Subaru verpasst dem XV ein Facelift

Dezente Auffrischung

Subaru verpasst dem XV ein Facelift

Allrad-Spezialist schickt seinen Crossover ins Modelljahr 2021.

Mit dem  XV  hat  Subaru  einen Vertreter im boomenden Segment der kompakten SUVs bzw. Crossover im Programm. Die aktuelle Generation, die seit rund drei Jahren auf dem Markt ist, basiert auf einer völlig neuen Plattform. Nun bekommt der XV ein dezentes Facelift.

© Subaru
Subaru verpasst dem XV ein Facelift
× Subaru verpasst dem XV ein Facelift

Design

Optisch halten sich die Änderungen zwar in Grenzen, bei genauerem Hinsehen fallen dann aber doch einige Unterschiede auf. Neben neuen Felgen ziert den XV des Modelljahres 2021 eine überarbeitete Frontpartie. Eine neue Chromspange umrahmt das Markenlogo im Kühlergrill. Zudem wurde der vordere Stoßfänger optisch leicht modifiziert, die Nebelscheinwerfer sind neu eingefasst. In Verbindung mit dem 114 PS starken, 1,6-Liter-Boxer stehen sieben Lackierungen zur Wahl, für den 2.0 e-Boxer (150 PS + 16,7 PS) gibt es zehn Außenfarben. Völlig neu sind die Töne Horizon Blue Pearl und Plasma Yellow Pearl sowie das exklusiv dem elektrifizierten Modell vorbehaltene Dark Blue Pearl. Am Heck wurde lediglich die Leuchtengrafik verändert. Innen gibt es hochwertigere Materialien; am übersichtlichen Cockpit-Layout halten die Japaner fest.

© Subaru
Subaru verpasst dem XV ein Facelift
× Subaru verpasst dem XV ein Facelift

Fahrmodi

In Verbindung mit dem Mildhybrid-System (e-Boxer) verfügt der XV nun serienmäßig über den aus anderen Subaru-Modellen bekannten "SI-Drive": Die Motorcharakteristik lässt sich dabei über die beiden Modi "I" (Intelligent) und "S" (Sport) anpassen. Im S-Modus soll eine neue adaptive Getriebesteuerung für mehr Fahrdynamik sorgen. Zudem macht sich in diesem Modus das Motorbremsmoment bei Bergabfahrten stärker bemerkbar. 

Video zum Thema: Das ist der Subaru XV Modelljahr 2021

Allrad und Fahrwerk

Weiters hat Subaru das Allrad-Assistenzsystem X-Mode optimiert. Bereits aus dem  Forester  bekannt, kann der Fahrer nun auch beim XV zwischen zwei Modi wählen: "Snow/Dirt" und "Deep Snow/Mud" stehen zur Verfügung. Dadurch soll selbst auf schwierigem Untergrund stets für beste Traktion gesorgt sein. Abschließend haben die Japaner beim XV - bei beiden Motorisierungsvarianten  - noch die vorderen Federn sowie die Stoßdämpfer überarbeitet. Das soll den Fahrkomfort sowie die Lenkpräzision steigern.

© Subaru
Subaru verpasst dem XV ein Facelift
× Subaru verpasst dem XV ein Facelift

Ausstattung und Preise

Subaru bietet den XV mit dem 114 PS Benziner, der seine Kraft (wie der e-Boxer) serienmäßig über ein CVT-Getriebe an alle vier Räder weiterleitet, in den drei Ausstattungsvarianten Pure, Style und Style Xtra an. Hier geht es ab 25.990 Euro los. Der XV e-Boxer (2,0-Liter Boxer-Benzinmotor + Elektromotor) ist in den Linien Style, Style Xtra und Premium erhältlich. Hier werden mindestens 33.490 Euro fällig.