So kommt der Mercedes GLA 45 AMG

Sport-SUV

So kommt der Mercedes GLA 45 AMG

Seriennahe Studie gibt Ausblick auf das kommende Top-Modell.

Obwohl der neue GLA noch gar nicht im Handel ist, zeigt Mercedes schon wieder eine kommende Variante des Kompakt-SUVs. Erst kürzlich wurde die First Edition vorgestellt , die noch ab November zu bestellen sein wird. Im Rahmen der Los Angeles International Auto Show (22. November bis 1. Dezember 2013) gibt es nun einen Vorgeschmack, auf das kommende Top-Modell der Baureihe. Technische Überraschungen gibt es dabei nicht. Denn da das SUV auf der A-Klasse bzw. dem CLA basiert, nutzt der Top-GLA natürlich die Technik des CLA 45 AMG bzw. des A 45 AMG (siehe Diashows unten).

© Daimler AG
So kommt der Mercedes GLA 45 AMG
× So kommt der Mercedes GLA 45 AMG

Sportlicher Aufputz
Zwar handelt es sich beim Concept GLA 45 AMG offiziell noch um eine Studie, doch das Modell wird ohne große Änderungen im nächsten Jahr auf den Markt kommen. Zu den optischen Unterscheidungsmerkmalen zählen neben dem farblichen Aufputz und der Startnummer (Folierung) vor allem Elemente wie die AMG-Frontschürze, die schwarzen Flics (Luftleitelemente) mit Zusatz-Flics, die großen Kühlluftöffnungen, das markante AMG Logo am oberen Rand der Windschutzscheibe, der „Twin blade“-Kühlergrill in Silberchrom, die schwarzen Seitenschwellerverkleidungen, ein Schriftzug auf dem vorderen Kotflügel, die schwarze Dachreling und der große Heckflügel. Rote Akzente am Kühlergrill, an den Außenspiegeln, am Diffusoreinsatz und am Heckflügel sowie die schwarzen Endrohrblenden runden den optischen Auftritt ab. Ob es die Schmiederäder im Kreuzspeichen-Design mit Reifen in 255/35 R 21 in die Serie schaffen, bleibt abzuwarten. Wenn ja, dann wahrscheinlich nur gegen Aufpreis.  

© Daimler AG
So kommt der Mercedes GLA 45 AMG
× So kommt der Mercedes GLA 45 AMG

Stärkster Vierzylinder der Welt
Als Antrieb kommt der aus A-Klasse und CLA bekannte 2,0-Liter-Turbomotor mit einer Leistung von 360 PS und einem maximalen Drehmoment von 450 Newtonmetern zum Einsatz. Der von AMG optimierte 4matic-Allradantrieb sorgt dafür, dass die Kraft des stärksten Vierzylinders der Welt auch auf die Straße kommt. Beim Getriebe setzt der GLA 45 AMG auf die Speedshift DCT 7-Doppelkupplungsschaltbox inklusive Start-Stopp-System. Einen genauen Wert gibt es zwar noch nicht. Laut Mercedes sprintet der GLA 45 AMG aber in unter fünf Sekunden auf Tempo 100. Bei 250 km/h setzt die Elektronik dem Vortrieb einen Riegel vor. Beim Verbrauch versprechen die Entwickler eine Sieben vor dem Komma. Ein Wert, der sich angesichts der Performance sehen lassen kann. Zudem erfüllt das Triebwerk bereits die EU 6-Abgasnorm.

Starttermin
Einen genauen Starttermin des GLA 45 AMG hat Mercedes noch nicht verraten. Im Sommer 2014 sollte es aber so weit sein. Bis dahin können Interessenten noch sparen. Denn unter 60.000 Euro wird es wohl nicht losgehen.

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom normalen GLA

Diashow: Fotos vom Mercedes GLA

Von vorne ist auf den ersten Blick zu erkennen, dass der GLA auf der A-Klasse basiert. Die Scheinwerfer, der Grill und die großen Lufteinlässe erinnern stark an die sportliche Basis.

