Mercedes C 63 AMG Coupé Black Series

Stärkste C-Klasse aller Zeiten

Mercedes C 63 AMG Coupé Black Series

Zum ersten Mal lassen die Schwaben ihre Mitteklasse mit 517 PS auf die Straße.

Da haben sich die Leute von AMG wohl gedacht, ein bisschen was geht immer. Denn kurz nach der Einführung des C 63 AMG Coupé (siehe Diashow ganz unten), das immerhin bis zu 487 PS in die Waagschale wirft, steht nun bereits ein neuer Überflieger in den Startlöchern. Und dabei handelt es sich um das Schärfste, was AMG zu bieten hat. Denn unter dem Label " Black Series " verlassen nur extrem starke und umfangreich modifizierte Boliden die Werkshallen. Kein Wunder also, dass hier also die Geburtsstunde der stärksten Mercedes C-Klasse aller Zeiten gefeiert wird.

Diashow: Fotos vom C 63 AMG Coupé Black Series

Die C-Klasse der Superlative hat es in sich. So leistet das C 63 AMG Coupé Black Series unglaubliche 517 PS und quält die Kurbelwelle mit einem Drehmoment von 620 Newtonmetern.

Der bärenstarke 6,3-Liter-V8-Motor katapultiert den Zweitürer in 4,2 Sekunden auf Tempo 100 und bis zur einer Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h (elektronisch begrenzt) geht die Beschleunigungsorgie druckvoll weiter.

Für eine Mehr an Traktion und eine rennstreckentaugliche Straßenlage sorgen ein einstellbares Gewinde-Sportfahrwerk und ein Hinterachs-Sperrdifferenzial. Die serienmäßige Hochleistungs-Verbundbremsanlage sorgt dafür, dass die Fuhre auch wieder zum stehen kommt.

Ohne den riesigen Heckflügel sieht das Coupé eindeutig besser aus.

So sieht die Quelle der Kraft aus. Der V8 erzeugt mit seinem tiefen Grollen einen echten Gänsehaut-Sound.

Innen geht es sportlich weiter. Der in Schwarz gehaltene Innenraum wird durch...

...rote Akzente (Sicherheitsgurte und Kontrastnähte am Lenkrad, auf den Sitzen, Türmittelfeldern, Armauflagen der Türen, der Mittelkonsole und am Schaltbalg) etwas aufgelockert.

Zwei Sportschalensitze sollen für besten Seitenhalt selbst auf der Rennstrecke sorgen. Um das Fahrzeuggewicht niedrig zu halten, wurde auf die Rückbank verzichtet.

Auf Wunsch ist das Auto aber auch als Viersitzer inklusive der vom C 63 AMG Coupé bekannten Sportsitze und Einzelsitzanlage im Fond lieferbar.

Bärenstark und sauschnell
Und die C-Klasse der Superlative hat es in sich. So leistet das C 63 AMG Coupé Black Series unglaubliche 517 PS und quält die Kurbelwelle mit einem Drehmoment von 620 Newtonmetern. Zum Vergleich: Der BMW M3 CRT leistet "nur" 450 PS. Der bärenstarke 6,3-Liter-V8-Motor katapultiert den Zweitürer in 4,2 Sekunden auf Tempo 100 und bis zur Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h (elektronisch begrenzt) geht die Beschleunigungsorgie druckvoll weiter. Die immense Kraft wird vom "Speedshift MCT" 7-Gang Sportgetriebe an die Hinterachse weitergeleitet. Manuelle Eingriffe sind über Paddles hinter dem Lenkrad möglich. Auf der Mittelkonsole neben dem Wählhebel befindet sich der Drehschalter für die Getriebe-Fahrprogramme C, S, S+, M und Race Start. Für ein Mehr an Traktion und eine rennstreckentaugliche Straßenlage sorgen ein einstellbares Gewinde-Sportfahrwerk und ein Hinterachs-Sperrdifferenzial. Die serienmäßige Hochleistungs-Verbundbremsanlage sorgt dafür, dass die Fuhre auch wieder zum stehen kommt.

