Renault greift mit neuem Camping-Bus an

Trafic SpaceNomad

Renault greift mit neuem Camping-Bus an

Der Trafic SpaceNomad zielt auf VW California und Mercedes Marco Polo ab.

Wenige Monate nachdem  Renault  die  Facelift-Version des Trafic  vorgestellt hat, folgt nun eine weitere Modellvariante, die sich an Camping-Fans richtet. Und da das Campen seit der Coronapandemie einen wahren Boom erlebt, könnte sich der neue Trafic SpaceNomad zu einem Verkaufsschlager entwickeln. Härteste Konkurrenten dürften der  T6.1 California  (vom  T7  hat VW noch keine Camper-Version vorgestellt), der Ford  Nugget Plus  und die Mercedes  V-Klasse Marco Polo  werden.

© Renault
Renault greift mit neuem Camping-Bus an
× Renault greift mit neuem Camping-Bus an

 

Unterstützung

Bei der Entwicklung hat sich Renault einen erfahrenen Partner ins Boot geholt. Konkret wurde der Campervan vom französischen Wohnmobilhersteller Pilote konzipiert, gefertigt wird er im Renault Werk Sandouville. In der Schweiz ist der Trafic SpaceNomad bereits seit 2020 erhältlich. Ab 2022 kommt er auch in Österreich, Deutschland, Belgien, Dänemark und Frankreich auf den Markt.

© Renault
Renault greift mit neuem Camping-Bus an
× Renault greift mit neuem Camping-Bus an

 

Camping-Ausstattung

Wie die eingangs erwähnten Konkurrenten punktet auch der in den Längenvarianten L1 (5,0 Meter) und L2 (5,4 Meter) angebotene Campervan aus dem Hause Renault mit praktischer Reiseausstattung auf vergleichsweise kompakter Fläche. Zu den Highlights zählen ein Zweiflammenkocher mit Piezo-Zündung, kombiniert mit einer Spüle mit integriertem Wasserhahn, eine Außendusche, ein 49-Liter-Kühlschrank sowie ein freistehender Tisch für den Innen- oder Außenbereich. Letzterer lässt sich platzsparend im Kofferraum verstauen.

© Renault
Renault greift mit neuem Camping-Bus an
× Renault greift mit neuem Camping-Bus an

 

Vier Schlafplätze und drehbare Vordersitze

Die Camping-Ausstattung des Trafic SpaceNomad vervollständigen zwei Betten, die laut Renault Platz für vier Erwachsene bieten. Die Rücksitzbank soll sich mit wenigen Handgriffen in eine Schlafgelegenheit von 130 x 185 Zentimetern umwandeln lassen. Ein weiteres Bett von 120 x 200 Zentimetern findet sich unterhalb des Aufstelldachs. Dank der drehbaren Einzelsitze vorn können sich die Reisenden beim Rasten gegenüber sitzen.

© Renault
Renault greift mit neuem Camping-Bus an
× Renault greift mit neuem Camping-Bus an

 

Zwei Ausstattungsvarianten

Die beiden verfügbaren Fond-Ausstattungsvarianten hängen von der gewählten Länge ab. Die kürzere L1 Versionen kommen mit fester Zweiersitzbank, die L2 Versionen bieten eine verschiebbare Dreisitzbank. Zur Ausstattung zählen außerdem eine Markise (220 x 235 Zentimeter) sowie eine stromsparende LED-Beleuchtung aus insgesamt zwölf Leuchteinheiten. Darüber hinaus soll eine 2.000-Watt-Ölheizung auch bei niedrigen Außentemperaturen für ein angenehmes Raumklima sorgen. Laut Renault verfügt der Trafic SpaceNomad über einen gut wärmeisolierten Innenraum.

© Renault
Renault greift mit neuem Camping-Bus an
× Renault greift mit neuem Camping-Bus an

 

Antrieb und Pflichtoption

Bei den Motoren gibt es für die Camping-Fans keine Einschränkungen. Hier stehen alle Triebwerke des normalen Trafic zur Wahl. Die Dieselantriebe decken ein Leistungsspektrum von 110 bis 170 PS ab. Die Basis-Motorisierung Blue dCi 110 steht in Verbindung mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe im Angebot. Der Blue dCi 150 lässt sich sowohl mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe wie auch mit dem automatisierten 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (EDC) kombinieren. Der leistungsstärkste Antrieb Blue dCi 170 steht ab Werk mit dem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (EDC) zur Verfügung. Eines der verfügbaren Extras ist für einen Campingbus fast schon ein Muss. Konkret handelt es sich dabei um das optionale Multimediasystem Easy Link mit integrierter Navigation und Smartphone-Integration via Apple CarPlay und Android Auto.

Noch mehr Infos über Renault finden Sie in unserem  Marken-Channel  

Verfügbarkeit

Laut Renault kommt der Trafic SpaceNomad ab Anfang 2022 auf den Markt. Preise haben die Franzosen noch nicht verraten. Der Bestellstart dürfte im Herbst erfolgen.