In der Silhouette fällt das Mehr an Höhe sofort auf. Zwei markante Lichtkanten lockern die große Blechfläche gekonnt auf.

Hinten gibt es zweigeteilte Rückleuchten, einen auffälligen Dachkantenspoiler und je nach Modell einen Diffusoreinsatz in der Heckschürze.

Der GLA ist 4.417 Millimeter lang, 1.804 Millimeter breit und 1.494 Millimeter hoch. Dank der kurzen Überhänge stimmen auch die Proportionen.

Serienmäßig bilden Dachzierstäbe den oberen Abschluss, als Sonderausstattung ist eine Aluminium-Dachreling erhältlich. Auf Wunsch rollt der GLA auf bis zu 19 Zoll großen Rädern.

Die schrägstehende C-Säule sieht zwar sportlich aus, dürfte das Kofferraumvolumen aber etwas einschränken.

Das Cockpit wird fast 1:1 aus der A-Klasse übernommen. Deshalb sind auch beim GLA der freistehende Monitor und...

...die fünf runden Lüftungsdüsen echte Blickfänger. Beim SUV kommen jedoch Ringe um diese Runddüsen hinzu, deren Optik sich auf Wunsch an Unterfahrschutz und Längsträgerverkleidung anlehnt.

Der Armaturenträger wird mit metallisch schimmernden Einlagen und Holz aufgehübscht. Serie ist ein Drei-Speichen-Multifunktionslenkrad (mit zwölf Tasten) und schicker Chromspange.

Die höhere und längere Karosserie soll für ein gutes Raumgefühl sorgen.

Die Scheinwerfer sehen bei allen neuen Mercedes-Modellen ziemlich ähnlich aus.

Die weiße Linie des Blinkers wird durch die Chromspange optisch verlängert.

Fotos vom CLA 45 AMG

Diashow: Fotos vom Mercedes CLA 45 AMG

AMG-typische Elemente wie der „Twin blade“-Kühlergrill und die Querstrebe in der modifizierten Frontschürze - beides in titangrau matt lackiert – sorgen für Überholprestige.

Als seitlicher Blickfang dienen die Seitenschwellerverkleidungen und die Leichtmetallräder im Doppelspeichen-Design.

Die spezielle Heckschürze verfügt nicht nur über angedeutete seitliche Luftaustrittsöffnungen, sondern auch über einen Diffusoreinsatz.

Innen wird der sportliche Anspruch durch Sportsitze in Ledernachbildung mit roten Kontrastziernähten,....

...rote Sicherheitsgurte, das Multifunktions-Sportlenkrad mit Schaltpaddles, die AMG „Drive Unit“ und beleuchteten Einstiegsschienen unterstrichen.

Die Instrumententafel in Aluminium und die fünf runden Lüftungsdüsen passen ebenfalls gut ins Bild. Genau wie das eigene AMG Kombiinstrument mit zentralem Farbdisplay, AMG Hauptmenü und dem Racetimer.

Zwei verchromte Doppelendrohre und die markanten Heckleuchten in LED-Technik runden das stimmige Gesamtbild ab.

Fotos vom A45 AMG

Diashow: Fotos vom Mercedes A 45 AMG

beim A-Klasse-Flaggschiff einen neuen Kühlergrill und eine neue Frontschürze mit seitlichen Flics.

Die Silhouette wird von markanten Seitenschwellerverkleidungen und 18-Zoll großen AMG-Felgen im Doppelspeichen-Design geprägt.

Hinten sticht sofort die neue Schürze mit Diffusoreinsatz und zwei eckigen Endrohren (links und rechts) ins Auge.

In nur 4,6 Sekunden stürmt der 360 PS starke Allradler auf 100 km/h, bei 250 km/h wird der Kompakt-Sportler elektronisch eingebremst.

Der Innenraum zeigt sich ebenfalls sportlich. Schwarz ist die doninante Farbe. Besonders aufflällig ist der kurze Wählhebel für das Doppelkupplungsgetriebe.

Sportsitze mit integrierten Kopfstützen sollen den nötigen Seitenhalt bieten.