Seat bringt den Leon X-Perience

Im Offroad-Look

Seat bringt den Leon X-Perience

Beliebter Kombi der VW-Tochter bekommt nun ein rustikales Outfit.

Kurz nachdem Skoda den neuen Octavia Scout vorgestellt hat, legt nun die spanische Schwester Seat nach und bietet in Zukunft ihrerseits den Leon ST auch in einer Outdoor-Variante an. Diese hört auf die Zusatzbezeichnung X-Perience und setzt ebenfalls auf das bewährte Konzept, einem herkömmlichen Kompakten einen Offroad-Anstrich zu verpassen. Gleichzeitig erweitert der Newcomer die beliebte Leon -Familie (SC, 5-Türer, Kombi und Cupra) um einen weiteren Ableger.

Diashow: Fotos vom Seat Leon X-Perience

Seinen eigenen Charakter erhält der Offroad-Kombi durch die farblich abgesetzten Schutz-Verkleidungen der Türschweller und der Radhäuser sowie die...

...modifizierte Frontpartie mit den großen Lufteinlässen und integrierten Nebelscheinwerfern mit Kurvenlicht-Funktion sowie dem Frontspoiler in Aluminium-Optik.

Zudem gibt es eine um 15 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit und eine schwarz eloxierte Dachreling. 17-Zoll Alus sind serienmäßig montiert, auf Wunsch gibt es auch 18-Zöller.

Beim Platzangebot gibt es keine Unterschiede. Der auf einfache Weise erweiterbare Laderaum fasst nach wie vor zwischen 587 und 1.470 Liter.

Im Innenraum hat Seat ebenfalls Hand angelegt. So werden u.a. neue Stoffbezüge in Schwarz und Grau, alternativ kann braunes Alcantara gewählt werden.

Beim Bediensystem Seat Easy Connect werden die Funktionen für Entertainment und Kommunikation über einen berührungsempfindlichen Bildschirm im Cockpit gesteuert.

Optik
Der X-Perience basiert auf dem Leon ST 4Drive . Der moderne Allradantrieb mit neuer Haldex-Kupplung ist also immer mit an Bord. Und auch beim Platzangebot gibt es keine  Unterschiede. Der auf einfache Weise erweiterbare Laderaum fasst nach wie vor zwischen 587 und 1.470 Liter. Seinen eigenen Charakter erhält der Offroad-Kombi durch die farblich abgesetzten Schutz-Verkleidungen der Türschweller und der Radhäuser sowie die modifizierte Frontpartie mit den großen Lufteinlässen und integrierten Nebelscheinwerfern mit Kurvenlicht-Funktion sowie dem Frontspoiler in Aluminium-Optik. Auch das Heck wird geprägt von einem neuen Stoßfänger mit Einsatz im Aluminium-Look. Zudem gibt es eine um 15 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit und eine schwarz eloxierte Dachreling. 17-Zoll Alus sind serienmäßig montiert, auf Wunsch gibt es auch 18-Zöller.

Interieur und Ausstattung
Im Innenraum hat Seat ebenfalls Hand angelegt. So werden u.a. neue Stoffbezüge in Schwarz und Grau, alternativ kann braunes Alcantara gewählt werden und oder schwarzes Leder. Das X-Perience-Logo ziert die Türschweller und das Lenkrad. Zudem setzen die Steppnähte in kräftigem Orange Akzente. Technisch ist der Leon ohnehin auf dem neuesten Stand. Bekannte Optionen wie Voll-LED-Scheinwerfer, adaptive Geschwindigkeitsregelung ACC mit City-Notbremsfunktion, Müdigkeitserkennung oder der Spurhalteassistent sind auch für den X-Perience erhältlich. Auch bei den Infotainment-Lösungen ist der kompakte Spanier auf der Höhe der Zeit. Beim Bediensystem Seat Easy Connect werden die Funktionen für Entertainment und Kommunikation, aber auch zahlreiche Fahrzeugfunktionen über einen berührungsempfindlichen Bildschirm im Cockpit gesteuert.

