Seat bringt den Leon Kombi mit Allrad

„ST 4Drive“

Seat bringt den Leon Kombi mit Allrad

Schicker Spanier ist nun auch mit Traktions-Vorteil zu haben.

Österreich ist für Seat ein extrem wichtiger Markt. In kaum einem anderen EU-Land haben die Spanier einen so hohen Marktanteil wie bei uns. Um diese Wichtigkeit zu unterstreichen, trumpfte die VW Tochter auf der Vienna Autoshow 2014 sogar mit einer echten Weltpremiere auf. Konkret stellte Seat in Wien den Leon ST 4Drive erstmals vor. Hinter der Bezeichnung versteckt sich der noch taufrische Leon Kombi mit Allradantrieb.

Fotos vom Leon ST

Diashow: Fotos vom Seat Leon ST

Bis zur B-Säule gleicht das Design dem Fünftürer. Dahinter folgt ein adrettes Kombiheck,...

...das mit einer schmalen D-Säule, geteilten LED-Rückleuchten, einem abfallenden Dach und einer relativ flach stehenden Heckscheibe auf Kundenjagd geht.

Dank niedriger Ladekante und breiter Heckklappe dürfte sich das Einladen ziemlich komfortabel gestalten.

Mit 587 bis 1.470 Liter ist der Kofferraum zwar ausreichend groß. Die Rücksitzlehnen lassen sich vom Gepäckraum aus umklappen. Der doppelte Ladeboden soll für Ordnung sorgen.

Das Cockpit teilt sich der Kombi mit seinen herkömmlichen Brüdern. Für die sportliche FR-Version bietet Seat eine adaptive Fahrwerksregelung (DCC) mit drei unterschiedlichen Fahrmodi an.

Neu bei den Fahrassistenzsystemen ist die adaptive Geschwindigkeitsregelung (ACC), die nun auch für die anderen Leon-Modelle zu haben ist.

Auf Wunsch gibt es auch für den Kombi die äußerst modernen Voll-LED-Scheinwerfer.

Modernes Allradsystem
Optisch unterscheidet sich der 4Drive nur durch die Schriftzüge von seinen „normalen“ Brüdern. Und auch in Sachen Cockpit, Ausstattungslinien, Abmessungen (4,53 m lang) und Ladevolumen (587 bis 1.470 Liter) gibt es keine Unterschiede. Die neue Technik versteckt sich unterm schicken Blechkleid. Der permanente Allradantrieb, der hier zum Einsatz kommt, gehört zu den modernsten Systemen dieser Art. Wie VW (Golf) und Skoda (Octavia) nutzt Seat die neu entwickelte Lamellenkupplung mit hydraulischer Betätigung und elektronischer Regelung. Sie reagiert extrem schnell auf alle erdenklichen Antriebseinflüsse und liefert damit ein Plus an aktiver Sicherheit, Traktion und Fahrdynamik.

>>>Nachlesen: Seat Leon ST im Fahrbericht

Motoren
Kombiniert ist der Allradantrieb beim Leon ST mit zwei bekannten TDI-Triebwerken und Sechsgang-Schaltgetriebe. Die Common-Rail-Vierzylinder mit 105 PS und 150 PS und verbrauchen im Normzyklus lediglich 4,5 und 4,8 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern. Das serienmäßige Start-Stopp-System und die Bremsenergie-Regeneration helfen beim Knausern. Die Beschleunigungszeit auf 100 km/h liegt beim 2,0-Liter-Aggregat dank einem Drehmoment von 320 Nm bei 8,7 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 211 km/h. Beim schwächeren 1.6 TDI (250 Nm) liegen die Werte für Beschleunigung und Spitze bei 12,0 Sekunden und 187 km/h. 

>>>Nachlesen: Seat Leon Cupra mit 280 PS

Verfügbarkeit und Preise
Angeboten wird der Leon ST 4Drive mit 105 PS in den Versionen Reference und Style sowie mit 150 PS in den Versionen Style und FR. Die Markteinführung beginnt im April mit dem 105 PS und im Sommer mit dem 150 PS. Bei der schwächeren Version stehen die Preise bereits fest: Hier geht es ab 23.990 Euro (Reference) los. Für den besser ausgestatten Style werden exakt 2.000 Euro mehr fällig.

Noch mehr Infos über Seat finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom neuen Leon Cupra

Diashow: Fotos vom Seat Leon Cupra (2014)

Das neue Top-Modell wird von Beginn an als Dreitürer (SC) und...

...als Fünftürer mit satten 280 PS verfügbar sein.

Am auffälligsten sind die neue Frontschürze mit großen Lufteinlässen, der markante Wabengrill, die serienmäßigen Voll-LED-Schweinwerfer, große 18- oder 19-Zoll-Räder,...

...Seitenschweller, Dachkantenspoiler sowie ein Diffusoreinsatz mit integriertem Sportauspuff. Für den passenden Fahrspaß sollen die adaptive Fahrwerksregelung DCC, die Progressivlenkung und das "Cupra Drive Profile" sorgen.

Zur Serienausstattung gehören Sportsitze in Alcantara, ein Multifunktions-Sportlenkrad mit weißen Nähten, eine Alu-Pedalerie sowie das Media System Plus.

Nette Details: Hängende Zeiger und Tacho-Skala bis 300 km/h inklusive Renn-Flagge.