VW bringt einen Golf VII Alltrack

Sechs neue Varianten

VW bringt einen Golf VII Alltrack

Der kompakte Bestseller kommt in Zukunt u.a. in einer Outdoor-Version.

Nach dem Erfolg des Passat Alltrack soll es ab Frühjahr 2014 auch einen Golf VII Alltrack (Fotomontage oben) geben. Damit würde die Golf-Familie um ein weiteres Mitglied wachsen. Laut einem Bericht von "Auto Bild" wird sie künftig aus dem Golf, Golf Plus, Golf Variant, Golf R, Golf Cabrio und dem Golf Alltrack bestehen. Außer dem Schlechtwege-Fahrwerk mit hoher Bodenfreiheit ist der Alltrack mit Unterfahrschutz und Anbauteilen im Freizeitlook ausgestattet. Gegen Aufpreis ist das Offroad-Fahrprogramm inklusive Bergabfahrhilfe aus dem VW Tiguan erhältlich.

>>>Nachlesen: Passat Alltrack im Test

Zeitplan der Neueinführungen
Den Anfang bei den neuen Golf VII-Ablegern macht der sportliche Golf R. Der Zweiliter-Vierzylinder kommt im November 2013, leistet 310 PS und ist mit Allradantrieb, größeren Bremsen sowie einem zusätzlichen Dynamikmodus ausgestattet. Einen Monat später steht dann auch der Variant bei den Händlern. Ihn wird es von Beginn an optional mit Allradantrieb geben. Gleichzeitig mit dem Alltrack kommt die Neuauflage des Golf Plus (März 2014). Die verstellbaren Fondsitze sind dann serienmäßig an Bord. Das Multimedia-System und das verstellbare Fahrwerk soll jüngere Kunden locken. Auch das erst seit 2011 gebaute Golf Cabrio VI bekommt einen Nachfolger - aber erst 2017. Auf Basis einer Stufenheck-Karosserie bleibt das Model dem klassischen Stoffdach treu. Ob das Cabrio, das den erfolglosen Eos ablösen soll, auf Basis des neuen Jetta (2017) oder des Golf CC kommt, steht noch nicht fest.

>>>Nachlesen: Golf VII 1,6 TDI im Praxistest

Neue Ausstattungs-Features
Bei der Aufwertung der Golf-Familie geht es aber nicht nur um zusätzliche Karosserie-Varianten, sondern auch um Technik und Ausstattungspakete: 2013 starten der Golf mit Erdgasantrieb und der Elektro-Golf, 2014 kommt der Bestseller als Plug-in-Hybrid auf den Markt. Ebenfalls in Vorbereitung sind diverse sportliche R-Line-Angebote, edle VW-Individual-Ausstattungen sowie das preislich attraktive Performance-Paket.

Noch mehr Infos über VW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos: Der neue Golf VII im Praxistest

Diashow: Fotos vom Test des Golf VII

Bei diesem Test standen vor allem die Alltagsqualitäten im Mittelpunkt. Dazu zählt aber auch der Auftritt. Und hier glänzt der Golf VII mit noblem Understatement.

Er sieht nach wie vor aus, wie ein Golf aussehen muss.

Dennoch verhelfen ihm die flachere Dachlinie, die kürzeren Überhänge und das dezente Längenwachstum von 5,6 Zentimeter zu einem flotteren Auftritt.

Für manche mag das Design langweilig wirken, doch in Wahrheit ist es zeitlos.

Und genau darin liegt die große Stärke. In einem Golf ist jeder gut angezogen - egal ob die junge Studentin oder ein gestandener Banker.

Bei der Ausstattungslinie Sky zählt auch das riesige Schiebedach zur Serienausstattung. Es bringt viel Licht und....

...Es bringt viel Licht und Luft in den Innenraum. Ein kleiner Luftabweiser sorgt bei höherem Tempo, dass keine zu starken Luftverwirbelungen nach innen kommen.

Beim Motor haben wir uns den 105 PS starken 1,6-Liter-TDI ausgesucht.

Für die Kraftübertragung war das aufpreispflichtige DSG (Doppelkupplungsgetriebe) mit sieben Gängen verantwortlich.

Dieses lässt sich auch via Schaltwippen am Lenkrad bedienen. Doch das gerät schnell in Vergessenheit, denn die aufmerksame Automatik hat stets den passenden Gang bereit.

Im Innenraum herrscht Wohlfühlatmosphäre. Dafür war aber auch die überkomplette Ausstattung unseres Testwagens verantwortlich.

Das hochwertige Multifunktionslenkrad liegt nicht nur gut in der Hand, es steuert auch wichtige Funktionen wie Tempomat, Radio, Bordcomputer oder Radio.

Die Instrumente sind wie üblich gegliedert und gut abzulesen. Alle Schalter sitzen dort wo, sie hingehören.

Das neue Display zwischen den beiden Rundinstrumenten ist nun...

....auch hochauflösend und zeigt auf Wunsch Infos wie Navigationshinweise, Telefonstatus, Radio, etc. an.

Die Schalter für die elektrischen Fensterheber auf der Fahrerseite sind nicht mehr so gut zu erreichen wie beim Vorgänger.

DSG kostet Aufpreis, die elektrische Parkbremse ist serienmäßig mit dabei.

Ein weiteres Highlight stellt das Navigationssystem mit Festplatte und riesigem 8-Zoll-Touchscreen dar.

Die Darstellungsqualität ist beeindruckend, die Menüführung so durchdacht gestaltet, dass sich die Bedienung nach kurzer Eingewöhnungsphase selbst erklärt...

...und die zusätzlichen Funktionen wie Multimedia-Anwendungen oder Telefonanbindung wurden ebenfalls hervorragend gelöst.

Der Monitor verfügt sogar über einen Annäherungssensor. Dadurch werden viele Funktionen bereits bevor der Finger den Touchscreen berührt eingeblendet.

Auf der Festplatte kann auch die Musiksammlung gespeichert werden.

In der Stadt zeigt das Navi auch 3D-Gebäude an.

Mit dem Parklenkassistenten parkt der Golf dann auch wie von Geisterhand ein. Nur Gas und Bremse muss man noch selbst bedienen.

Das Platzangebot wurde ebenfalls verbessert. Im Fond profitieren die Passagiere vom verlängerten Radstand.

Ablagen gibt es ebenfalls viele. Zudem fallen sie relativ groß aus.

Das Standard-Kofferraumvolumen stieg auf 380 Liter.

Wer mehr Platz im Kofferraum benötigt, wird sich über ein Feature freuen: Die Abdeckplatte lässt sich in einem Extra-Stauraum verstecken - dafür ist trotz Reserverads Platz.

Nach dem umlegen der Rücklehnen entfällt nun die lästige Stufe.

Eine ganz ebene Ladefläche entsteht aber nicht.

' + '' + '' ); } $('#slideshow_86352119_modal').fadeIn(200); }); }); $('#slideshow_86352119_modal .close').click(function() { $('#slideshow_86352119_modal').fadeOut(200); return false; }); } findElement409_86352119(); }); })();