Porsche Carrera 4 GTS als Coupé & Cabrio

Weiterer 911er

Porsche Carrera 4 GTS als Coupé & Cabrio

Teilen

Neues Carrera-Topmodell mit Allradantrieb leistet um 23 PS mehr.

Porsche verbreitert die Spitze seiner Carrera-Baureihe und stellt den beiden 911 Carrera GTS ein allradgetriebenes Zwillingspaar zur Seite. Coupé und Cabriolet des "4 GTS" kombinieren damit das 408 PS starke Top-Triebwerk der GTS-Familie mit dem Allradantrieb. Laut Werk verbrauchen die neuen Allrad-Elfer nicht mehr als die jeweilige Carrera 4S-Version, das Coupé bleibt bei 11,0 l/100 km und das Cabriolet bei 11,2 l/100 km. Hinzu kommt eine umfangreichere Serienausstattung gegenüber den normalen Modellen.

Fotos vom Porsche 911 Carrera 4 GTS

Im 911 Carrera 4 GTS werden die 408 PS sowohl im Coupé, wie auch...

...im Cabrio an alle vier Räder weitergeleitet.

So gerüstet spurtet das Carrera 4 GTS Coupé in 4,6 Sekunden auf 100 km/h,...

...das Cabrio in 4,8 Sekunden. Der Neuling ist serienmäßig mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgestattet, auf Wunsch ist das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) lieferbar.

Optisch sind die neuen Modelle nur an einigen Details von den bisherigen Varianten mit Hinterradantrieb zu unterscheiden:
Neben der Typbezeichnung...

...auf den Türen und dem Heckdeckel ist das Erkennungsmerkmal aller Modelle mit Allradantrieb der zusätzliche Reflektorstreifen zwischen den Heckleuchten.

Zusätzlich zu verschiedenen Lederausstattungen kommt GTS-typisch schwarzes Alcantara auf Sitzmittelbahnen, Lenkradkranz, Schalt- und Handbremshebel, den Türgriffen sowie Deckel zum Einsatz.

Motor
Das 3,8 Liter-Boxer-Kraftwerk leistet nach der Überarbeitung um 23 PS mehr. Sein maximales Drehmoment von 420 Nm gibt der Sechszylinder im breiten Drehzahlband zwischen 4.200/min und 5.600/min ab. Für einen unglaublichen Sound sorgt die serienmäßige Sportabgasanlage, die auch noch mit einem speziellen Design auftrumpft.

So gerüstet

spurtet das Carrera 4 GTS Coupé in 4,6 Sekunden auf 100 km/h, das Cabrio in 4,8 Sekunden. Der Neuling ist serienmäßig mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgestattet, auf Wunsch ist das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) lieferbar. Mit PDK verkürzen sich die Beschleunigungszeiten von 0 auf 100 km/h um jeweils 0,2 Sekunden.

Intelligenter Allrad
Der Allradantrieb (PTM) soll den
Porsche -typischen Fahrspaß durch mehr Fahrstabilität, Traktion und agilerem Handling noch einmal erhöhen. Dazu leitet das PTM den in jeder Fahrsituation optimalen Anteil des Motormoments über eine Lamellenkupplung zusätzlich auf die Vorderräder. Hinten kommt ein Sperrdifferenzial zum Einsatz. Diese mechanische Hinterachs-Quersperre unterstützt die Fahrdynamik des gesteuerten Allradsystems.

Design-Eigenheiten


Optisch sind die neuen Modelle nur an einigen Details von den bisherigen Varianten mit Hinterradantrieb zu unterscheiden: Neben der Typbezeichnung auf den Türen und dem Heckdeckel ist das Erkennungsmerkmal aller Modelle mit Allradantrieb der zusätzliche Reflektorstreifen zwischen den Heckleuchten. Gemeinsam haben die GTS-Modelle die breite 911-Karosserie und die dazugehörige Spurbreite an der Hinterachse. Darüber hinaus rollen sie serienmäßig auf schwarz lackierten 19-Zoll-RS Spyder-Rädern mit Zentralverschluss, die an der Hinterachse Reifen der Dimension 305/30 ZR 19 tragen.

Weitere optische Merkmale sind unter anderem die Bugverkleidung mit schwarz lackierter Spoilerlippe und spezielle, ebenfalls schwarze Seitenschweller. Fahrer und Beifahrer sitzen auf Sportsitzen. Zusätzlich zu verschiedenen Lederausstattungen kommt GTS-typisch schwarzes Alcantara auf Sitzmittelbahnen, Lenkradkranz, Schalt- und Handbremshebel, den Türgriffen sowie Deckel zum Einsatz.

