Toyota greift mit dem GT86-Nachfolger "GR 86" an

Günstige Supra-Alternative

Toyota greift mit dem GT86-Nachfolger "GR 86" an

Günstige Supra-Alternative jetzt ebenfalls mit dem Namenszusatz Gazoo Racing. 

Mit dem gemeinsam mit BMW (Z4) entwickelten  GR Supra  hat  Toyota  bereits einen echten Sportwagen im Programm. Aufgrund der aufwendigen Technik ist das heckgetriebene Coupé aber selbst mit dem  Vierzylinder-Basismotor  nicht gerade günstig. Für die Sparfüchse unter den Toyota-Sportwagenfans war deshalb bisher der  GT86  die erste Wahl. Die 2012 eingeführte günstige Supra-Alternative ist aber schon seit einiger Zeit lang nicht mehr erhältlich. Doch nun gibt es Licht am Ende des Tunnels. Toyota hat erste Fotos und Infos von dessen Nachfolger präsentiert.

© Toyota
Toyota greift mit dem GT86-Nachfolger
× Toyota greift mit dem GT86-Nachfolger

Drittes Modell von Gazoo Racing

Dieser hört auf den Namen GR 86 und ist neben dem GR Supra und dem  GR Yaris  das dritte Modell im GR-Programm. Die Abkürzung steht für Toyotas Sportabteilung Gazoo Racing. Und wer sich mit dieser Abteilung schon einmal näher beschäftigt hat, weiß, dass auch beim GR 86 der Fahrspaß oberste Priorität haben wird. Laut Toyota soll der GT86-Nachfolger das leichteste Viersitzer-Coupé seiner Klasse werden - aufgrund des knappen Fonds würden wir eher von einem 2+2-Sitzer sprechen. Grund dafür seien umfassende Maßnahmen zur Gewichtseinsparung wie etwa der Einsatz von Aluminium für Dach und Karosserieteile. Welcher Motor unter der flachen Haube stecken wird, haben die Japaner noch nicht verraten. Die Kraft wird aber wieder auf die Hinterachse übertragen. So wird auch der GR 86 bei deaktivierter Stabilitätskontrolle zu einer echten Driftmaschine.

Trotz der Geheimnistuerei dürften die technischen Daten bereits feststehen. Denn wie beim GT 86 gibt es auch beim GR 86 wieder einen Ableger von Subaru. Dieser hört wieder auf den Namen BRZ, wird in Europa aber nicht mehr verkauft. In den USA wurde die zweite Generation bereits vorgestellt. Hier verrichtet nun ein Boxermotor mit 2,4 Liter Hubraum (statt 2.0 Liter) seinen Dienst. Der hochdrehende Sauger bringt es auf 228 PS und 250 Nm Drehmoment. Die Kraft fließt wie beim  ersten BRZ  ausschließlich an die Hinterräder. Geschaltet wird wahlweise per manuellem Sechsgang-Getriebe oder einer Sechsgang-Automatik mit Schaltpaddels am Lenkrad. 

© Toyota
Toyota greift mit dem GT86-Nachfolger
× Toyota greift mit dem GT86-Nachfolger

Kompakt und tiefer Schwerpunkt

Genaue Details zur Größe gibt es zwar noch nicht, laut Toyota bleiben die Abmessungen des GR 86 im Vergleich zum GT86 jedoch weitgehend identisch. Damit soll das Coupé auch seinen niedrigen Schwerpunkt bewahren. Darüber hinaus soll die um rund 40 Prozent (!) erhöhte Verwindungssteifigkeit für dynamischere Handling- und Lenkeigenschaften sorgen. Aerodynamische Elemente wie die vorderen Luftkanäle und die Seitenschwellerverkleidungen sollen dem Handling ebenfalls zugutekommen. Kein Wunder, schließlich wurden sie auf Basis der Erfahrungen entwickelt, die Gazoo Racing bei Motorsporteinsätzen des GT86 gesammelt hat.

© Toyota
Toyota greift mit dem GT86-Nachfolger
× Toyota greift mit dem GT86-Nachfolger

Design

Wie die ersten offiziellen Fotos zeigen steht der GR 86 knackig und geduckt auf der Straße. Klassische Coupé-Proportionen wie lange Haube, weit nach hinten gerückte Fahrgastzelle und kurzes Heck mit knappem Überhang hinterlassen einen dynamischen Eindruck. Die Front wirkt mit ihren flachen LED-Scheinwerfern, dem großen, weit unten angesiedelten Kühlergrill und den seitlichen Lufteinlässen sportlich, kommt aber nicht übertrieben aggressiv daher. Am Heck sorgen der in die Kofferraumklappe integrierte Bürzel, die zweiflutige Sportabgasanlage, die markanten Rückleuchten und der Diffusor für einen dynamischen Abgang.

© Toyota
Toyota greift mit dem GT86-Nachfolger
× Toyota greift mit dem GT86-Nachfolger

Innenraum

Das Cockpit erinnert stark an den GT86, sieht auf den ersten Blick aber etwas hochwertiger aus. Der Schalthebel für das manuelle Sechsganggetriebe ist kurz gehalten. In der Mittelkonsole gibt es ein Infotainmentsystem mit Touchscreen und separaten Tasten sowie Drehreglern. Auch für die Klimaanlage gibt es ein eigenes Bedienfeld. Das Multifunktions-Sportlenkrad mit drei Speichen verfügt über einen dicken Kranz mit farblich abgesetzten Nähten. Auf dem digitalen Kombiinstrument werden alle fahrrelevanten Daten angezeigt. Runde Lüftungsdüsen an den Seiten sowie Aluminiumakzente an diversen Tasten und der Pedalerie unterstreichen den sportlichen Anspruch. Das Cockpit des GR 86 ist voll und ganz auf das Fahren ausgelegt. Auf ablenkenden Schnickschnack hat Toyota bewusst verzichtet.

© Toyota
Toyota greift mit dem GT86-Nachfolger
× Toyota greift mit dem GT86-Nachfolger

Fazit

Der neue GR 86 wird noch heuer in Europa eingeführt. Weitere Details (Leistung, Abmessungen, Technik, etc.) zum neuen Modell folgen laut Toyota im Laufe des Jahres. Eines kann man aber jetzt schon sagen: Es ist lobenswert, dass Toyota trotz seiner hauptsächlichen Ausrichtung auf sparsame Modelle (Stichwort Hybrid in allen Baureihen), auch seine sportliche Tradition nicht aus den Augen verliert. Günstige Sportwagen mit Heckantrieb sind aufgrund der überschaubaren Verkaufszahlen selten geworden. Da kommt der GR 86 gerade recht.

Noch mehr Infos über Toyota/Lexus finden Sie in unserem  Marken-Channel .