Neuer Lexus RX 450h startet in Österreich

Hybrid-SUV

Neuer Lexus RX 450h startet in Österreich

Vierte Generation bietet deutlich mehr Platz und ist noch sparsamer.

Einige Monate nach der Weltpremiere kommt der neue RX 450h Anfang 2016 zu den heimischen Lexus-Händlern. Optisch ist kein Stein auf dem anderen geblieben. Mit seinem kantigen Design und dem riesigen Diabolo-Grill orientiert sich der RX nun an seinem kleinen Bruder NX . In der F-Sport-Version fällt das Styling sogar noch dynamischer aus. Da die Länge (jetzt 4,89 Meter) und der Radstand (+12 cm) ordentlich zugelegt haben, geht es innen richtig fürstlich zu. Den Fondpassagieren bleibt 10 Zentimeter mehr Platz vor den Knien. Somit eignet sich der RX 450h sogar als Chauffeurs-Fahrzeug. Trotz der Hybridtechnik bleibt auch das Kofferraumabteil (539 bis 1.612 Liter) voll reisetauglich.

© Lexus
Die flachstehende D-Säule sorgt für optische Dynamik.

Antrieb
Unter der Haube hat die noble Toyota -Tochter ebenfalls Hand angelegt. Der V6-Benziner weist zwar den selben Hubraum wie der Vorgänger auf, wurde aber völlig neu entwickelt. Der 3,5l-Sauger leistet nun in Kombination mit den beiden E-Motoren 313 PS (Vorgänger: 299 PS) und weist einen Normverbrauch von 5,3 Litern pro 100 Kilometer auf (ein Liter weniger). Für ein ausgewachsenes SUV, das immerhin 2,1 Tonnen auf die Waage bringt, ein sehr respektabler Wert. Den größten Vorteil hat der Hybridantrieb natürlich in der Stadt, wo er sein Sparpotenzial voll ausschöpfen kann. Überland und vor allem auf der Autobahn sieht die Sache freilich anders aus. Da einer der Elektromotoren die Hinterräder antreibt, verfügt der RX 450h über einen Allradantrieb (E-Four). Für die Kraftübertragung zeigt sich ein stufenloses CVT-Getriebe verantwortlich. Der Sprintwert von 7,7 Sekunden und die Spitze von 200 km/h sind für hiesige Gefilde vollkommen ausreichend. Kurze Strecken kann der Hybrid auch rein elektrisch zurücklegen. Obwohl Lexus auch das Fahrwerk sportlicher abgestimmt hat, bleibt das SUV ein komfortabler Gleiter, der lieber cruist statt rast. Über einen Drehregler auf der Mittelkonsole kann der Fahrer ausgewählte Fahrzeugparameter verändern. Insgesamt stehen fünf Modi zur Auswahl.

© Lexus
Hochwertiges und optisch ansprechendes Cockpit.

Innenraum
Das Cockpit wird dem Premiumanspruch voll und ganz gerecht. Verarbeitung und Materialqualität können mit Audi, Mercedes und BMW locker mithalten. Besonders gut gelungen ist das hochauflösende 12,3-Zoll-Display in der Mittelkonsole, das zum optionalen Top-Navi gehört. Es zeigt Karten und Co. gestochen scharf an. Darüber hinaus ist auch das Head-up-Display eine echte Empfehlung. Ansonsten bieten die Japaner auch alles an, was Käufer eines Luxus-SUVs wollen. Stellvertretend erwähnt seien hier Features wie LED-Frontscheinwerfer, Surround-Soundsystem, Zweizonen-Klimaautomatik, Verkehrszeichenerkennung, Voll-Lederausstattung und eine Armada an Assistenzsystemen (Abstands­regeltempomat, Spurwechsel-Assistenten, Totwinkel-Warner, Müdigkeitswarner sowie Querverkehrsassistent).

© Lexus
Der Diabolo-Grill ziert mittlerweile alle Lexus-Modelle.

Preise
In Österreich rollt der neue RX 450h im Jänner 2016 zu den heimischen Händlern. Lexus bietet den Kunden vier Ausstattungslinien an. Im Basismodell (ab 67.900 Euro) sind u.a. ein 8-Zoll-Multimediasystem, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Zweizonen-Klimaautomatik, Regensensor und Verkehrszeichenerkennung mit an Bord. Der Executive (ab 79.000 Euro) bietet zusätzlich u.a. 20 Zoll Felgen, Voll-Lederausstattung und das große Navi mit 12,3-Zoll-Display. Darüber rangieren noch die sportliche Version F-Sport (ab 85.900 Euro) und das vollausgestattete Top-Modell President (87.700 Euro). In anderen Ländern bietet Lexus den RX auch noch mit einem kleinen Turbo-Benziner an. Aus steuerlichen Gründen gibt es hierzulande aber nur die Hybrid-Variante.