Mercedes greift mit dem AMG GT R an

Neue Speerspitze

Mercedes greift mit dem AMG GT R an

Jetzt nimmt die Marke mit dem Stern den Porsche 911 Turbo S ins Visier.

Rund eineinhalb Jahre nach der Markteinführung des AMG GT zündet Mercedes die nächste Ausbaustufe seines Sportwagens. Als AMG GT R mutiert der Zweitürer nun sogar zum Porsche 911 Turbo Konkurrenten. Allradantrieb gibt es im Benz zwar nicht, dafür leistet er mit 585 PS aber um 5 PS mehr als die S-Version des Top-11ers. Bisher war bei maximal 510 PS Schluss. Doch beim „R“ geht jetzt doch etwas mehr. Die Top-Variante basiert weitestgehend auf der Rennversion AMG GT3 und soll fahrdynamisch zu den besten Supersportwagen am Markt zählen. Zu den Highlights des aufgerüsteten Frontmittelmotor-Boliden gehören neben dem stärkeren Motor auch das umfangreich modifizierte Fahrwerk, die neue Aerodynamik, inklusive aktiven Profils im Unterboden, und der massive Leichtbau.

Diashow: Mercedes AMG GT R (2017)

Mercedes AMG GT R (2017)

×

    Rennstrecken-tauglich

    Trotz Straßenzulassung soll die neue Speerspitze des AMG Modellangebots vor allem auf der Rennstrecke eine hervorragende Figur machen. Werte wie 3,6 Sekunden für den Sprint von null auf 100 km/h und die Höchstgeschwindigkeit von 318 km/h versprechen jedenfalls in Kombination mit der fahrdynamischen Ausrichtung extrem schnelle Rundenzeiten. Für geschärfte Rennstrecken-Performance sorgen auch der Leichtbau mit Aluminium und Carbon, gezielte Versteifungen im Rohbau, der leistungsgesteigerte V8-Biturbomotor mit dem spezifisch angepassten Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, die Aerodynamik mit aktiven Elementen sowie das neue Fahrwerk mit aktiver Hinterachslenkung und Uniball-Gelenken. Mit einem Leistungsgewicht von 2,66 Kilogramm pro PS spielt der AMG GT R in seinem Segment ganz vorne mit. Der doppelt aufgeladene 4,0-Liter-Achtzylinder leistet 75 PS mehr als die bisherige Topmotorisierung im GT S. Das maximale Drehmoment von 700 Newtonmetern steht von 1900 bis 5500/min zur Verfügung. Mithilfe des Dynamic Select Controllers kann der Fahrer den Sportwagen individuell auf seine Wünsche einstellen. Zur Wahl stehen: „C“ (Comfort), „S“ (Sport), „S+“ (Sport Plus) und „I“ (Individual). Das Fahrprogramm „Race“ passt die Schaltstrategie des Doppelkupplungsgetriebes auf einen Rennstreckeneinsatz an. Per Druck auf den separaten „ M“-Taster in der Mittelkonsole kann der Fahrer in jedem Fahrprogramm den manuellen Getriebemodus aktivieren.

    Motorsport-Features

    Das serienmäßige 3-Stufen-ESP mit den Funktionen „ ESP on“, „ESP Sport Handling Mode“ und „ESP off“ ist mit dem Sperrdifferenzial vernetzt und auf die nachgeschärfte Fahrdynamik des AMG GT R abgestimmt. Die Programmierung für den ESP off Modus ist dem AMG GT3 entnommen. Hier kann der Fahrer das Fahrverhalten noch individueller beeinflussen. Die neue AMG Traction Control stammt laut Mercedes direkt aus dem Motorsport. Sie ermöglicht es dem Fahrer, den Schlupf an der angetriebenen Hinterachse in neun Stufen vorzuwählen, und zwar wie im aktuellen AMG GT3 isoliert sie nur den Antriebsschlupf ohne die Stabilisierung durch das ESP. Dazu sind entsprechende Kennfelder in der Fahrzeugelektronik programmiert. In diesem Fall sollte dann aber wirklich ein Könner am Lenkrad sitzen. Dynamische Motor- und Getriebelager sind im AMG GT R ebenfalls serienmäßig installiert. Die speziell entwickelte Abgasanlage liefert laut den Ingenieuren nicht nur echten Rennwagensound, sondern spart durch die Verwendung von Titan für den Nachschalldämpfer und dünnwandigem Edelstahl für den vorderen Bereich der Abgasanlage auch rund sechs Kilogramm Gewicht gegenüber dem AMG GT S.

