Neuer Mégane ist ein Hightech-Kompakter

Allradlenkung & Co.

Neuer Mégane ist ein Hightech-Kompakter

Renault hat seinen Golf-Gegner in allen Belangen aufgerüstet.

Wie berichtet, stellt Renault auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage von 19. bis 27. September) neben der seriennahen Pick-up Studie Alaskan und dem Talisman (als Kombi und Limousine – Diashows unten) auch den brandneuen Mégane vor. Von Letzterem wurden vorab zwar bereits einige offizielle Fotos veröffentlicht , die das neue Design zeigten, doch über die technischen Daten hielten sich die Franzosen noch zurück. Doch damit ist nun Schluss. Auf der Automesse hat Renault alle Infos über die Neuauflage seines Kompakten verraten. Und einige der technischen Neuerungen haben es wirklich in sich.

Diashow: Fotos vom neuen Renault Mègane (2016)

Fotos vom neuen Renault Mègane (2016)

×

    Abmessungen und Raumangebot
    Da wir über das Design – inklusive dem der sportlichen GT-Line-Version - schon ausführlich berichtet haben, wollen wir uns jetzt vor allem auf die Technik und die Ausstattung konzentrieren. Der neue Mégane ist länger (4.359 mm, +64 mm), flacher (1.447 mm, -25 mm) und steht auf einer deutlich breiteren Spur (1591 mm oder +47 mm vorne; 1586 mm oder +39 mm hinten) als der Vorgänger. Mit 2,67 Metern (+28 mm) besitzt der Kompakte auch einen längeren Radstand als viele seiner Konkurrenten, was für ein gutes Raumangebot (vorne wie hinten) sorgt. Die Rücksitze verfügen nun über 20 mm mehr Beinfreiheit (175 mm) und auch die Schulterbreite (1441 mm vorne, 1390 mm hinten) zählt zu den Spitzenreitern des Segments. Gleiches gilt übrigens für das Grundkofferraumvolumen von 434 Litern. Die Tagfahr- und die Rücklichter sind stets in LED-Technik ausgeführt. In den gehobeneren Ausführungen sind  auch die Scheinwerfer mit Voll-LED ausgestattet.

    >>>Nachlesen: So kommt der neue Renault Mégane

    Innenraum, Vernetzung und Assistenzsysteme
    Das mit unterschäumten Materialien ausgestattete Cockpit des neuen Mégane hat Renault L-förmig designt und mit jeder Menge Hightech ausgestattet. Die Instrumententafel verfügt über einen farbigen 7-Zoll-TFT-Bildschirm und zeigt neben klassischen Daten wie Geschwindigkeit, weitere Informationen über Navigation oder Fahrhilfen an. In der Mittelkonsole finden die Fahrer das (optionale) R-Link 2-Multimediasystem mit vertikalem 8,7-Zoll-Touchscreen-Monitor. Serienmäßig ist ein 7-Zoll großer Touchscreen im Querformat verbaut. Bei R-Link 2 lassen sich Navigation, Telefonie, Apps und Radio auch per Sprachsteuerung bedienen. Das System bietet Zugang zu zahlreichen Apps und ermöglicht – ähnlich wie Smartphones - drei personalisierbare Startseiten, auf denen sich die Fahrer die meistgenutzten Funktionen ablegen können. Die Grafik des 7-Zoll-Displays ist in Abhängigkeit vom gewählten Fahrmodus personalisierbar. Das optionale Head-up-Display spiegelt dem Fahrer Informationen wie Geschwindigkeit, Navigationshinweise oder Fahrassistenten direkt ins Blickfeld. Zu Letzteren zählen u.a. ein adaptiver Geschwindigkeitsregler/-begrenzer, der aktive Notbremsassistent, Spurhaltewarner, Abstandswarner, Verkehrsschilderkennung mit Warnung bei Geschwindigkeitsüberschreitung, Totwinkelwarner und Fernlichtassistent. Darüber hinaus sind auch eine Rückfahrkamera und ein automatischer Einparkassistent erhältlich.

