Bild: Volkswagen

Spezial Passat für die USA

USA-Passat wird größer und billiger

Um das Ziel, Toyota ab 2018 zu überholen, erreichen zu können, bietet VW in Zukunft in den USA eine spezielle Variante des Passats an.

Volkswagen will in den USA ein vergrößertes Passat-Modell für weniger als 20.000 Euro auf den Markt bringen und damit dem Erzrivalen Toyota die Marktführerschaft abjagen. "Wir greifen die Wettbewerber an über Größe, Qualität und Preis", sagte Stefan Jacoby, Amerikachef von VW, der "Financial Times Deutschland" (Montagausgabe). Das geplante Familienauto soll demnach länger und breiter als der deutsche Passat sein und deutlich billiger. Außerdem wird sich das Modell auch optisch deutlich vom europäischen Passat unterscheiden. Gespart werden soll vor allem bei den verwendeten Materialien im Innenraum und bei der Fertigung. Amerikaner haben keine so großen Ansprüche an die Cockpit-Materialien wie etwa europäische Käufer.

Fahrzeug läuft in Amerika vom Band
Mitte 2011 werde es zum Kampfpreis von weniger als 20.000 Euro auf den Markt kommen. VW will das Auto im künftigen Werk in Tennessee bauen.
VW prüfe auch den Bau von Audi-Modellen im bereits bestehenden Werk in Chattanooga, sagte Jacoby. "Bislang gibt es dazu aber noch keine Entscheidung." 

Volkswagen hat sich zum Ziel gesetzt, Toyota bis 2018 zu überholen.