Skoda bringt den Superb „Laurin & Klement“

Marken-Flaggschiff

Skoda bringt den Superb „Laurin & Klement“

Erfolgreicher Hersteller bringt sein Top-Modell mit exklusiver Ausstattung.

Der Superb markiert derzeit die Speerspitze der Skoda -Flotte. Seit der jüngsten Überarbeitung wird klar, wohin die Marke mit dem Modell in Zukunft hin möchte. Nämlich in Richtung Oberklasse. Um dieses Vorhaben weiter zu untermauern, bringt die erfolgreiche VW-Tochter nun den Superb „Laurin & Klement“ in den Handel, der mit zahlreichen exklusiven Ausstattungshighlights punkten will. Die Bezeichnung ist übrigens eine Hommage an die beiden Gründungsväter des tschechischen Herstellers und steht bereits seit Jahren für die Spitze einer Modellreihe.

© Skoda
Skoda bringt den Superb „Laurin & Klement“
× Skoda bringt den Superb „Laurin & Klement“

Leder, Fesplatten-Navi, elektrische Memorysitze, etc. sind serienmäßig mit an Bord.

Vollausstattung
Serienmäßig hat der der neue Top-Superb alles mit an Bord, was das Autofahren angenehm macht. Die Passagiere werden von einer hochwertigen Lederausstattung umschmeichelt. Neben dieser sind auch die Dekoreinlagen in Pianolack-Optik, die Einstiegsleisten und der Kotflügel mit dem L&K-Schriftzug versehen. Bi-Xenonscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, elektrische Memorysitze, 4-Speichen-Multifunktionslenkrad, sowie das Radio Navigationssystem „Columbus“ inklusive 30 GB Festplatte runden das Luxuspaket ab.

>>>Nachlesen: Studie "Vision C" zeigt das kommende Superb-Gesicht

Preise
Der Superb Laurin & Klement ist als Limousine ab 37.990 Euro und als Combi ab 39.610 Euro ab sofort erhältlich und bietet laut Skoda einen Preisvorteil von 1.400 Euro.

© Skoda
Skoda bringt den Superb „Laurin & Klement“
× Skoda bringt den Superb „Laurin & Klement“

Noch mehr Infos über Skoda finden Sie in unserem Marken-Channel .

Fotos vom Test des überarbeiteten Superb :

Diashow: Fotos vom Test des Skoda Superb Combi

Seit dem Facelift profitiert auch der Superb vom aktuellen Skoda Marken-Gesicht.

Hinter dem schlicht gestalteten Heck verbirgt sich ein riesiger Kofferraum.

Die elektrische Heckklappe öffnet den Weg zu 633 bis 1.865 Liter Stauvolumen.

Bei dem von uns getesteten Superb Combi gibt es nichts an Bord, was es nicht gibt. Das riesige Panoramadach sorgt für eine luftige Stimmung.

Das Navigationssystem mit TV-Funktion arbeitet solide, könnte aber eine bessere Auflösung bieten.

170-PS-TDI, Allradantrieb und 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ergeben eine hervorragende Mischung für entspanntes, sparsames und flottes Reisen.

Die Sitzheizung für die Fondpassagiere ist im Winter eine echte Wohltat.

Diashow: Fotos vom Skoda Superb Facelift (2013)

Erkennbar ist der aufgefrischte Superb an der neuen Front mit modifizierten Scheinwerfern (erstmals auch als Bi-Xenon) samt integriertem LED-Tagfahrlicht.

Am Heck gibt es u.a. geänderte Rückleuchten mit der Marken-typischen C-Grafik.

Das Facelift kommt auch dem Superb Combi zugute.

Das in dieser Klasse unschlagbare Platzangebot hat sich auch im jetzt letzten Facelift, vor Auslaufen der aktuellen Modellreihe im Jahr 2015 nicht geändert.

Für mehr Komfort sorgen auch neue und verbesserte Ausstattungsdetails wie ein optimiertes Navi-System mit 30 GB Festplatte, neue Lenkräder, hochwertigere Materialien oder ein Panoramadach.

Fondpassagiere können sogar die Beine übereinander schlagen.

Blick in den Kofferraum: Die Limousine fasst 595 Liter, der Combi sogar 633 Liters. Klappt man die Rücksitzbank um, erhöht sich das Volumen auf 1.700 bzw. 1.865 Liter.