Startschuss für den neuen Ford Kuga

Ab sofort bestellbar

Startschuss für den neuen Ford Kuga

Zweite Generation des Kompakt-SUV wirft seine Schatten voraus.

Die zweite Generation des komplett neu entwickelten Kuga präsentierte sich zum ersten Mal auf dem Automobilsalon in Genf (März 2012) – ab sofort ist er bei den Ford-Händlern in Österreich zu bestellen. Die Neuauflage kommt mit nochmals geschärfterem Karosserie- und Innenraumdesign, sparsamen Antrieben und modernen Assistenztechnologien. Zur Wahl stehen die beiden Ausstattungsvarianten „Trend“ und „Titanium“. Das Modellangebot startet bei der Austattungsvariante „Trend“ mit 26.900 Euro für den 150 PS starken 1,6-Liter-Benziner (6,6l/100 km). Der Basisdiesel 2,0-Liter-TDCi mit 140 PS (5,3 l/100 km) steht ab 28.900 Euro bereit.

Diashow: Fotos vom neuen Ford Kuga/Escape

1/8
Frod Kuga/Escape 2012
Frod Kuga/Escape 2012

Wie gewohnt, markiert der Kuga auch in Zukunft den Dynamiker unter den Kompakt-SUVs. Die bullige Front mit den großen Lufteinlässen wirkt noch dynamischer als bisher.

2/8
Frod Kuga/Escape 2012
Frod Kuga/Escape 2012

Am Heck machen die schmalen Rückleuchten und der Diffusor-Ansatz mit Doppelauspuff auf dicke Hose.

3/8
Frod Kuga/Escape 2012
Frod Kuga/Escape 2012

In der Seitenansicht fällt die gestreckte Dachlinie auf. Sie fällt nicht mehr so stark ab, und bietet somit mehr Platz für die Fondpassagiere und das Gepäck.

4/8
Frod Kuga/Escape 2012
Frod Kuga/Escape 2012

Unter der Haube werden in Europa nur aufgeladene Vierzylinder zum Einsatz kommen. Das Leistungsspektrum dürfte von 140 bis 240 PS reichen.

5/8
Frod Kuga/Escape 2012
Frod Kuga/Escape 2012

Wie beim VW Passat oder Audi A6 öffnet die Heckklappe gegen Aufpreis automatisch. Dazu muss der Schlüssel in der Hosentasche sein und der Besitzer mit dem Fuß unter dem Stoßfänger "wischen". Praktisch wenn keine Hand frei ist.

6/8
Frod Kuga/Escape 2012
Frod Kuga/Escape 2012

Der große Kofferraum kann ganz einfach erweitert werden. Auch bei umgelegten Lehnen bleibt der Ladeboden eben.

7/8
Frod Kuga/Escape 2012
Frod Kuga/Escape 2012

Innen geht es etwas übersichtlicher zu als beispielsweise im neuen Focus. Es gibt weniger Schalter und außerdem sind diese übersichtlicher angeordnet.

8/8
Frod Kuga/Escape 2012
Frod Kuga/Escape 2012

Die Sitze bieten eingen guten Seitenhalt. Auf Wunsch lässt ein Panoramadach viel Licht in den Innenraum.

Ausstattung
Die Serienausstattung („Trend“-Version) fällt bei Fords Kompakt-SUV ziemlich umfangreich aus. So gehören zum Beispiel ein Berganfahrassistent, Tempomat inkl. Geschwindigkeitsbegrenzer, manuelle Klimaanlage, CD-Radio, Bordcomputer, elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, ESP, elektrische Fensterheber vorne und hinten, sieben Airbags sowie eine Zentralverriegelung zum Lieferumfang ab Werk. Gegen Aufpreis gibt es zahlreiche weitere Optionen wie Lederausstattung, Klimaautomatik, Navigationssystem, etc.

 

Moderne Technik
Mit einer Reihe neuer Technik-Features will der neue Kuga ebenfalls auftrumpfen. So lässt sich beispielsweise die Heckklappe „freihändig“ öffnen und schließen, indem per Fußbewegung ein Sensor unter dem hinteren Stoßfänger angesprochen wird – besonders praktisch für jene, die mit vollen Händen vor ihrem Auto stehen. Die kommende Kuga-Generation ist von Beginn an auch mit dem sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystem „SYNC“ erhältlich, das wir auch aus dem neuen Fiesta kennen. Es enthält als zusätzliche Funktion ein Notruf-System, das bei einem Unfall automatisch die lokalen Rettungskräfte alarmiert – in der jeweiligen Landessprache und unter Angabe der genauen Fahrzeugposition. Weiters weist die zweite Generation des  Kuga ein um 46 Liter größeres Gepäckraumvolumen auf als das aktuelle Modell. Das Mehr an Stauraum lässt sich zudem noch einfacher nutzen: Die Rücksitze falten sich auf Knopfdruck zusammen und geben eine durchgehend ebene Ladefläche frei. Assistenzsysteme wie City-Stop-Funktion (automatische Vollbremsung vor Hindernissen), automatischer Einpark-Assistent, Fahrspurhalte-Assistent, Toter-Winkel-Warner und adaptiver Tempomat mit Auffahrwarnsystem stehen ebenfalls in der Extra-Liste.

Motoren
Zum Start der neuen Modellgeneration stehen zwei Varianten der 2,0-Liter-Version des Duratorq TDCi-Vierzylinders zur Wahl. Die 140 PS (Trend ab 28.900 Euro) und 163 PS (Trend ab 33.100 Euro) starken Common-Rail-Turbodiesel können auf Wunsch mit dem „PowerShift“-Automatikgetriebe mit Doppelkupplungstechnologie kombiniert werden. Die Benzinerfraktion vertritt im neuen Kuga der 1,6 Liter große EcoBoost-Direkteinspitzer.Dieses Triebwerk steht für den neuen Kuga in den beiden Leistungsstufen 150PS (Auto-Start/Stop-System, nur mit Frontantrieb, Trend ab 26.900 Euro) und 182PS (Automatikgetriebe, Allradantrieb, Trend ab 32.450 Euro) zur Verfügung.


Noch mehr Infos über Ford finden Sie in unserem Marken-Channel.