Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden

Zweitürer nach Reinheitsgebot

Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden

Endlich wieder ein Auto, das auf das Reinheitsgebot der Marke setzt. 

Knapp zwei Monate nachdem  BMW  erste  offizielle Infos zum neuen 2er Coupé  verraten hat, wurde der Newcomer nun offiziell präsentiert. Und das Modell dürfte Balsam für die Seelen vieler eingefleischter BMW-Fans sein. Denn der Zweitürer setzt auf das Reinheitsgebot der Marke, das bei immer weniger Modellen im Mittelpunkt steht. Denn wie der Vorgänger, der mit dem  450 PS starken M2 CS  seinen absoluten Höhepunkt erreicht hat, basiert auch das neue 2er Coupé auf der Hinterradplattform von  3er/4er-Reihe . Im Gegensatz zum  2er Gran Coupé  (Viertürer), welches auf die Frontantriebsplattform des  1er  setzt, gibt es hier also Heckantrieb – auf Wunsch ist auch Allrad (xDrive) verfügbar - und im Top-Modell einen Reihensechszylinder.

© BMW Group
Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden
× Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden

 

Design und Aerodynamik

Im Vergleich zum Vorgänger ist das neue 2er Coupé ordentlich gewachsen. Die Außenlänge legte um 105 mm zu, die Breite um 64 mm und der Radstand um 51 mm. Im Gegensatz dazu wurde die Höhe um 28 mm reduziert. In Kombination mit der verbreiterten Spur vorn um 54 mm (M240i xDrive Coupé: plus 63 mm) und hinten um 31 mm (M240i: plus 35 mm) weist der Zweitürer extrem knackige Proportionen auf. Die Front wird von der breite und flachen Niere sowie dem "Zweiaugen"-Gesicht geprägt. Im Gegensatz zum  4er , wo der Hersteller auf eine riesige, vertikal angeordnete Niere und die typischen "Vieraugen"-Scheinwerfer setzt, kommt hier eine neue LED-Lichtsignatur zum Einsatz. So sollen sich die technisch in vielen Eigenschaften identischen Baureihen stärker voneinander abgrenzen. Die Einzelscheinwerfer erinnern fast ein bisschen an den legendären BMW 02. Anstelle der Nierenstäbe gibt es beim 2er Coupé aktive Luftklappen. Die eigentliche Schokoladenseite ist jedoch die kraftvolle Heckansicht. Hier stechen vor allem die weit ausgestellten Radhäuser sowie die kompakten Heckleuchten mit neu strukturierter LED-Grafik ins Auge. Wer es noch sportlicher haben möchte, kann zum Modell M Sport oder gleich zum vorläufigen Top-Modell M240i xDrive Coupé (violettes Fahrzeug) greifen. Im Rahmen des Designprozesses haben die Ingenieure auch stark an der Aerodynamik gefeilt. Neben einer modellspezifischen Frontspoilerlippe, Frontsplittern und Air Curtains sorgen laut BMW vor allem Luftleitbleche, eine Tank- und eine Hinterachsabdeckung sowie die am Strömungsverlauf orientierte Kontur der Fahrdynamikstreben im Unterboden dafür, dass der Auftrieb an der Vorderachse im Vergleich zum Vorgängermodell um 50 Prozent reduziert werden konnte.

© BMW Group
Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden
× Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden

 

Innenraum und Platzangebot

Obwohl die Änderungen bereits außen gravierend ausfallen, wurde im Innenraum ein noch größerer Schritt nach vorne gemacht. Das ist aber auch kein Wunder, denn das Cockpit des Vorgängers ist mittlerweile arg in die Jahre gekommen und wirkte teils bereits richtig altbacken. Davon ist im neuen 2er Coupé nichts mehr zu spüren. Neben der modernen und fahrerorientierten Cockpitlandschaft gibt es nun endlich auch Materialien und Designmerkmale, die dem Premiumanspruch der Marke gerecht werden. Zur Serienausstattung zählen beispielsweise neugestaltete Interieurleisten in dunkler Ausführung (Dark Graphit matt) oder Türverkleidungen mit trapezförmigen Flächen. Fahrer und Beifahrer genießen eine Sportwagen-typische tiefe Sitzposition. Sportsitze und Sport-Lederlenkrad sind serienmäßig - M Lederlenkrad und M Sportsitze mit integrierten Kopfstützen gibt es gegen Aufpreis. Die zwei Plätze mit Einzelsitzcharakter im Fond sind eher etwas für Kinder. Zu zweit gehen sich aber auch längere Etappen und Urlaubsfahrten problemlos aus. So wurde das Ladevolumen im Gepäckraum um 20 Liter gegenüber Vorgängermodell auf nun 390 Liter erhöht. Die Ladekante ist 35 mm niedriger und die Fondsitzlehne ist serienmäßig im Verhältnis 40:20:40 teilbar.

