Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform

Weltpremiere: Cadillac CTS Coupé

Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform

Obwohl Cadillac beim CTS auf amerikanisches Design vertraute, wurde der Wagen auch von europäischen Kunden gut angenommen. Nun startet das CTS Coupé mit noch schärferem Outfit.

Auf der Detroid Motor Show 2008 zählte die Studie der Coupé-Version des Cadillac CTS zu den absoluten Highlights. Das scharfe Design im extremen Keil-Look kam beim Publikum hervorragend an. Doch zunächst startete die braver gezeichnete  Limousine, welche auch in Europa zu den meist verkauften Modellen der Marke zählt. Damit das auch so bleibt haben die Amerikaner nun das Coupé zur Serienreife weiterentwickelt. Und erfreulicher Weise wurde das aufregende Design der Studie beinahe nicht verändert.

Diashow:

1/7
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
2/7
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
3/7
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
4/7
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
5/7
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
6/7
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
7/7
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Scharf geschnitten: CTS Coupé in Keilform
Hersteller

Design
Die hochansteigende Gürtellinie verleiht dem Auto im Zusammenspiel mit den flachen Seitenscheiben einen enorm dynamischen Auftritt. Am kurzen Stummelheck stechen sofort die Rückleuchten, welche sich über den Kofferraumdeckel nach vorne strecken, ins Auge. Ein zentrales Doppelendrohr und die auffällige dritte Bremsleuchte verleihen dem Coupé Eigenständigkeit. Die bullige Front wird von einem aggressiven Spoiler im Batmobil-Design dominiert. Dadurch ist für das nötige Überholprestige gesorgt. Eine Bügelfalte zieht sich vom unteren Ende der Frontschürze über die Motorhaube und den Kofferraumdeckel, bis zur Heckschürze fort. Eingerahmt wird die Frontpartie von steilstehenden Scheinwerfern und ausgestellten Kotflügeln.
Highlight ist das Türöffnungssystem. Wenn man in die Mulde hinter der Tür greift registriert das ein Touchsensor und die Türen öffnen sich wie von Geisterhand.

Motor

Auch beim Antrieb wird der „Caddy“ seinem sportlichen Anspruch gerecht. Als Basismotorisierung pflanzt der Hersteller dem CTS Coupé einen 304 PS starken V6 unter die kantige Haube. Dessen 370 Nm werden amerikanisch-untypisch über ein manuelles Sechsganggetriebe an die Hinterräder (Sperrdifferenzial) weitergeleitet. Auf Wunsch ist aber auch eine Sechsstufen-Automatik inklusive Schaltpaddels am Lenkrad erhältlich. Für die Leistungshungrigen wird Cadillac eine ganz heiße Variante ins Programm aufnehmen. Im V-Coupé kommt ein V8 inklusive Kompressor zum Einsatz. Dieser leistet unglaubliche 556 PS und katapultiert den CTS in rund vier Sekunden auf Tempo 100.

Komplettausstattung
Bei der Serienausstattung könnten sich europäische Konkurrenten Cadillac gerne als Vorbild nehmen. Neben elektrisch verstellbaren Ledersitzen spendieren die Amerikaner dem CTS Coupe ein Navi mit ausfahrbaren Monitor (wie im Audi A8) und Rückfahrkamera, ein Multimedia-System inklusive Festplatte und iPod-Anschluss, eine Bluetooth-Schnittstelle für Handys, ein Keyless-Go-System sind ebenso Serie wie Bluetooth-Technik und intelligente Frontscheinwerfer.

Markteinführung

Starttermin für en 2+2-Sitzer ist in den USA Anfang 2010 (zu uns wird er etwas später kommen). Dem Publikum wird er erstmals auf der Los Angeles Auto Show (4. – 13. Dezember) präsentiert. Preise stehen noch nicht fest, dürften aber etwas über der Limousine (ab rund 47.000 Euro) liegen