    Multi-Sense
    Renault bietet für den Mégane auch das sogenannte Multi-Sense an, das für Espace und Talisman bereits erhältlich ist. Mit diesem System lassen sich etwa das Ansprechverhalten des Gaspedals und des Motors sowie die Schaltgeschwindigkeit mit dem EDC-Doppelkupplungsgetriebe individuell regeln. Auch die Massage-Funktion der Sitze und die Innenraumbeleuchtung können personalisiert werden. Bedient wird Multi-Sense über eine eigene Taste in der Mittelkonsole. Das System bietet fünf Fahrmodi: Sport, Neutral, Comfort, Eco und Personalisiert. In der GT-Ausführung ersetzt die R.S.-Drive-Taste die Eco-Taste.

    Offizieller Trailer

    Video zum Thema: Renault Mégane - Hightech-Kompakter
    Diese Videos könnten Sie auch interessieren
    Wiederholen

    Segments-Weltpremiere für die Allradlenkung
    Der neue Mégane GT ist als erstes Fahrzeug in diesem Segment mit einer Allradlenkung ausgestattet, die bei Renault „4Control“ heißt, und von den Renault Sport-Ingenieuren eigens auf dieses Modell abgestimmt wurde. Das System mit mitlenkenden Hinterrädern arbeitet so, wie wir es aus diversen größeren Modellen bereits kennen: Auf kurvigen Straßen sorgt die Allradlenkung für  Dynamik und höhere Präzision, bei höheren Geschwindigkeiten für mehr Stabilität. Zudem verkleinert sie in der Stadt den Wendekreis und erleichtert das Ein- und Ausparken. Wie sich das Ganze in der Praxis anfühlt und ob es in einem Kompaktwagen tatsächlich Vorteile bringt, wird ein späterer Test zeigen.

    Motoren
    Bereits zur Markteinführung Anfang 2016  wird das Motorenangebot ziemlich umfangreich ausfallen. Als Dieselmotoren stehen der 90 PS starke Energy dCi 90, der Energy dCi 110 mit 110 PS (auch mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe) und der Energy dCi 130 (130 PS) zur Wahl. Sparmeister ist der Energy dCi 110 mit manuellem Sechsgang-Getriebe, der einen Normverbrauch von 3,3 Liter Diesel auf 100 km (86g CO2/km) aufweist. Bei den Benzinern bietet Renault den  Energy TCe 100, den Energy TCe 130 (auch mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe) und den Energy TCe 205 an. Letzterer ist mit seinen 205 PS auch das vorläufige Top-Modell. Zudem wird der Dieselmotor Energy dCi 165 (mit 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe) das GT-Angebot im Laufe des Jahres 2016 ergänzen. Anfang 2017 wird Renault zudem unter der Bezeichnung „Hybrid Assist“ einen Diesel-Elektro-Hybridmotor herausbringen, der im Mégane nur 3,0 Liter auf 100 km verbrauchen soll.

    Noch mehr Infos über Renault finden Sie in unserem Marken-Channel.

    Fazit
    Renault hat einen großen Aufwand betrieben, um seinen zuletzt etwas schwächelnden Golf-Gegner wieder in Form zu bringen. Er fügt sich nicht nur in die aktuelle Design-Linie des Herstellers ein, sondern kann auch bei der Technik und beim Platzangebot mit seinen Kompaktklasse-Konkurrenten mithalten. In einigen Punkten übertrifft er diese sogar. Wenn nun auch noch die Preise (stehen noch nicht fest) passen und die Langzeitqualität stimmt, steht einem Erfolg nichts mehr im Weg. Eines ist aber auch klar: Die Kompaktklasse ist heiß umkämpft und mit vielen starken Gegnern (Golf, neuer Astra, Focus, Leon, 308, cee´d, i30, etc.) gespickt.

    >>>Nachlesen: Renault Talisman startet auch als Kombi

    Diashow: Fotos vom Renault Talisman Grandtour

    Fotos vom Renault Talisman Grandtour

    ×

      >>>Nachlesen: Renault Talisman greift VW Passat an

      Diashow: Fotos vom neuen Renault Talisman

      Fotos vom neuen Renault Talisman

      ×

        Hier geht es zu den besten gebrauchten Renault-Modellen >>