Seat bringt den „neuen“ Ibiza Cupra

Noch mehr Schmalz

Seat bringt den „neuen“ Ibiza Cupra

Überarbeitete Version kommt mit mehr Leistung und Top-Vernetzung.

Kurz nach dem Marktstart des facegelifteten Ibiza stellt Seat nun die überarbeitete Top-Version seines Bestsellers vor. Diese hört weiterhin auf den Namen Cupra (steht für Cup Racing) und feiert auf der IAA in Frankfurt (ab 17. September) ihre Weltpremiere. Wie bei den normalen Modellen halten sich die optischen Änderungen auch hier in Grenzen. Unter der Haube und im Cockpit wurde der feurige Spanier aber ordentlich aufgewertet.

© Seat

Da sich der Ibiza nach wie vor gut verkauft, wurde am Design fast nichts verändert.

Neuer Motor
Beim Top-Modell steht natürlich der Motor besonders im Fokus. Und hier kann Seat nun auf das neue Aggregat zurückgreifen, das auch den überarbeiteten Audi A1 und Polo GTI antreibt. Statt des per Turbo und Kompressor aufgeladenen 1,4-Liter-Triebwerks mit 180 PS sorgt nun ein 1.8 TSI-Triebwerk (nur noch mit Turbolader) mit 192 PS für adäquaten Vortrieb. Die Leistung ist gegenüber dem Vorgänger also um 12 PS gestiegen, aber der größere Fortschritt liegt im Drehmoment: Statt der bisherigen 250 Nm stehen nun 320 Nm zur Verfügung. Das ermöglicht natürlich einen deutlich verbesserten Durchzug, was sich vor allem bei Überholvorgängen positiv bemerkbar macht. Zudem gehört der Ibiza Cupra mit einem Beschleunigungswert von 6,7 Sekunden und einer Spitze von 235 km/h zur Topliga der kompakten Rennsemmeln. Ruft man die volle Leistung ab, dürfte der Normverbrauch von 6,0 Litern pro 100 Kilometer jedoch in weite Ferne rücken. Doch das ist bei den Konkurrenten nicht anders.

© Seat

Im Innenraum des Ibiza Cupra dominiert Schwarz. Die Sportsitze sind Serie.

Fahrwerk und Design
Eine weitere Neuheit stellen die serienmäßigen Cupra-Fahrprofile dar: Auf Knopfdruck lässt sich die Charakteristik des kompakten Sportlers dem aktuellen Fahrerwunsch anpassen. Beeinflusst werden die Fahrwerksregelung (komfortabler oder sportlicher) und die Lenkung. Damit der Fronttriebler seine Kraft auch auf die Straße bringt, steht er auf breiten 17-Zöllern und verfügt über das ektronische Quer-Sperrdifferential XDS. Optisch sticht das Top-Modell seine zivilen Brüder durch sportliche Zutaten wie ausgestellte Radhäuser, große Lufteinlässe, schwarze Spiegelkappen, Dachkantenspoiler, schicke Alufelgen sowie spezifischem Heckstoßfänger mit mattschwarzen Diffusor und trapezförmiger Auspuffblende aus. Die serienmäßigen Bi-Xenon-Scheinwerfer sorgen zusammen mit dem markanten LED-Tagfahrlicht für einen aggressiven Blick.

© Seat

Die neuen Infotainmentsysteme sind auf Wunsch bestens vernetzt.

Innenraum, Ausstattung und Vernetzung
Innen hat sich deutlich mehr getan. Neben hochwertigeren Materialien mit Softtouch-Oberflächen kommt auch ein neues Cockpit-Layout zum Zug. Hier stechen vor allem das neue Instrumentenpanel und die neu verfügbaren Infotainment-Systeme hervor. Insgesamt dominiert die Farbe Schwarz. Chrom- sowie Aluzierteile sorgen für einen stimmigen Kontrast. Das griffige Sportlenkrad mit extrabreitem Kranz ist unten abgeflacht. Auch einige Cupra-Logos sind im Innenraum verstreut. Vorne gibt es zudem Sportsitze, die einen hervorragenden Seitenhalt versprechen. In Sachen Connectivity bzw. Vernetzung darf nun auch der Ibiza Cupra aus dem Vollen schöpfen. Zentrales Element ist dabei Seats „Full-Link“-System, das Smartphones via MirrorLink (spiegelt den Handy-Inhalt am Display des Infotainmentsystems), Apple Car Play sowie Android Auto ins Bordsystem integriert. Kompatible Apps lassen sich dann direkt über den Touchscreen in der Mittelkonsole bedienen.

>>>Nachlesen: Das kostet der „neue“ Seat Ibiza

ConnectApp
Darüber hinaus ist Seat kürzlich eine Kooperation mit Samsung eingegangen. Erstes Ergebnis dieser Partnerschaft ist die neue Seat „ConnectApp“ auf Basis der MirrorLink-Technologie. Mit kurzen Fingergesten auf dem Touchscreen lassen sich Funktionen wie Anrufe oder Kontaktadressen aufrufen. Der Begrüßungs-Bildschirm liefert individualisierbare Infos wie die aktuelle Wettervorhersage oder Termine. Bei den Smart Tipps „lernt“ die App individuelle Vorlieben wie bevorzugte Ziele oder erinnert an Termine. Zahlreiche weitere Funktionen stehen bereits zur Einführung der ConnectApp zur Verfügung, regelmäßige Updates sollen das Angebot in Zukunft laufend erweitern.

Noch mehr Infos über Seat finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit
Laut Seat ist die Markteinführung des „neuen“ Ibiza Cupra für Ende 2015 geplant. Preise haben die Spanier noch nicht verraten.

>>>Nachlesen: Leon ST Cupra mit Nordschleifen-Rekord

Hier geht es zu den besten gebrauchten Seat-Modellen >>>