Das ist der brandneue Smart

fortwo & forfour

Das ist der brandneue Smart

Neben dem bewährten Modell gibt es nun auch wieder einen Viersitzer.

Smart schickt im November die neue Generation des fortwo an den Start. Der quirlige Cityflitzer wurde völlig neu konzipiert, hat in der Länge aber glücklicherweise keinen Zentimeter zugelegt. Wer dennoch mehr Platz braucht, kann sich in Zukunft wieder für einen Smart forfour entscheiden. Denn dieser feiert nach mehrjähriger Abstinenz in der neuen Generation ein Comeback. Wie berichtet, teilt sich der neue Smart die Plattform, Getriebe und Motoren mit dem neuen Renault Twingo , der ebenfalls im Herbst startet. Der Smart fortwo und der forfour feiern ihre Weltpremiere Anfang Oktober auf dem Pariser Autosalon. Alle Fakten und Fotos gibt es aber schon jetzt.

Diashow: Fotos vom Smart fortwo & forfour (2014)

1/17
Smart forfour (2014)
Smart fortwo (2014)
2/17
Smart forfour (2014)
Smart fortwo (2014)
3/17
Smart forfour (2014)
Smart fortwo (2014)
4/17
Smart forfour (2014)
Smart fortwo (2014)
5/17
Smart forfour (2014)
Smart fortwo (2014)
6/17
Smart forfour (2014)
Smart fortwo (2014)
7/17
Smart forfour (2014)
Smart fortwo (2014)
8/17
Smart forfour (2014)
Smart fortwo (2014)
9/17
Smart forfour (2014)
Smart forfour (2014)
10/17
Smart forfour (2014)
Smart forfour (2014)
11/17
Smart forfour (2014)
Smart forfour (2014)
12/17
Smart forfour (2014)
Smart forfour (2014)
13/17
Smart forfour (2014)
Smart forfour (2014)
14/17
Smart forfour (2014)
Smart forfour (2014)
15/17
Smart forfour (2014)
Smart forfour (2014)
16/17
Smart forfour (2014)
Smart forfour (2014)
17/17
Smart forfour (2014)
Smart forfour (2014)

Design und Abmessungen
Schon die Optik zeigt, dass beim Smart kein Stein auf dem anderen geblieben ist. Vorne gibt es nun deutlich größere Scheinwerfer. Darüber hinaus verfügt das Modell über einen kleinen Vorbau. Ohne diesen wären die neuen Anforderungen an den Fußgängerschutz nicht erreichbar gewesen. Mit dem an beiden Seiten nach oben gezogenen Grill, blickt auch das neue Modell wieder freundlich in die Welt. Das Heck wirkt wie das ganze Auto nun deutlich stämmiger und erwachsener. Kein Wunder, schließlich ist der neue Smart mit 1,66 Metern stolze 10 Zentimeter breiter als bisher. Die großen Rückleuchten nehmen das Design der Frontscheinwerfer auf. Die Heckklappe ist wieder zweigeteilt. Vorne und hinten sind die beiden Brüder also kaum unterscheidbar. Ein Blick auf die Seitenansicht verrät die beiden Konzepte jedoch sofort. Der fortwo bleibt extrem kurz (2,69 Meter), hat einen noch kleineren Wendekreis (7,30 statt 8,75 Meter) und zwei Türen. Die farblich abgesetzte Tridion-Sicherheitszelle ist das Haupterkennungsmerkmal schlechthin und deshalb auch für die neue Generation ein absolutes Muss. Über Letztere verfügt auch der forfour. Doch bei diesem quetschen sich noch noch zwei weitere Türen in die Sicherheitszelle. Mit vier Sitzplätzen und einer Länge von 3,50 Meter zielt er exakt auf Konkurrenten wie VW Up!, Hyundai i10, Toyota Aygo, Citroen C1, Fiat 500 oder Peugeot 108. Die hinteren Türen sind wie bei der Konkurrenz zwar ziemlich schmal, öff­nen sich aber um fast 90 Grad und erleichtern so den Zustieg in  den Fond. Für die Rücksitze haben sich die Entwickler etwas Besonderes einfallen lassen: Gegen Aufpreis kommt der forfour mit Wendekissen, die sich mit einem Handgriff umdrehen und damit deutlich absenken lassen sollen. Auf diese Weise soll sich die Ladehöhe um zwölf Zentimeter verbessern. Die Rücklehne lässt sich von Haus aus im Verhältnis 50:50 umlegen, womit sich das Ladevolumen von 255 auf 975 Liter vergrößert. Wenn zusätzlich die Beifahrerlehne nach vorn geklappt wird, wächst die Ladelänge beim forfour auf ordentliche 2,22 Meter.

