"Neuer" Diesel für den Porsche Cayenne

Stärker und sparsamer

"Neuer" Diesel für den Porsche Cayenne

Teilen

Außerdem können die Kunden den Turbo ab sofort in einer 540 PS-Version ordern.

Vor der Einführung des Premium-SUV Cayenne passten Porsche und Diesel ungefähr so gut zusammen wie weiße Socken zu Lackschuhen und Anzug. Da in Europa ein großer Geländegänger ohne Selbstzünder unter der Haube kaum mehr zu verkaufen ist, war der Schritt den Cayenne mit einem Dieselmotor auszustatten nur logisch. Bei der Neuauflage im vergangenen Jahr wurde der Motor eins zu eins aus dem Vorgänger übernommen. Doch nun haben die Ingenieure den Sechszylinder umfangreich überarbeitet.


© Porsche

Stärker, schneller und sparsamer
Nach der Überarbeitung leistet der in Bohrung und Hub unveränderte Dreiliter-V6 245 PS, fünf PS mehr als bisher, verbraucht im Normzyklus aber nur noch 7,2 Liter Diesel auf 100 km was ein Minus von 0,2 Liter bedeutet. Parallel dazu sinkt der CO2-Ausstoß um sechs auf 189 g/km. Der Leistungszuwachs wirkt sich auch auf die Fahrleistungen etwas aus. So verkürzt sich die Beschleunigungszeit von 0 auf 100 km/h auf 7,6 Sekunden (minus 0,2 Sekunden), die Höchstgeschwindigkeit steigt um zwei auf nunmehr 220 km/h.

© Porsche

Neues Top-Modell
Mit dem Modelljahreswechsel sind auch neue Optionen von Porsche Exclusive für die Cayenne-Modelle lieferbar. Für den Cayenne Turbo wird jetzt eine Leistungssteigerung analog zum
Panamera Turbo S angeboten, die die maximale Leistung wie bei der großen Limousine um 40 auf 540 PS anhebt. Das maximale Drehmoment wächst auf 750 Nm. Auch die Fahrleistungen verbessern sich auf 4,6 Sekunden (minus 0,1 s) für den Sprint von 0 auf 100 km/h und auf 281 km/h Höchstgeschwindigkeit (plus drei km/h). Verbrauch und Emissionswerte bleiben hingegen unverändert: Der Normverbrauch liegt auch beim Cayenne Turbo mit der optionalen Leistungssteigerung bei 11,5 Liter pro 100 Kilometer ( 270 g/km CO2). In der Praxis dürfte dieser Wert für den schweren Brocken jedoch unerreichbar bleiben. Hier werden eher mindestens 15 Liter durch die Einspritzdüsen pfeifen.


Noch mehr Infos über Porsche finden Sie in unserem Marken-Channel.

Lesen Sie auch

Bilder vom Porsche Panamera Turbo S

Optisch bietet der Panamera Turbo S nicht viel neues. So werden ihn...

...nur echte Kenner an den 20-Zoll-Turbo II-Rädern mit Spurverbreiterung an der Hinterachse, Schwellerverkleidungen aus dem Porsche-Exclusive-Programm und...

...dem adaptiv ausfahrenden Vier-Wege-Heckspoiler in Exterieurfarbe erkennen.

Im Top-Modell leistet der 4,8-Liter-V8-Motor mit Biturbo-Aufladung 550 PS. Das Drehmoment steigt von 700 auf 750 Nm. Im...

...„Sport“- und „Sport Plus“-Modus des serienmäßigen Sport Chrono Pakets Turbo sowie beim Kickdown steigt es dank der Overboost-Funktion sogar auf 800 Nm.

Porsche Panamera S Hybrid

Optisch ist der Panamera Hybrid S nicht von seinen "normalen" Brüdern zu unterscheiden. Nur die...

...Schriftzüge weisen auf das innovative Motorenduo hin. Bei diesem übernimmt ein Dreiliter-V6-Kompressormotor mit 333 PS den Hauptantrieb.

Untertützt wird er von einer 47 PS starken Elektromaschine. So gerüstet absolviert der Panamera Hybrid S die Beschleunigung...

...aus dem Stand auf 100 km/h in 6,0 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 270 km/h erreicht.

Der Verbrauch liegt im Normzyklus mit einer optionalen Spezialbereifung bei 6,8 Liter auf 100 Kilometer (CO2-Ausstoß von 159 g/km). Mit der serienmäßigen Bereifung liegt der Verbrauch bei 7,1 l/100 km (167 g CO2/km)

Porsche 911 Black Edition

Das neue 911 Sondermodell ist auf 1.911 Exemplare limitiert, nur in schwarz zu haben und...

... mit zahlreichen Extras angereichert. Neben dem Coupé gibt...

...es auch das Cabrio in der Black Edition. Mit einem Preis von mindestens 116.010 Euro ist....

...die offen Variante um fast 14.000 Euro teurer als das Coupé.

Das geniale Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe PDK kostet jeweils Aufpreis. Teilleder, Zierelemente,...

...Navigationssystem, Schriftzüge, Placketten und weitere Nettigkeiten gibt es serienmäßig.

Auch die zweifarbigen 19-Zöller im Turbo-Design sind immer mit an Bord.

Porsche Boxster S Black Edition

Nachdem 911 bringt Porsche nun auch vom Boxster S eine limitierte Black Edition.

Angetrieben wird das Modell von einem 3,4-Liter-Sechszylinder-Boxermotor. Er leistet 320 PS – zehn PS mehr als im Boxster S. Auch das Drehmoment legt um 10 Nm auf 370 Nm zu.

Serienmäßig enthält die Boxster S Black Edition die sonst optionalen Ausstattungspakete „Komfort“, „Infotainment“ und „Design“. und bietet damit einen Preisvorteil gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell.

Windschott ist ebenso ab Werk an Bord wie automatisch abblendende Innen- und Außenspiegel mit integriertem Regensensor, Tempostat, Klimaautomatik, das Porsche Communication Management (PCM) inklusive Navigation und die universelle Audio-Schnittstelle inklusive Handy-Vorbereitung.

Die Boxster S Black Edition kommt im März 2011 auf den Markt und kostet ab 77.970 Euro (Schaltgetriebe) bzw. ab 79.850 Euro (PDK).

Porsche Cayman R in Los Angeles

Im neuen Cayman R leistet der 3,4 liter Boxer satte 330 PS.

Aufgrund einer strikten Diät liegt das Leistungsgewicht bei gerade einmal 3,9 kg/PS.

Im Innenraum wurde auf Komfort verzichtet. Wie im Boxster Spyder werden die Türen per (roten) Stoffschlaufen geschlossen.

Mit Sport-Chrono-Paket stürmt der Cayman R in 4,7 Sekunde auf Tempo 100.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.