© BMW Group
Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden
× Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden

 

Cockpit, Bedienung und Vernetzung

BMW lässt den Kunden weiterhin die Wahl, ob sie analoge oder volldigitale Instrumente haben möchten. Serienmäßig gibt es das Live Cockpit mit 8,8 Zoll großem Touchscreen und Kombiinstrument mit 5,1 Zoll-Farbdisplay zwischen den Rundinstrumenten. Moderner geht es freilich zu, wenn man sich für den optionalen vollständig digitalen Anzeigenverbund „Live Cockpit Professional“ entscheidet. Dann blickt man auf ein 12,3 Zoll großes digitales Kombiinstrument, an das ein 10,25 Zoll großer Touchscreen angrenzt. Für die serienmäßige 3-Zonen-Klimaautomatik gibt es ein separates Bedienfeld. Außerdem hält BMW auch an einem echten Lautstärkeregler und Stationstasten für Radiosender fest. Und da auch der geniale iDrive-Dreh/Drücksteller an Bord bleibt, erfolgt die Bedienung im Gegensatz zu vielen anderen Autos hier nach wie vor extrem intuitiv und weitestgehend ablenkungsfrei. Ferner stehen noch das Multifunktionslenkrad sowie eine Sprachbedienung (Hey BMW) zur Verfügung. Smartphone-Integration mit Apple CarPlay und Android Auto, WLAN-Hotspot, Head-Up Display oder das hauseigene Navigationssystem BMW Maps sind als Sonderausstattung verfügbar. Letzteres kennen wir bereits aus anderen Modellen. Das Navi ist cloudbasiert und bietet schnelle Berechnung von Routen und Ankunftszeiten sowie Echtzeit-Verkehrsdaten. Software Upgrades mit der Möglichkeit, verbesserte Funktionen und neue digitale Dienste „over-the-air“ ins Fahrzeug zu laden zählen zur Serienausstattung. Die My BMW App erlaubt nicht nur den Fernzugriff auf Fahrzeugdaten, sondern auch die Integration von Amazon Alexa. Zudem kann das Smartphone als Autoschlüssel (Digital Key) verwendet werden.

© BMW Group
Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden
× Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden

 

Agiles Handling als zentrales Merkmal

Am wichtigsten sind beim neuen 2er Coupé jedoch die Handling-Eigenschaften. Hier soll der kompakte Zweisitzer einmal mehr Maßstäbe setzen. Passend dazu verspricht BMW neben dem Heckantrieb und den potenten Motoren eine nahezu im Verhältnis 50 : 50 ausbalancierte Achslastverteilung, eine extrem torsionssteife Karosserie und eine stark auf Agilität und Dynamik ausgelegte Fahrwerkstechnik. Bei den letzten Abstimmungsfahrten wurrden noch die Feinabstimmung, das Eigenlenkverhalten und die Dynamik beim Aufbau von Querbeschleunigungskräften optimiert. Das soll dafür sorgen, dass die künftigen Besitzer die Kraftübertragung auf die Hinterräder für sportlich ambitionierte Kurvenfahrten bis hin zu beherrschbaren Drift-Manövern nutzen können. Letztere empfehlen sich jedoch nur auf abgesperrten Straßen.