Noch mehr Infos über Porsche finden Sie in unserem Marken-Channel.

Beide Modelle sind ab Juli 2011 in Österreich erhältlich.

Preise


Coupé mit Schaltgetriebe ab 138.670 Euro


Coupé mit PDK ab 140.890 Euro


Cabriolet mit Schaltgetriebe ab 151.030 Euro


Cabriolet mit PDK ab 153.050 Euro

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Fotos vom Porsche 911 Carrera 4 GTS

Im 911 Carrera 4 GTS werden die 408 PS sowohl im Coupé, wie auch...

...im Cabrio an alle vier Räder weitergeleitet.

So gerüstet spurtet das Carrera 4 GTS Coupé in 4,6 Sekunden auf 100 km/h,...

...das Cabrio in 4,8 Sekunden. Der Neuling ist serienmäßig mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgestattet, auf Wunsch ist das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) lieferbar.

Optisch sind die neuen Modelle nur an einigen Details von den bisherigen Varianten mit Hinterradantrieb zu unterscheiden:
Neben der Typbezeichnung...

...auf den Türen und dem Heckdeckel ist das Erkennungsmerkmal aller Modelle mit Allradantrieb der zusätzliche Reflektorstreifen zwischen den Heckleuchten.

Zusätzlich zu verschiedenen Lederausstattungen kommt GTS-typisch schwarzes Alcantara auf Sitzmittelbahnen, Lenkradkranz, Schalt- und Handbremshebel, den Türgriffen sowie Deckel zum Einsatz.

Porsche 911 Black Edition

Das neue 911 Sondermodell ist auf 1.911 Exemplare limitiert, nur in schwarz zu haben und...

... mit zahlreichen Extras angereichert. Neben dem Coupé gibt...

...es auch das Cabrio in der Black Edition. Mit einem Preis von mindestens 116.010 Euro ist....

...die offen Variante um fast 14.000 Euro teurer als das Coupé.

Das geniale Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe PDK kostet jeweils Aufpreis. Teilleder, Zierelemente,...

...Navigationssystem, Schriftzüge, Placketten und weitere Nettigkeiten gibt es serienmäßig.

Auch die zweifarbigen 19-Zöller im Turbo-Design sind immer mit an Bord.

Porsche 918 RSR

Ohne Dach sieht der RSR aus wie der 918 Spyder, der in Genf prästentiert wurde, und ab 2013 in Serie gebaut wird.

Am Heck gibt es jedoch deutliche Unterschiede. Hier ist das Design dem Rennsport untergeordnet.

Der V8-Motor leistet 563 PS. In Kombination mit den beiden E-Motoren steigt diese auf 767 PS.

Ins Cockpit gelangt man durch die Flügeltüren im Lamborghini-Style.

Die aufwendige E-Technik wurde im 911 GTR R Hybrid bereits ausgiebig getestet.

Porsche Boxster S Black Edition

Nachdem 911 bringt Porsche nun auch vom Boxster S eine limitierte Black Edition.

Angetrieben wird das Modell von einem 3,4-Liter-Sechszylinder-Boxermotor. Er leistet 320 PS – zehn PS mehr als im Boxster S. Auch das Drehmoment legt um 10 Nm auf 370 Nm zu.

Serienmäßig enthält die Boxster S Black Edition die sonst optionalen Ausstattungspakete „Komfort“, „Infotainment“ und „Design“. und bietet damit einen Preisvorteil gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell.

Windschott ist ebenso ab Werk an Bord wie automatisch abblendende Innen- und Außenspiegel mit integriertem Regensensor, Tempostat, Klimaautomatik, das Porsche Communication Management (PCM) inklusive Navigation und die universelle Audio-Schnittstelle inklusive Handy-Vorbereitung.

Die Boxster S Black Edition kommt im März 2011 auf den Markt und kostet ab 77.970 Euro (Schaltgetriebe) bzw. ab 79.850 Euro (PDK).

Porsche Cayman R in Los Angeles

Im neuen Cayman R leistet der 3,4 liter Boxer satte 330 PS.

Aufgrund einer strikten Diät liegt das Leistungsgewicht bei gerade einmal 3,9 kg/PS.

Im Innenraum wurde auf Komfort verzichtet. Wie im Boxster Spyder werden die Türen per (roten) Stoffschlaufen geschlossen.

Mit Sport-Chrono-Paket stürmt der Cayman R in 4,7 Sekunde auf Tempo 100.