Trailer

Cockpit
Im Cockpit dreht sich alles um den sogenannten "Loop". Dabei handelt es sich um einen Schwung, der laut Smart als durchgehende Signatur den Innenraum prägt und sich unter anderem an Instrumententafel und Türen findet. Die Instrumententafel selbst ist zweigeteilt, der äußere Teil kann mit Stoff bezogen werden. Das Kombiinstrument und der zentrale Infotainment-Bildschirm (kostet Aufpreis) ragen einige Zentimeter hervor. Dies soll bei den Passagieren einen "schwebenden" Eindruck erzeugen. Unterhalb des großen Zentraldisplays ist die Klimaautomatik mit einer "verschiebbaren Lupe" als Steuerelement angesiedelt. Wer einen Drehzahlmesser und eine Uhr will, muss extra in die Tasche greifen. Hat man sich dafür entschieden, findet man sie als analoge Rundinstrumente links oben auf dem Armaturenträger. Das Multimedia-System mit dem großen Touchscreen ist natürlich auf dem neuesten Stand. Neben einer vollen Smartphone-Integration, sind auch Echtzeit-Navigation, 3D-Karten und Sprachsteuerung verfügbar. Zu den weiteren optionalen Highlights zählen ein JBL Soundsystem, eine Abstandswarnfunktion sowie ein Spurhalte-Assistent. Serienmäßig sind u.a. LED-Tagfahrlicht, Zentralverriegelung inklusive Funkfernbedienung, Tempomat, Seitenwindassistent, Außentemperaturanzeige, Kombiinstrument mit LCD-Display, Bordcomputer sowie elektrische Fensterheber (vorn) mit an Bord. Alles andere findet man in der Extra-Liste oder in den höheren Ausstattungslinien. Wer sich nicht für das teure Multimedia-System entscheidet, kann auch sein Smartphone als Touch-Display verwenden. Hierfür gibt es spezielle Halterungen für gängige Modelle.

Die wichtigsten Abmessungen der beiden neuen smart Modelle

© Daimler AG

Antrieb
Beim Antriebskonzept bleibt sich der neue Smart treu und setzt auch weiterhin auf Heckmotoren und Heckantrieb. In der neuen Generation gibt es aber nur mehr Dreizylinder-Benziner, der Diesel wurde mangels Nachfrage gestrichen. Die Elektro-Version dürfte 2015 starten. Beim Verkaufsstart gibt es einen Einliter-Sauger mit 71 PS und 91 Nm Drehmoment sowie einen 0,9l- Turbobenziner mit 90 PS und 135 Nm inklusive Start-Stopp-Funktion. Wenige Monate nach Markteinführung wird ein Basis-Benziner mit 60 PS nachgereicht. Ein komplettes Novum ist die Verfügbarkeit eines manuellen Fünfgang-Schaltgetriebes. Gegen Aufpreis gibt es ein modernes Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe namens "twinamic". Damit dürften die extrem störenden langen Schaltpausen des automatisierten Schaltgetriebes endgültig der Vergangenheit angehören.

Hier geht es zu den besten gebrauchten Smart-Modellen >>>

Kosten
Preise hat Smart noch nicht  verraten. Für den deutschen Markt gab es aber bereits eine Ankündigung. Dort soll der Preis für die vorläufige Einstiegsmotorisierung mit 71 PS unter 11.000 Euro liegen. Für den forfour werden 600 Euro mehr fällig, was angesichts des Längenplus‘ von 80 Zentimetern und den zusätzlichen Türen ziemlich günstig erscheint. Werte wie Fahrleistungen, Verbrauch oder Preise in Paris verraten.

Noch mehr Infos über Smart finden Sie in unserem Marken-Channel .

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .