Nun startet der neue Mazda 5 in Österreich

Japanischer Kompaktvan

Nun startet der neue Mazda 5 in Österreich

Einziges Manko des Vans ist, dass es ihn vorerst nur mit Benzinern geben wird.

Trotz sinkender Geburtenraten: Vans für die (Groß-)Familie sind en vogue. Das weiß auch Mazda . Deshalb schicken die Japaner nun den neuen 5er ins Rennen um die Gunst der zahlenden Kundschaft. Präsentiert wurde der Kompaktvan bereits im Frühjahr auf dem Autosalon in Genf.

Das Alleinstellungsmerkmal des Mazda: Die wellenförmigen Flanken (mit zwei Schiebetüren wie bei den größeren Konkurrenten Seat Alhambra und VW Sharan ), die den 5er geschmeidig durch die Straßen fließen lassen. Mazda nennt diesen Stil „Nagare“ (japanisch für fließend).

Diashow: Der neue Mazda 5

1/9
Stylischer Kompaktvan
Stylischer Kompaktvan

Von vorne ist der neue 5 sofort als Mazda zu erkennen.

2/9
Stylischer Kompaktvan
Stylischer Kompaktvan

Auch die Heckleuchten lassen keinen Zweifel an der Konzernzugehörigkeit aufkommen.

3/9
Stylischer Kompaktvan
Stylischer Kompaktvan

Praktische Schiebetüren erleichtern den Einstieg in Reihe 2 und 3.

4/9
Stylischer Kompaktvan
Stylischer Kompaktvan

Seitlich fallen die geschwungenen Linien (Nagare-Design) besonders auf.

5/9
Stylischer Kompaktvan
Stylischer Kompaktvan

Im Cockpit geht es übersichtlich zu. Dreispeichenlenkrad und Rundinstrumente sorgen für den sportlichen Touch.

6/9
Stylischer Kompaktvan
Stylischer Kompaktvan

Die Ablesbarkeit von Tacho und Drehzahlmesser leidet etwas unter den kleinen Ziffern.

7/9
Stylischer Kompaktvan
Stylischer Kompaktvan

Der mittlere Platz in Reihe zwei dient eher als Notsitz.

8/9
Stylischer Kompaktvan
Mazda5_2010_int_06__jpg300

Bis zu sieben (kleine) Passagiere finden im Mazda 5 Platz.

9/9
Stylischer Kompaktvan
Stylischer Kompaktvan

Die fünf Rücksitze lassen sich kinderleicht in den Boden falten.

Zwei bis sieben Sitze
Auch im Innern zeigt sich der Japaner durchaus innovativ: unzählige, mit wenigen Handgriffen fixierte Kombinationsmöglichkeiten in der Sitzanordnung (möglich sind zwei, drei, vier, fünf, sechs oder sieben Sitze) und schickes Design machen die Fahrt zum Erlebnis. Nachteil: Der eher kleine Kofferraum. Mit einem Volumen von 538 bis 1.579 Litern ist der 4,58 Meter lange Mazda weit weniger Gepäck-hungrig als die Rivalen von Volkswagen ( Sharan und Touran ), Ford (Galaxy, S-Max und C-Max ) oder Opel (Zafira).

Ein weiterer Nachteil wird erkennbar, wenn man sich die Motorenpalette ansieht. Dort findet man vorerst nur zwei Benziner und das obwohl Mazda hervorragende Diesel-Aggregate (siehe Mazda6 ) im Angebot hat. Der 1,8 Liter leistet 116 PS, der 2,0 liter 150 PS. Obwohl Mazda auf deutlich reduzierte Normverbräuche verweist und den 150 PS Benziner sogar mit Start-Stopp-Automatik ausstattet, dürften die Benziner trotzdem deutlich mehr Verbrauchen als die von Selbstzündern angetriebenen Konkurrenten.

Preise
Preislich gibt es wiederum nichts auszusetzen. So gibt es das gut ausgestattete Basismodell (siehe Tabelle unten) ab 22.990 Euro. Das Topmodell 2.0i GTA kommt trotz Vollausstattung auch nicht über 30.590 Euro hinaus. Den günstigsten 150 PS-Benziner gibt es ab 27.390 Euro.

© Mazda

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .