"Dark Knight Rises"

Nissan Juke in einer Batman-Edition

Teilen

Das coole Einzelstück wird verlost, aber leider nicht bei uns.

Nissan UK hat zum DVD-Start des jüngsten Batman-Films "The Dark Knight Rises" ein passendes Einzelstück auf Basis des Juke Nismo entwickelt. Das Auto ist dank zahlreicher Batman-Elemente und der mattschwarzen Lackierung ein echter Hingucker. Darüber hinaus hat das kleine SUV mächtig Dampf unter der Haube. Das würde wohl auch der menschlichen Fledermaus gut gefallen. Als Antrieb kommt ein 1,6-Liter-Turbomotor mit 200 PS zum Einsatz. Die Power wird von einem Sechsgang-Getriebe auf die Vorderräder übertragen. So gerüstet stürmt der Juke in 7,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. 

© Nissan
Nissan Juke in einer Batman-Edition

Design
Neben der Leistung steht beim "The Dark Knight Rises Juke Nismo" jedoch ganz klar die Optik im Vordergrund. Außen stechen sofort die mattschwarze Lackierung und die schwarz glänzenden 18-Zoll-Felgen ins Auge. Letztere trumpfen sogar mit roten Zierringen auf. Passend dazu wurden auch rote Zierlinien auf die Karosserie gemalt. Statt der herkömmlichen Antenne gibt es eine Haifischflosse. Kleine Fledermaus-Logos aus Aluminium an Front und Heck dürfen freilich nicht fehlen. Das absolute Highlight versteckt sich jedoch in den Außenspiegeln: Unten angebrachte Mini-Leuchten projizieren das Batman-Logo auf den Boden.

© Nissan
Nissan Juke in einer Batman-Edition

Innenraum
Der Innenraum wurde ebenfalls an das Thema angepasst. Beim Öffnen der Türen werden Fledermäuse in den Einstiegsleisten und in den Kopfstützen der mit Wildleder bezogenen Sportsitze sichtbar. Zusätzlich projiziert eine Leuchte die Batman-Silhouette an den Dachhimmel.

Gewinnspiel
Nissan verlost das Einzelstück im Rahmen eines Internet-Gewinnspiels. An diesem können aber leider nur Personen teilnehmen, die einen Wohnsitz in Großbritannien haben.

>>>Nachlesen: Original-Batmobil kommt unter den Hammer.

Noch mehr Infos über Nissan finden Sie in unserem Marken-Channel.
 

Nissan Juke im Test

Die Front des Juke polarisiert. Manche finden sie sportlich, andere einfach nur hässlich.

Ein kesser Hüftschwung sorgt am Heck für eine sportliche Note.

Die coupéhafte Form schränkt das Kofferraumvolumen stark ein.

Weit ausgestellte Radhäuser sorgen für einen glaubhaften Geländelook.

Die Scheinwerfer sind in drei Etagen unterteilt.

Bedientasten am Lenkrad sind in der 190 PS-starken Version serienmäßig mit dabei.

Die Mittelkonsole ist übersichtlich angeordnet und kinderleicht zu bedienen.

Am Display kann der Fahrer unterschiedliche Informationen abrufen.

Nissan Juke im Test

Die Front des Juke polarisiert. Manche finden sie sportlich, andere einfach nur hässlich.

Ein kesser Hüftschwung sorgt am Heck für eine sportliche Note.

Die coupéhafte Form schränkt das Kofferraumvolumen stark ein.

Weit ausgestellte Radhäuser sorgen für einen glaubhaften Geländelook.

Die Scheinwerfer sind in drei Etagen unterteilt.

Bedientasten am Lenkrad sind in der 190 PS-starken Version serienmäßig mit dabei.

Die Mittelkonsole ist übersichtlich angeordnet und kinderleicht zu bedienen.

Am Display kann der Fahrer unterschiedliche Informationen abrufen.

Fotos vom Nissan Invitation

Die Japaner haben verraten, dass sie die Serienversion des Schrägheckmodells bereits ab 2013 zusätzlich zum Micra und Juke anbieten werden. Damit dürfte er wohl den Minivan "Note" in Rente schicken.

Die sportlich gezeichnete Front, gefällt mit ihren aufwendig gestalteten Scheinwerfern, die den markanten Grill förmlich umschlingen. Hinzu kommen ein unterer Lufteinlass und aggressiv gestylte Nebelleuchten.

Die Seitenflanke wird von einer Charakterlinie („Squash Line") und ausgestellten Kotflügel geprägt.

Am eingezogenen Heck fallen die kleinen Leuchten und der angedeutete Diffusor auf.

Innen geht es hell und aufgeräumt zu. Der große Monitor und neugestaltete Bedienelemente sollen die Eingabe intuitiver machen.

Das Dreispeichenlenkrad und die drei Rundinstrumente wirken bereits sehr seriennah.