Neuer Passat Alltrack startet in Österreich

Im Offroad-Look

Neuer Passat Alltrack startet in Österreich

VWs Outdoor-Kombi setzt auf bewährtes Konzept der Vorgänger-Generation.

Auf dem Genfer Autosalon 2015 feierte der neue Passat Alltrack seine Weltpremiere. Nun hat VW den Verkaufsstart des beliebten Kombis im Outdoor-Look gestartet. Wie die erste Generation basiert auch der neue Alltrack auf dem normalen Passat Variant , ist aber stets mit Allradantrieb (4Motion) ausgestattet und setzt auf ein ziemlich eigenständiges Design. Zu den Erkennungsmerkmalen zählen Stoßfänger samt Unterfahrschutz in Edelstahloptik, farblich abgesetzte Radlauf- und Seitenschwellerabdeckungen, eine um rund 25 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit, die silbern eloxierte Dachreling, zahlreiche „Alltrack"-Schriftzüge sowie spezifische 17-Zoll-Leichtmetallfelgen (optional 18- und 19-Zoll-Felgen).

© Volkswagen

On- und Offroad-tauglich
Im Gegensatz zu einigen Konkurrenten ist der Passat Alltrack kein Blender. Dank des speziellen Offroad-Fahrprogramms mit entsprechend adaptierten Assistenzsystemen, angepasstem Fahrwerk und der Allianz aus EDS (elektronische Differenzialsperre), XDS+ und serienmäßigen Allradantrieb macht er auch abseits befestigter Straßen eine gute Figur. Für schweres Gelände ist er freilich nicht geeignet. Aufgrund der serienmäßigen Fahrprofilauswahl und der optional erhältlichen adaptiven Fahrwerksregelung DCC (serienmäßig ab 220 PS TSI) soll er zudem einen exzellenten Reisekomfort bieten.

© Volkswagen

Assistenzsysteme und Infotainment
Wie bei den normalen Passat-Versionen gibt es auch für den Alltrack ein großes Spektrum an Fahrerassistenz- und Infotainment-Systemen. Dazu gehören u.a. ein Active Info Display (volldigitale Instrumente), der Emergency Assist (Fahrzeugstopp im Notfall), der Stauassistent, der Ausparkassistent (erkennt beim rückwärts Ausparken Fahrzeuge im Querverkehr) und der Trailer Assist (für das assistierte Rangieren mit Anhänger). Darüber hinaus sind nicht weniger als drei Radio- und Navigationsgeräte erhältlich, die eine umfangreiche Konnektivität bieten. Zu den unterstützten Schnittstellen gehören „Mirror Link, „Car Play" (Apple) und „Android Auto" (Google), mit denen sich nahezu alle Smartphones und zahlreiche Apps einbinden lassen.

>>>Nachlesen: Sparsamster Passat aller Zeiten startet

Motoren
Insgesamt vier Direkteinspritzer bietet VW für seinen jüngsten Spross an. Der einzig verfügbare Benziner (TSI) leistet satte 220 PS. Bei den Selbstzündern (TDI) beginnt das Spektrum bei 150 PS. Die nächsten Leistungsstufen sind 190 PS und 240 PS. Sie alle erfüllen die Euro-6-Abgasnorm. Ein Start-Stopp-System und die Bremsenergie-Rückgewinnung gehören ebenfalls zur Grundausstattung.

Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel.

Preis
Als Schnäppchen geht der Passat Alltrack nicht durch. In Österreich werden für den Offroad-Kombi mindestens 44.860 Euro fällig (150 PS TDI). Aufgrund der guten Ausstattung, der unbestrittenen Qualitäten (Platzangebot, Komfort, Verarbeitung, etc.) sowie der guten Werthaltung wird er dennoch wieder viele Fans finden. Wir sind schon gespannt, ob Skoda vom neuen Superb Combi eine Scout-Version bringen darf.

Hier geht es zu den besten gebrauchten VW-Modellen >>>