Video zum Thema: Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden

 

M-Modell als Top-Version

Beim vorläufigen Top-Modell der Baureihe handelt es sich um ein Modell der M GmbH – jedoch (noch) nicht um den ebenfalls kommenden M2. Das vorläufige Top-Modell hört auf den Namen M240i xDrive Coupé und wird von einem 374 PS starken 3.0 Liter Reihensechszylinder-Turbobenziner angetrieben. Aus dem Namen geht hervor, dass hier die Kraft an alle vier Räder (xDrive) weitergeleitet wird. Dafür ist wiederum eine schnell schaltende 8-Gang-Automatik (Steptronic Sportgetriebe) zuständig. Beim neuen M240i soll die hinterradbetonte Auslegung des Allradsystems für markentypische Fahrfreude in Verbindung mit einer auch bei widrigen Fahrbahn- und Witterungsverhältnissen Top-Traktion sorgen. Die abschließenden Abstimmungsfahrten auf der Nürburgring-Nordschleife hätten ideale Möglichkeiten geboten, das Zusammenwirken des Allradsystems mit dem Sportdifferenzial im Hinterachsgetriebe zu verfeinern, so die Ingenieure. Mit einer elektromotorisch erzeugten und vollvariablen Sperrwirkung soll es dem 2er Coupé zu einem hinsichtlich Traktion und Fahrstabilität optimierten Kurvenfahrverhalten verhelfen. Und laut BMW scheint dieser Plan aufzugehen: „Die gezielt dosierte Kraftverteilung zwischen den Hinterrädern ermöglich deutlich höhere Querbeschleunigungswerte und darüber hinaus ein spürbares Plus an Dynamik beim Beschleunigen am Kurvenausgang.

© BMW Group
Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden
× Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden

 

Dynamik auch bei schwächeren Varianten im Fokus

Doch da sich viele Kunden allein schon aus Gründen wie Kaufpreis und Unterhaltskosten nicht für das M-Modell entscheiden werden, verfügen alle Leistungsvarianten über die selben Voraussetzungen. Unabhängig von der Motorisierung setzen alle Modellvarianten des neuen 2er Coupé auf eine verwindungsfestere Karosseriestruktur. Die statische Torsionssteifigkeit wurde u.a. durch den Einsatz von Fahrdynamikstreben im Fahrzeugheck gegenüber dem Vorgängermodell um rund 12 Prozent gesteigert. Darüber hinaus setzt die neue Generation auf eine deutlich erhöhte Spurweite an Vorder- und Hinterachse, mit der die Wankneigung sowie die Radlastschwankungen bei sportlicher Kurvenfahrt reduziert werden sollen. Serienmäßig sind alle Modellvarianten des neuen 2er Coupé zudem mit hubabhängig agierenden Dämpfern ausgestattet. Sie sollen wiederum für eine exzellente Balance zwischen Sportlichkeit und Fahrkomfort sorgen. Optional wird für den Zweitürer auch ein Adaptives M Fahrwerk angeboten. Seine elektronisch geregelten Dämpfer bieten die Möglichkeit, je nach Bedarf bzw. Lust und Laune das passende Kennfeld (von komfortabel bis extrem hart) zu aktivieren.

© BMW Group
Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden
× Neues 2er Coupé setzt auf alte BMW-Tugenden

 

Weitere Motoren

Neben dem M240i xDrive gibt es noch drei weitere Motoren, die ihre Kraft ausschließlich an die Hinterräder weitergeben. Basismodell bei den Benzinern ist das 220i Coupé mit 184 PS. Darüber rangiert das 230i Coupé, das aus dem selben 2,0 Liter Turbo-Vierzylinder 245 PS herausholt. Und da BMW weiterhin am Diesel festhält, gibt es auch ein neues 220d Coupé. Hier sorgt ein 190 PS starker Vierzylinder-Selbstzünder mit zweistufiger Turboaufladung und 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie für den Vortrieb. Alle Motoren werden serienmäßig mit einer 8-Gang Automatik (Steptronic) kombiniert. Optional bietet BMW ein 8-Gang Steptronic Sport Getriebe (serienmäßig im M240i xDrive Coupé) mit Schaltwippen am Lenkrad sowie mit Launch Control und Sprint-Funktion an. Einen Handschalter dürfte es im neuen 2er Coupé also nicht mehr geben.

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserem  Marken-Channel

Verfügbarkeit

Seine Publikumspremiere feiert das neue 2er Coupé beim Goodwood Festival of Speed (8. bis 11. Juli 2021). Bis zum Start müssen sich die Fans noch etwas gedulden. Denn die Markteinführung erfolgt erst Anfang 2022. Die Preise will BMW zum Bestellstart im Herbst/Winter verraten.