Neuer Audi TT mit Bodykit und 310 PS

Tuning-Kur

Neuer Audi TT mit Bodykit und 310 PS

Abt erhöht die Leistung auf das Niveau des kommenden TTS.

Pünktlich zum derzeitigen Marktstart des neuen Audi TT, den wir bereits testen konnten , zeit der weltweit größte Tuner von Autos aus dem VW-Konzern, Abt Sportsline , eine Leistungsgesteigerte Variante des Sport-Coupés. Diese bringt es auf dieselbe Leistung wie der kommende TTS, den Audi aber erst im Frühjahr 2015 nachreicht.  Außerdem wurde natürlich auch an der Optik Hand angelegt. Laut Abt CEO Hans-Jürgen Abt steht die jüngste Auflage ganz in der Tradition zahlreicher spektakulärer TT-Umbauten des Hauses. Weltpremiere feiert der aufgemotzte TT auf der Essen Motor Show 2014 (ab 29. November).

>>>Nachlesen: So fährt sich der neue Audi TT

Leistung wie im TTS
Im Messefahrzeug ist eine herzeigbare Leistungssteigerung auf Basis des 2.0 TFSI verbaut, der statt 230 PS jetzt – wie der TTS - 310 PS und 440 Nm Drehmoment (Serie: 370 Nm) leistet. In Verbindung mit den kompakten Maßen und dem geringen Gewicht des neuen TT dürften sich beeindruckende Fahrleistungen ergeben. Offizielle Daten verrät Abt jedoch noch nicht.

© Abt Sportsline
Neuer Audi TT mit Bodykit und 310 PS
× Neuer Audi TT mit Bodykit und 310 PS

Die Kehrseite bekommt besonders sportlich rüber.

Design
Optisch macht der Abt-TT auch einiges her. Das liegt zwar hauptsächlich an der aggressiven Lackierung, aber auch die Anbauteile können sich sehen lassen. So verleiht der Frontschürzenaufsatz dem Coupé ein deutlich kantigeres Gesicht. Speziell designte Spiegelkappen sowie schwarze Leichtmetallräder vom Typ DR in 20 Zoll mit Continental-Pneus prägen die Seitenansicht. Highlight des Messefahrzeugs ist jedoch die überarbeitete Heckpartie. Während die Serienversion mit dem ausfahrbaren Spoiler und dem „Rundrücken“ eher elegante Töne anstimmt, setzen die Allgäuer auf einen feststehenden Flügel. Ein Heckschürzeneinsatz mit zwei zusätzlichen seitlichen Aufsätzen sowie ein markanter Vierrohr-Endschalldämpfer komplettieren den dynamischen Abgang.

Wie viel die Umbaumaßnahmen kosten werden, hat Abt noch nicht verraten. Sie sollen aber kurz nach der Essen Motorshow erhältlich sein.

VIDEO: Audi TT 360° in Frankfurt am Main

>>>Nachlesen: Weltpremiere des Audi TT Roadster

Diashow: Fotos vom neuen Audi TT Roadster

Der neue TT Roadster steht kompakt und flach auf der Straße. Mit 4.177 Millimetern fällt der Zweisitzer 21 Millimeter kürzer aus als das Vorgänger-modell.

Der Radstand ist jedoch um 37 Millimeter auf 2.505 Millimeter gewachsen, entsprechend kurz sind die Überhänge.

Mit einer Breite von 1.832 Millimetern ist der neue TT Roadster zehn Millimeter schmaler als sein Vorgänger, die Höhe beträgt 1.355 Millimeter (minus drei Millimeter).

Ähnlich wie beim R8 ist der Singleframe-Grill breit und flach – im Stil des Supersportwagens sitzen auch die Vier Ringe auf der Haube.

Am Heck unterstreichen horizontale Linien die Breite des offenen Sportlers. Die Stege in den serienmäßigen LED Rückleuchten greifen das Motiv der...

...Frontscheinwerfer auf. Ab einem Tempo von 120 km/h sorgt ein elektrisch ausfahrender Spoiler für zusätzlichen Abtrieb auf der Hinterachse.

Wie im Coupé, löst auch hier das digitale Kombiinstrument mit seinen umfangreichen Darstellungen die analogen Instrumente und den MMI Monitor in der Mittelkonsole ab.

Das 12,3 Zoll große Display lässt sich auf zwei Ebenen umschalten. In der klassischen Ansicht dominieren Tacho und Drehzahlmesser, im „Infotainment“-Modus rücken Themen wie die Navigationskarte in den Vordergrund.

Diashow: Fotos vom neuen Audi TT (2014)

An der Front des neuen TT dominieren die Horizontalen. Der Singleframe-Grill ist...

...breit und flach gezeichnet. Zwei Konturen ziehen sich V-förmig über die Motorhaube. Hier ist übrigens das 310 PS starke Top-Modell TTS zu sehen.

Das Profil des neuen Coupés erinnert stark an die erste Generation. Die Schwellerkontur formt eine starke Lichtkante, die breiten Radläufe bilden eigene geometrische Körper.

Am Heck sorgen horizontale Linien dafür, dass der TT breiter wirkt. Die Stege in den Rückleuchten nehmen das Motiv der Frontscheinwerfer auf.

Neu ist auch die Position der Vier Ringe, diese befinden sich jetzt mittig auf der Motorhaube und zeigen somit die Verwandtschaft zum Supersportler R8. Die Scheinwerfer sind mit Trennstegen strukturiert, die das Tagfahrlicht abstrahlen.

Die dritte Bremsleuchte verbindet die beiden Rücklichter miteinander. Bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h fährt ein Spoiler aus dem Gepäckraumdeckel aus

Das Interieur wirkt extrem hochwertig, ist stylisch und penibel verarbeitet.

Herzstück des Cockpits ist das volldigitale Kombiinstrument, das auf den etwas sperrigen Namen "Audi virtual cockpit" hört.

Dieses lässt sich umfangreich konfigurieren und verströmt echtes Science-Fiction-Flair. Je nach Wunsch kann der Fahrer die Instrumente...

...oder Zusatzfunktionen wie die Navigation größer oder kleiner einblenden.

Die Grafik kann sich wirklich sehen lassen. Schärfer bekommt das derzeit auch kein FullHD-Fernseher hin. Die Bedienung erfolgt über...

...Tasten im Lenkrad oder den MMI-Schalter auf der Mittelkonsole.

Generell ist das Interieur hervorragend gelungen. So ist u.a. auch die Steuerung der serienmäßigen Klimaautomatik...

...direkt über die runden Luftausströmer ein absolutes Highlight.