Gepäckstücke im Innenraum gibt es einen 150 Liter fassenden vorderen Gepäckraum. Die Sitze sind serienmäßig ledergepolstert – Rennsitze sind als Option verfügbar. Das Infotainmentsystem bündelt die Steuerung vieler Funktionen. Das neue digitale TFT Instrument hinter dem Sportlenkrad ändert seine Konfiguration entsprechend der eingestellten Fahrmodi. Über den 7-Zoll Touchscreen, welches sich auf der „schwebenden“ Mittelkonsole befindet, werden die Navigations-, Audioeinstellungen, die Bluetooth-Freisprecheinrichtung und die Klimaanlage bedient. Darüber hinaus ist für die neue Sports Series eine umfangreichere Auswahl von Interieur-Optionen erhältlich. Zu den Highlights zählen auch maßgeschneiderte ‘By McLaren’ Ausstattungsvarianten, die in ähnlicher Form auch für den limitierten 675LT erhältlich sind.

Noch mehr Infos über McLaren finden Sie in unserem Marken-Channel.

Informationen über den Marktstart und den Preis hat McLaren noch nicht verraten. Das 570S Coupé könnte aber bereits im Sommer auf den Markt kommen. Aufgrund der hohen Steuern in Österreich wird der Newcomer bei uns aber wahrscheinlich deutlich über 200.000 Euro kosten. Auch das ist eine echte Ansage für ein Einstiegsmodell.

>>>Nachlesen: Der neue McLaren 650S im Test

Diashow: Fotos vom Test des McLaren 650S

1/11
McLaren 650S im Test
McLaren 650S im Test

Die neue Front ist vom Hybrid-Sportler P1 inspiriert und sorgt nicht nur für ein aggressiveres "Gschau". Sie verfügt nämlich bei Coupé und...

2/11
McLaren 650S im Test
McLaren 650S im Test

...Spider über einen integrierten Frontsplitter, der zu besseren Abtriebswerten beiträgt. Neue Luftleitlamellen an der unteren Kante der Türen leiten die Luft hinter dem Frontsplitter und Vorderrädern, was u.a. die Balance verbessert.

3/11
McLaren 650S im Test
McLaren 650S im Test

Am Heck hat sich am wenigsten getan. Auch die vom 12C bekannte Airbrake (Spoiler stellt sich beim starken Abbremsen auf) ist wieder mit an Bord.

4/11
McLaren 650S im Test
McLaren 650S im Test

Der Einstieg gelingt über spektakuläre Flügeltüren. Hinter dem Fahrer sitzt der überarbeitete 3,8 Liter Twin Turbo V8 mit 650 PS und einem Drehmoment von 678 Nm.

5/11
McLaren 650S im Test
McLaren 650S im Test

Die Fahrleistungen (0 auf 100 km/h in 3,0 Sekunden, 0 auf 200 km/h in 8,4 bzw. 8,6 Sekunden, Maximalgeschwindigkeit 333 km/h bzw. 329 km/h) sind mehr als eindrucksvoll.

6/11
McLaren 650S im Test
McLaren 650S im Test

Für die beiden Passagiere gibt es ausreichend Platz. Komfortfeatures wie ein elektrisch verstellbares Lenkrad, eine Klimaautomatik oder eine Leder- bzw. Alcantara-Ausstattung sind serienmäßig mit an Bord.

7/11
McLaren 650S im Test
McLaren 650S im Test

Zum Wohlbefinden trägt auch das neue und ebenfalls serienmäßige Navigationssystem bei, das extrem schnell arbeitet und kinderleicht zu bedienen ist.

8/11
McLaren 650S im Test
McLaren 650S im Test

Das Lenkrad inklusive Schaltpaddels liegt hervorragend in der Hand. Die Dicke des Kranzes ist perfekt. Dank Alcantara-Bezug gibt es auch keine schwitzenden Hände.

9/11
McLaren 650S im Test
McLaren 650S im Test

Drehzahlmesser und Digitaltacho liegen perfekt im Blickfeld. Trotz Doppelturbo dreht der McLaren 650S frei hoch wie ein Sauger.

10/11
McLaren 650S im Test
McLaren 650S im Test

Das blitzschnelle 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe wird über die Knöpfe in der Mittelkonsole bedient. Hier findet man auch den Schalter zum Öffnen des Verdecks (nur beim Spider).

11/11
McLaren 650S im Test
McLaren 650S im Test

Ungewöhnlich, aber nicht schlecht gelöst: Die Steuereinheit für die Klimaautomatik befindet sich in der Tür (auch auf der Beifahrerseite).

>>>Nachlesen: 27-Jähriger crasht 1-Million-Euro-Boliden