So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus

Peugeot RCZ

So sieht die Serienversion des Coupé´s aus

Zwei Jahre nach der Vorstellung des Concept-Cars 308 RCZ auf der IAA 2007, das dort für viel Aufsehen sorgte, präsentiert Peugeot auf der IAA 2009 die Weltpremiere des 2+2-sitzigen Coupés RCZ.

Serienversion nah an der Studie
Die wesentlichen Design-Merkmale der Studie wurden zum Glück gewahrt, ohne dass bei der Serienfertigung das ästhetische Konzept verändert werden musste. Laut Peugeot war „außerdem für die Entwicklungsarbeit nur wenig Zeit vorhanden. Und schließlich wurden für die Bereiche Fahrverhalten und Verarbeitungsqualität besonders hohe Ziele definiert, denn man wollte ein exklusives Fahrzeug mit markanter Persönlichkeit für eine anspruchsvolle Kundschaft kreieren, für die Fahrspaß an erster Stelle steht.“ Inwieweit das mit dem Fahrspaß gelungen ist werden erste Tests zeigen, das Design ist jedenfalls ausgesprochen gut gelungen.

Diashow:

1/8
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
2/8
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
3/8
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
4/8
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
5/8
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
6/8
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
7/8
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
8/8
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
So sieht die Serienversion des Coupé´s aus
Bilder: Peugeot

Design: Audi TT als Vorbild?

RCZ, das ist in erster Linie die Emotion eines sportlich-eleganten Exterieurs mit neuen, kraftvollen Merkmalen. Die charakteristische doppelte Wölbung von Dach und Heckscheibe, die zusammen mit den übrigen Proportionen des Fahrzeugs und dem ausfahrbaren Heckspoiler die Aerodynamik optimiert, ist dafür ein Beispiel. Insgesamt erinnert der gesamte Auftritt etwas an den Audi TT und dennoch verfügt der RCZ über genügend Eigenständigkeit. Vor allem die Dachsäulen im Aluminiumdesign und die eigenwillige Wölbung die sich bis in Heck durchzieht wirken innovativ und sehr sportlich. Emotion soll der RCZ auch im Interieur vermitteln, das auf den ersten Blick rundum Exklusivität ausstrahlt. Hier stechen sofort die Sportsitze und das dynamisch gestylte Cockpit ins Auge. Eine weitere Designinnovation bietet die getrennt regelbare Klimaautomatik (siehe Slideshow). Im den beiden Fondsitzen werden eher nur Kinder Platz finden, dafür kann aber der Gepäckraum, welcher bis zu 400 Liter Ladevolumen fassen soll voll überzeugen. Leider schwingt beim RCZ im Gegensatz zum TT die Heckklappe nur ohne Heckscheibe auf, weshalb die Ladeluke ziemlich klein ausfällt.

Antrieb

Über den Antrieb und die Fahrleistungen hält sich Peugeot noch bis zur IAA ziemlich zugeknöpft. Nur soviel steht fest: Der RCZ geht mit drei leistungsstarken und dennoch verbrauchsgünstigen Motorisierungen wie dem neuen 1.6 Liter THP mit 147 kW (200 PS) an den Start. Und auch das Fahrverhalten soll einem Sportwagen gerecht werden und genügend Fahrspaß vermitteln.

Wer aufgrund der Bilder sofort seinen nächsten Peugeot-Händler aufsuchen möchte, sollte sich noch etwas gedulden, denn der rassige RCZ wird erst Anfang 2010 zu den Händlern rollen.