Motoren
Die verfügbare Palette an starken TDI- und TSI-Motoren sollen wohl den dynamischen Charakter des Leon unterstreichen. So beschleunigt das Topaggregat, der 2.0 TDI mit 184 PS, mit seinem maximalen Drehmoment von 380 Nm und dem serienmäßigen DSG-Getriebe den Offroad-Kombi in 7,1 Sekunden auf Tempo 100 (Spitze: 224 km/h). Der Normverbrauch von 4,9 Liter auf 100 km kann sich ebenfalls sehen lassen. Auch der 2.0 TDI mit 150 PS, 320 Nm Drehmoment und Sechsgang-Schaltgetriebe bringt den Leon sportlich voran. Für vernunftorientierte Käufer bietet sich wohl der Basis-TDI am besten an. Dieser liefert aus 1,6 Liter Hubraum 110 PS sowie 250 Nm. Als Benzinmotor wird nur der 1.8 TSI mit 180 PS und 280 Nm angeboten. Wie beim Top-TDI ist auch hier das Sechsgang-DSG mit Schaltwippen am Lenkrad serienmäßig, der Normverbrauch liegt bei 6,6 Liter/100 km. Alle Modelle verfügen über ein Start-Stopp- und ein Rekuperationssystem.

Hier geht es zu den besten gebrauchten Seat-Modellen >>>

Verfügbarkeit
Laut Seat ist der Leon X-Perience voraussichtlich ab Oktober 2014 verfügbar. Preise wurden noch nicht verraten.

Noch mehr Infos über Seat finden Sie in unserem Marken-Channel .

Diashow: Fotos vom Seat Leon ST

Bis zur B-Säule gleicht das Design dem Fünftürer. Dahinter folgt ein adrettes Kombiheck,...

...das mit einer schmalen D-Säule, geteilten LED-Rückleuchten, einem abfallenden Dach und einer relativ flach stehenden Heckscheibe auf Kundenjagd geht.

Dank niedriger Ladekante und breiter Heckklappe dürfte sich das Einladen ziemlich komfortabel gestalten.

Mit 587 bis 1.470 Liter ist der Kofferraum zwar ausreichend groß. Die Rücksitzlehnen lassen sich vom Gepäckraum aus umklappen. Der doppelte Ladeboden soll für Ordnung sorgen.

Das Cockpit teilt sich der Kombi mit seinen herkömmlichen Brüdern. Für die sportliche FR-Version bietet Seat eine adaptive Fahrwerksregelung (DCC) mit drei unterschiedlichen Fahrmodi an.

Neu bei den Fahrassistenzsystemen ist die adaptive Geschwindigkeitsregelung (ACC), die nun auch für die anderen Leon-Modelle zu haben ist.

Auf Wunsch gibt es auch für den Kombi die äußerst modernen Voll-LED-Scheinwerfer.

Diashow: Fotos vom Seat Leon Cupra (2014)

Das neue Top-Modell wird von Beginn an als Dreitürer (SC) und...

...als Fünftürer mit satten 280 PS verfügbar sein.

Am auffälligsten sind die neue Frontschürze mit großen Lufteinlässen, der markante Wabengrill, die serienmäßigen Voll-LED-Schweinwerfer, große 18- oder 19-Zoll-Räder,...

...Seitenschweller, Dachkantenspoiler sowie ein Diffusoreinsatz mit integriertem Sportauspuff. Für den passenden Fahrspaß sollen die adaptive Fahrwerksregelung DCC, die Progressivlenkung und das "Cupra Drive Profile" sorgen.

Zur Serienausstattung gehören Sportsitze in Alcantara, ein Multifunktions-Sportlenkrad mit weißen Nähten, eine Alu-Pedalerie sowie das Media System Plus.

Nette Details: Hängende Zeiger und Tacho-Skala bis 300 km/h inklusive Renn-Flagge.