VW schickt den Beetle Dune an den Start

Offroad-Käfer

VW schickt den Beetle Dune an den Start

Hersteller bringt die Crossover-Version tatsächlich in den Handel.

Schon bei der Präsentation der Studie des Beetle Dune hat Volkswagen in Aussicht gestellt, dass das Modell bei entsprechender Publikumsreaktion in Serie gehen wird. Und nun ist es soweit: Auf der Los Angeles Auto Show 2015 (ab 20. November) feiert der serienmäßige Beetle Dune – als Coupé und Cabrio – seine Weltpremiere. Erkennungsmerkmale sind natürlich die auffälligen Anbauteile und die Höherlegung (10 mm), die dem Käfer zu einem Crossover-Look verhelfen. Bei den anderen VW-Modellen heißen diese Varianten „Alltrack“, doch beim Beetle hat sich VW für die „Düne“ als Zusatzbezeichnung entschieden.

Diashow: Fotos vom Beetle Dune (Coupé & Cabrio)

Fotos vom Beetle Dune (Coupé & Cabrio)

×

    Design
    Der Offroad-Charakter des Beetle Dune wird in der Frontpartie durch einen großen zentralen Lufteinlass – mit silbernem Rahmen – und schwarzem Wabengitter betont. In der Silhouette fallen die robusten, schwarzen Radlauf- und Karosserieverbreiterungen, schwarze Seitenleisten (stilisierte „Käfer-Trittbretter") sowie die 18-Zöller ins Auge. Den Heckbereich prägen gleich drei Elemente: Neben dem großen, zweifarbigen Heckspoiler und neu gestalteten Stoßfängern mit silbernem Diffusor sorgen neue LED-Rückleuchten für ein eigenständiges Nachtdesign. Insgesamt werden zum Verkaufsstart in Österreich sechs unterschiedliche Lackierungen für den Beetle Dune zur Verfügung stehen. Das Beetle Dune Cabrio wird ausschließlich mit schwarzem Softtop angeboten.

    >>>Nachlesen: VW bringt den Beetle Dune in Serie

    Innenraum und Ausstattung
    Im Interieur geht es trendig weiter. Besonders auffällig sind das in Wagenfarbe lackierte Dash Pad und die zahlreichen Kontrastnähte u. a. auf Sportsitzen, Lederlenkrad und Handbremshebelgriff. Sitze, Türverkleidungen, Dachsäulen und Dachhimmel sind in schwarz gehalten. Natürlich verfügt der Beetle Dune über die neueste Generation der VW Infotainment-Systeme. Radio, Telefon und der Zugriff auf angeschlossene Medien lassen sich optional via Sprache steuern, im Fall des „Discover Media" gilt dies auch für die Navigationsfunktion. In Verbindung mit dem Radio „Composition Media" und der Navigationsfunktion „Discover Media" gibt es optional das Highend-Soundsystem (400 Watt, Tieftonlautsprechern, Hochtönern, Subwoofer, etc.) des US-Herstellers Fender, das wir bereits aus dem Sondermodell Beetle Fender Edition kennen.

    Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel.

    Motoren und Verfügbarkeit
    Der neue Beetle Dune wird in Österreich mit drei Motorisierungen – einem Turbobenziner mit 105 PS und zwei Turbodiesel mit 110 PS bzw. 150 PS – erhältlich sein. Der Verkauf – von Beginn an als Coupé und Cabriolet verfügbar – startet voraussichtlich im Jänner 2016. Preise stehen noch nicht fest.

    >>>Nachlesen: Großes Krabbeln in New York

     Hier geht es zu den besten gebrauchten VW-Modellen >>>

    >>>Nachlesen: VW frischt den Beetle ordentlich auf