    Video zum Thema: Beast of the Green Hell - The Mercedes-AMG GT R
    Diese Videos könnten Sie auch interessieren
    Wiederholen

    Design

    Optisch unterscheidet sich die R-Version ebenfalls von den zivilen Varianten. Auffälligstes Merkmal ist der riesige Heckspoiler. Dieser dürfte zwar nicht jedem gefallen, ist aber aufgrund der gesteigerten Performance notwendig, da er den Anpressdruck auf der Hinterachse erhöht. Je nach Einsatzzweck oder Rennstreckengegebenheiten lässt sich die Neigung des Flügelblatts mechanisch justieren. Die neuen Seitenwände aus Aluminium verbreitern den AMG GT R hinten um insgesamt 57 Millimeter und schaffen so den Raum für die größeren 20-Zoll-Räder und die breitere Spur. Die breiter ausgeformte Heckschürze mit äußeren Entlüftungsöffnungen und vertikalen Sicken verbessert den Luftstrom am Heck, ebenso der Doppel-Diffusor. Zwischen den Heckleuchten ist ein schmaler Luftauslass eingefügt. Vorne stechen wiederum die Frontpartie und der nach vorn geneigte Kühlergrill ins Auge. Die neu gestaltete Frontschürze betont die Breitenwirkung und lässt das Fahrzeug noch satter auf der Straße stehen. Die vorderen Kotflügel aus Carbon verbreitern den AMG GT R vorn um insgesamt 46 Millimeter. Die großen äußeren Lufteinlässe in der Frontschürze stellen den erhöhten Kühlluftbedarf des Antriebs sicher. Deshalb tragen sie statt Gittern zwei aerodynamisch gestaltete Querfinnen und führen so den Luftstrom verlustfrei den Kühlern zu. Der breite Frontsplitter reduziert wiederum den Auftrieb an der Vorderachse.

    Interieur

    Auch der Innenraum wurde im Hinblick auf den Rennstreckeneinsatz modifiziert. Serienmäßig sind leichte, mechanisch verstellbare AMG Leder-Sportschalensitze an Bord. Für alle die es dann doch etwas komfortabler möchten, steht alternativ (ohne Mehrpreis) auch der bewährte AMG Performance Sitz zur Wahl. Die optionalen gelben Sicherheitsgurte, Zifferblätter mit gelben Akzenten, das AMG Klavierlack-Paket Interieur und spezielle Bedienelemente, zum Beispiel für die neue Traktionskontrolle sind dem Top-Modell vorbehalten. Serienmäßig ist das neue, auch für die normalen Versionen erhältliche Night Paket Interieur mit von der Partie. Hier sind u.a. Schaltpaddles, Lenkradspange, Einstiegsleisten und die Kofferraumquerstrebe in Hochglanzschwarz gestaltet, was im Zusammenspiel mit dem serienmäßigen Klavierlack-Paket Interieur ziemlich stimmig wirkt. Optional bietet Mercedes Zierelemente in Carbon matt schwarz an.

    Verfügbarkeit

    Die Verkaufsfreigabe für den neuen AMG GT R erfolgt am 21. November 2016, die Markteinführung beginnt in Europa im März 2017. Preise hat Mercedes noch nicht verraten.

    Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

    Technische Daten im Überblick

    © Daimler AG
    *Leergewicht fahrfertig nach DIN ohne Fahrer und Gepäck; **Leergewicht fahrfertig nach EG inklusive Fahrer (75 kg)

    Diashow: Fotos vom Mercedes AMG GT

    Fotos vom Mercedes AMG GT

    ×