So kommt der BMW i3 in Serie

Elektrofahrzeug

So kommt der BMW i3 in Serie

Als Ausgleich für die schweren Akkus wird auf eine Carbon-Karosserie gesetzt.

Kurz vor der offiziellen Weltpremiere auf der IAA in Frankfurt (ab 12. September) sind nun neue Informationen von BMWs erstem Elektroauto i3 durchgesickert. Laut diesen wird der Preis für das innovative Gefährt zwischen 36.000 und 38.000 Euro liegen. Wie Auto Bild berichtet, wird die Produktion noch in diesem Jahr beginnen. Gemeinsam mit dem Hybrid-Sportwagen i8 , der Anfang 2014 startet und der auch in Frankfurt als Serienmodell zu sehen sein wird, bringt BMW damit im nächsten dreiviertel Jahr gleich zwei Elektro-Autos auf den Markt. Ende 2013 kommt der i3 und schon jetzt haben sich 100.000 Interessenten für eine Probefahrt angemeldet.

Fotos von der Coupé-Studie des i3

Diashow: Fotos vom BMW i3 Coupé

Optisch ist auch das 3,96 Meter lange Coupé auf Anhieb der neuen i-Palette zuzuordnen.

Obwohl der Radstand mit 2,57 Metern unverändert bleibt, ist der Dreitürer etwas flacher (1,55 m) und breiter (1,77 m) gehalten.

Weiters fallen auch die längeren und rahmenlosen Türen auf. Den typischen Knick in der Fensterlinie kennen wir bereits vom Fünftürer.

Die Frontscheibe steht etwas flacher und auch das Dach fällt etwas steiler nach hinten ab.

Innen geht es modern, funktional und ebenfalls ökologisch zu. Nahezu das gesamte Cockpit besteht aus Naturfasern, Wolle, Leder und Eukalyptusholz.

Als Informationsquellen stehen dem Fahrer zwei Displays zur Verfügung - eines weist eine Diagonale von 6,5 Zoll auf, das andere ist sogar 8,8 Zoll groß.

Hier werden alle Infos zu Fahrdaten, Klimaanlage, Multimediasystem und Navigation angezeigt.

Als Antrieb kommt der 170 PS starke Elektromotor zum Einsatz. Dank des von Anfang an abrufbaren Drehmoments von 250 Nm sprintet der Stromer in rund acht Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Ein moderner Lithium-Ionen-Akku, der an normalen Haushaltssteckdosen aufgeladen werden kann, soll für eine Reichweite von 160 Kilometern sorgen.

Carbon-Karosserie
Das erste komplett als Elektrowagen konzipierte Fahrzeug von BMW setzt, wie berichtet, auf eine Carbon-Karosserie als Ausgleich für die schweren Akkus. 170 PS und Heckantrieb versprechen großen Fahrspaß. Die Batterien ermöglichen eine rein elektrische Reichweite von 160 Kilometern. Gegen Aufpreis ist ein benzinbetriebener Range-Extender lieferbar. Dabei handelt es sich um einen Dreizylinder-Benziner, der die Gesamtreichweite auf über 500 Kilometer verlängern dürfte. Der i3 ist nur knapp vier Meter lang, dennoch bietet er vier Erwachsenen ausreichend Platz. Gegenläufig öffnende Türen (wie beim Opel Meriva) sollen den Einstieg in den Fond erleichtern.

>>>Nachlesen: Alle Infos vom neuen BMW 4er Coupé

Sportler
Sportlicher geht es mit dem i8 zu: Auch der Anfang 2014 erscheinende Plug-in-Hybrid feiert auf der IAA in Frankfurt seine Premiere. Ebenso wie der i3 wird der 356 PS starke i8 eine Carbon-Karosserie besitzen. In weniger als fünf Sekunden beschleunigt er von Null auf 100 km/h – und das bei einem Normverbrauch von durchschnittlich 2,7 Litern. Die elektrische Reichweite des über 100.000 Euro teuren Fahrzeugs beträgt 35 Kilometer.

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom Cencept i8 Spyder

Diashow: Fotos vom BMW i8 Concept Spyder

Wie das Coupé sieht auch der i8 Concept Spyder futuristisch und gleichzeitig extrem sportlich aus. An die...

...neue Front muss man sich zwar erst gewöhnen, allzu lange wird die Überzeugungsphase aber nicht dauern.

Die zahlreichen Sicken, Spoiler und Flügel verhelfen dem offenen Zweisitzer zu einer nahezu perfekten Aerodynamik. Dazu tragen auch die weit nach unten reichenden Radhäuser bei.

Prägnanteste Merkmale sind jedoch seine Flügeltüren sowie...

...die transparente Glasabdeckung des Heckbereichs.

Innen geht es futuristisch weiter. Die wichtigstten Infos werden auf zwei großen Dispalys eingeblendet.

Sie sind individuell programmierbar und versorgen den Fahrer mit den wichtigsten Informationen.Die Bedienung erfolgt über ein weiterentwickeltes iDrive.

Fotos vom neuen 4er Coupé

Diashow: Fotos vom brandneuen BMW 4er Coupé

Neugestaltete Schweinwerfer, der markante Lufteinlass im Stoßfänger und die modifizierte Niere lassen das 4er Coupé sehr breit wirken. Die Scheinwerfer gibt es übrigens auch in Voll-LED-Technik.

Neben den fehlenden Fondtüren fallen hier die prägnante Sicke in Höhe des Türgriffs und die nach hinten ansteigende Fensterlinie besonders auf. Außerdem sorgt die flach stehende Heckscheibe für eine ordentliche Portion Dynamik.

Das breite Heck wird von den flachen, zweigeteilten Rückleuchten und dem markanten Doppelrohr-Auspuff geprägt.

Der Radstand fällt um einige Zentimeter länger aus. Außerdem ist der Zweitürer um einige Millimeter flacher als die normale Limousine.

Im Cockpit gibt es kaum Unterschiede zum 3er. Wie bei der Basis sind alle Schalter auf den Fahrer ausgerichtet.

Die Bedienung erfolgt zum Großteil über den serienmäßigen iDrive-Schalter. Viele Informationen werden auf dem großen Display über der Mittelkonsole angezeigt.

Neben der Basisausstattung sind drei weitere Ausstattungskombinationen - Sport Line, Modern Line und Luxury Line - und ein M Sportpaket erhältlich.

Im Fondbereich sollen konturierte Sitze die sportliche Ausrichtung des Coupés unterstreichen. Einmodellierte Kopfstützen und angeformte Sitzwangen lassen die Rücksitze dabei wie zwei Einzelsitze erscheinen.

Das Coupé ist auch praktisch. Neben den umklappbaren...

...Fondlehnen gibt es auch eine...

...hilfreiche Durchlade.

Zur Markteinführung des Zweitürers stehen ein Reihen-Sechszylinder-Benziner für das 435i Coupé, ein Vierzylinder-Benziner für das 428i Coupé (245 PS) und...

...ein Vierzylinder-Diesel für das 420d Coupé zur Auswahl. Alle Motoren arbeiten mit aktueller BMW TwinPower Turbo Technologie und decken einen Leistungsbereich von 184 PS bis 306 PS ab.