Mini bringt den Clubman "Hyde Park"

Chices Sondermodell

Mini bringt den Clubman "Hyde Park"

BMW-Tochter schickt einmal mehr eine Spezialversion ins Rennen.

Mini baut seine breit angelegten Individualisierungsangebote weiter aus. Kein Wunder, schließlich zählen sie zu einem der vielen Erfolgsrezepte der britischen BMW-Tochter. So wurden zuletzt einige neue Design- und Editionsmodelle vorgestellt. Doch Baker Street , Bayswater sowie Highgate (Cabrio) waren erst der Anfang. Denn mit dem Clubman "Hyde Park" steht bereits die nächste Version in den Startlöchern. Sie feiert aktuell ihre Weltpremiere auf der Auto China 2012 (bis 6. Mai).

Diashow: Fotos vom Mini Clubman "Hyde Park"

Beim Hyde Park fällt vor allem das gelungene Farbkonezpt auf. Die Lackierung in "Pepper White" harmoniert perfekt mit der...

....Kontrastlackierung "Hot Chocolate", die am Dach und an den Spiegelklappen zum Einsatz kommt.

Im Innenraum findet sich das auffällige Weiß im Armaturenbrett sowie in den Türen wieder. Ansonsten ist alles klassisch Mini. Angefangen...

...beim riesigen Zentraltacho, über die Kippschalter in der Mittelkonsole bis hin zum verspielten Zündschlüssel.

Design
Laut Mini sollen die neuen Varianten die historischen Wurzeln der Marke wie Sportlichkeit, Extravaganz und hochwertiges Flair verkörpern. Zu den weiteren Gemeinsamkeiten gehört auch die Verwendung von Ortsbezeichnungen aus London bei der Namensgebung für die Fahrzeuge. Doch nun zurück zum Hyde Park: Bei ihm fällt vor allem das gelungene Farbkonezpt auf. Die Lackierung in  "Pepper White" harmoniert perfekt mit der Kontrastlackierung "Hot Chocolate", die am Dach und an den Spiegelkappen zum Einsatz kommt. Die Linie "Hyde Park" ist nicht nur für den Clubman (dieser wurde gezeigt), sondern auch für den Dreitürer erhältlich. Beim Kombi sind auch die unteren C-Säulen in Wagenfarbe lackiert. Motorhauben- und Seitenstreifen in der Farbe "Hot Chocolate" und die in einem transparenten Weiß gehaltene Blinkergläser runden den optischen Auftritt ab.

Innenraum
Im Innenraum findet sich das auffällige Weiß im Armaturenbrett sowie in den Türen wieder. Ansonsten ist alles klassisch Mini. Angefangen beim riesigen Zentraltacho, über die Kippschalter in der Mittelkonsole bis hin zum verspielten Zündschlüssel.

Motoren
Die Hyde Park-Modelle wird es nur als Cooper (122 PS) und als Cooper S (184 PS) geben. Preise stehen noch nicht fest. Die neuen Varianten sollen aber bereits in den nächsten Wochen starten.

Noch mehr Infos über Mini finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom Mini  Bayswater und Baker Street :

Diashow: Fotos von den Mini-Modellen für Olympia

Fotos vom Countryman JCW :

Diashow: Fotos vom Mini John Cooper Works Countryman

Der John Cooper Works Countryman ist der erste Topsportler im Modellprogramm, der die JCW-Version mit dem Allradantrieb „ALL4“ kombiniert.

Die JCW-Version verfügt serienmäßig über ein Aerodynamik Kit, ein Sportfahrwerk einschließlich Tieferlegung, 18 Zoll-Leichtmetallräder und spezielle Designmerkmale. Optional gibt es unter anderem die exklusive Kontrastlackierung für Dach und Außenspiegel in Chili Red sowie 19 Zoll-Leichtmetallräder.

Im Innenraum sind serienmäßig Sportsitze, Sportlenkrad sowie modellspezifische Anzeigen und Bedienelemente verbaut.

Hinten gibt es zwei komfortable Einzelsitze. Die Lederausstattung kostet Aufpreis.

Angetrieben wird er von einem neu entwickelten Vierzylinder-Motor mit Twin-Scroll-Turbolader, Benzin-Direkteinspritzung und variabler Ventilsteuerung, der satte 218 PS leistet.