Noch mehr Performance gegen Aufpreis
Wem das noch nicht reicht, der kann das Monster-Coupé noch weiter verfeinern. Zur Steigerung der Fahrdynamik hat AMG zwei spezielle Pakete im Angebot: Das "Track Package" umfasst Sportreifen von Dunlop im Format 255/35 R 19 vorn und 285/30 R 19 hinten. Die Pneus wurden exklusiv für das C 63 AMG Coupé Black Series entwickelt. Eine aktive Hinterachsgetriebekühlung verbessert die Performance im Rennstreckenbetrieb. Der Kühler ist vor dem Diffusoreinsatz in der Heckschürze platziert und wird vom Fahrtwind durchströmt. Zum "Aerodynamik-Paket" gehören so genannte Flics an der Frontschürze, ein funktional abgestimmter Frontsplitter (beides aus Echtcarbon) sowie ein feststehender Carbon-Heckflügel mit verstellbarem Flügelblatt. Alle drei Komponenten sorgen für mehr optische Präsenz und optimieren die Balance des Fahrzeugs.

Technische Daten im Überblick:

© Daimler
Mercedes C 63 AMG Coupé Black Series
× Mercedes C 63 AMG Coupé Black Series


Innenraum

Innen geht es sportlich weiter. Der in Schwarz gehaltene Innenraum wird durch rote Akzente (Sicherheitsgurte, Kontrastnähte am Lenkrad, auf den Sitzen, Türmittelfeldern, Armauflagen der Türen, der Mittelkonsole und am Schaltbalg) etwas aufgelockert. Zwei Sportschalensitze sollen für besten Seitenhalt selbst auf der Rennstrecke sorgen. Um das Fahrzeuggewicht niedrig zu halten, wurde auf die Rückbank verzichtet. Auf Wunsch ist das Auto aber auch als Viersitzer inklusive der vom C 63 AMG Coupé bekannten Sportsitze und Einzelsitzanlage im Fond lieferbar. Die Instrumententafel mit drei eigenständigen Rundinstrumenten verfügt über ein farbiges und dreidimensionales TFT‑Display. Nach dem Öffnen der Fahrzeugtür wird der Fahrer von einem AMG Schriftzug begrüßt. Anzeigemöglichkeiten für die Motoröltemperatur, den ESP-Modus oder die Gangwahl sind im Hauptmenü integriert.

Starttermin und Preis
Das C 63 AMG Coupé Black Series kann ab sofort bestellt werden. Mit einem Preis von rund 140.000 Euro setzt es auch in diesem Punkt neue Maßstäbe.

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

So sieht das "normale" C63 AMG Coupé aus:

Diashow: Bilder vom Mercedes C63 AMG Coupé

Optisch ist die der C63 AMG auf den ersten Blick zu erkennen. Ausgestellte Radhäuser, ein Rundum-Bodykit (Front- und Heckschürze, Seitenschweller, Diffusor),...

...kleine Spoiler und eine vierflutige Auspuffanlage zeigen, dass hier kein Standard C-Coupé im Anflug ist.

Angetrieben wird das starke Coupé vom bekannten Achtzylinder-Sauger. In der Standardversion leistet das Hochdrehzahlaggregat 457 PS, wer sich für das Performance-Package entscheidet, bekommt noch einmal um 30 PS mehr.

Innen dürfen sich die Passagiere über ein hochwertig gestaltetes, dynamisches Interieur freuen. Die Instrumententafel...

...mit integriertem Bildschirm gibt es seit dem Facelift auch in der "Normalversion". Drei eigenständige Rundinstrumente informieren über Geschwindigkeit, Motordrehzahl, Kraftstoffvorrat und Kühlwassertemperatur.

Leder ist immer mit an Bord. Gegen Aufpreis...

...gibt es verschiedene Farbkombinationen.

Neben der Leistung (457 PS) beeindruckt vor allem das maximale Drehmoment von 600 Newtonmetern.

So gerüstet katapultiert sich der Hecktriebler in 4,5 Sekunden von null auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch begrenzt).

Mit dem Performance Package (487 PS) wird der Standard-Sprint in 4,4 Sekunden erledigt.