Weltpremiere des Infiniti QX30

GLA auf Japanisch

Weltpremiere des Infiniti QX30

Teilen

Kurz nach dem Kompaktmodell kommt die Outdoor-Variante in den Handel.

Kurz nach dem Start des neuen Q30 (Anfang 2016), der sich die Technik mit der Mercedes A-Klasse teilt, schickt Infiniti die SUV-Version seines ersten Kompaktmodells ins Rennen. Die nun im Rahmen der Los Angeles Auto Show 2015 (20. bis 29. November) vorgestellte Serienversion des QX30 bedient sich bei der Technik beim Mercedes GLA und hat sich im Vergleich zur Studie ( QX30 Concept ) optisch kaum verändert. Unter der Haube kommen die vom Q30 und den kompakten Benz-Modellen bekannten 2,0-Liter-Diesel und -Benziner (156 bis 211PS) zum Einsatz. Den kleinen 1,5-Liter Diesel und den 122 PS starken Einstiegsbenziner soll es für die Crossover-Version hingegen nicht geben.

© Reuters
Weltpremiere des Infiniti QX30

Höherlegung und Beplankungen sorgen für einen robusten Look.

Crossover-Look
Optisch sieht der QX30 wie ein höhergelegter Q30 mit diversen Anbauteilen und Dachreling aus. Den Mercedes GLA würde man unter den geschwungenen Formen jedenfalls nicht vermuten. Neben den verbreiterten Radläufen fällt vor allem der Unterfahrschutz (vorne und hinten) aus Aluminium auf. Wie beim Q30 können sich die Kunden je nach Markt auch beim QX30 für Front- oder Allradantrieb entscheiden. Neben einem manuellen Sechsganggetriebe gibt es auch ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. In Österreich und Deutschland sollen der Allradantrieb und das Doppelkupplungsgetriebe obligat sein. Damit will Infiniti den QX30 wohl stärker vom Q30 differenzieren. Beim Cockpit und der Ausstattung gibt es zwischen den beiden Kompaktmodellen aber keinerlei Unterschiede.

© Infiniti
Weltpremiere des Infiniti QX30

Das hochwertige und übersichtliche Cockpit stammt 1:1 aus dem Q30.

Verfügbarkeit
In den Handel soll der neue Infiniti QX30 im Sommer 2016 kommen. Preise hat die noble Nissan-Tochter noch nicht verraten. Für den Q30 werden hierzulanden mindestens 26.000 Euro fällig. In unserem Fahrbericht hinterließ der Edel-Japaner einen guten Eindruck:

>>>Nachlesen: Neuer Infiniti Q30 im Fahrbericht

>>>Nachlesen: Das ist der GLA auf japanisch

Fotos vom Infiniti Q30 (2016)

Infiniti steigt mit dem Q30 ins Segment der Premium-Kompakten ein. Unter der Hülle steckt die Plattform der Mercedes A-Klasse.

Im Gegensatz zum betont sportlich gestylten Plattform-Spender tritt der Infiniti mit schwungvollen Linien und vielen Rundungen auf. Zu den markentypischen Merkmalen des Q30 zählen sein dominanter Grill, die schmalen Scheinwerfer,...

die weit in den Kotflügel hineinreichen und die seitliche Sicke in Höhe der Türgriffe. In der Silhouette sticht auch noch die C-Säule hervor, die einen markanten Knick aufweist. Hinten sorgen die zweigeteilten Rückleuchten und der angedeutete Diffusor für einen eigenständigen Abgang.

Im Cockpit blickt der Fahrer auf ein geschwungenes Armaturenbrett, dessen obere Blende nicht nur das Kombiinstrument sondern auch das große Display oberhalb der Mittelkonsole vor zu starker Sonneneinstrahlung schützt.

Infinit bietet den Q30 als Basismodell sowie als Premium- und Sport-Variante an. Die Premium-Variante verfügt serienmäßig u.a. über Voll-LED-Scheinwerfer.

Bei der Sport-Version ist das Fahrwerk etwas tiefer gelegt und die Sitze verfügen über integrierte Kopfstützen.

Fotos vom Infiniti Q30 (2016)

Infiniti steigt mit dem Q30 ins Segment der Premium-Kompakten ein. Unter der Hülle steckt die Plattform der Mercedes A-Klasse.

Im Gegensatz zum betont sportlich gestylten Plattform-Spender tritt der Infiniti mit schwungvollen Linien und vielen Rundungen auf. Zu den markentypischen Merkmalen des Q30 zählen sein dominanter Grill, die schmalen Scheinwerfer,...

die weit in den Kotflügel hineinreichen und die seitliche Sicke in Höhe der Türgriffe. In der Silhouette sticht auch noch die C-Säule hervor, die einen markanten Knick aufweist. Hinten sorgen die zweigeteilten Rückleuchten und der angedeutete Diffusor für einen eigenständigen Abgang.

Im Cockpit blickt der Fahrer auf ein geschwungenes Armaturenbrett, dessen obere Blende nicht nur das Kombiinstrument sondern auch das große Display oberhalb der Mittelkonsole vor zu starker Sonneneinstrahlung schützt.

Infinit bietet den Q30 als Basismodell sowie als Premium- und Sport-Variante an. Die Premium-Variante verfügt serienmäßig u.a. über Voll-LED-Scheinwerfer.

Bei der Sport-Version ist das Fahrwerk etwas tiefer gelegt und die Sitze verfügen über integrierte Kopfstützen.

Fotos von der LA Auto Show 2015

Mit der Wiederbelebung des 124 Spider hat Fiat einen der großen Stars in LA am Start. Der kompakte Roadster...

...nutzt die Heckantriebs-Plattform des Mazda CX-5, setzt aber auf einen eigenen 1,4-Liter-Turbobenziner mit 140 PS.

Range Rover schneidet seinen Bestseller Evoque auf und bringt damit das erste Kompakt-SUV-Cabrio der Welt auf den Markt. Das Stoffverdeck...

...öffnet sich in 18 Sekunden auch während der Fahrt (bis 48 km/h). Motoren und Technik stammen vom Coupé.

Lamborghini reduziert die Leistung des Huracán LP 610-4 um 30 PS, schmeißt dafür aber den Allrad raus. Dank geringerem Gewicht und diverser Nachschärfungen soll der heckgetriebene Huracán LP 580-2 Fahrspaß ohne Ende bieten.

Nachdem Facelift heißt der Mercedes GL nun GLS. Er ist top vernetzt, stärker und sparsamer.

Auch die Roadster-Ikone SL bekommt eine Auffrischung. Die Front erinnert jetzt stark an den AMG GT. Ab April 2016 ist der bis zu 630 PS starke Zweisitzer zu haben.

Audi stellt den RS6 Avant und den RS7 Sportback "Performance" (Bild) vor. Diese leisten statt den 560 PS der Normalversion beeindruckende 605 PS.

Den neuen Beetle Dune können VW-Kunden bereits ab Jänner 2016 bestellen. Der Outdoor-Look mit Höherlegung und Beplankungen steht dem Käfer 2.0 gut.

Kurz nach dem Start des Q30 schickt Infiniti dessen SUV-Version QX30 in den Handel. Unterm Blech kommt die Technik des Mercedes GLA zum Einsatz.

Mazda setzt bei seinem SUV-Flaggschiff CX-9 erstmals auf einen Skyaktive-Turbobenziner. Das neue Triebwerk leistet 250 PS und bietet ein Drehmoment von 420 Nm.

In Österreich ist der neue Jaguar F-Pace bereits bestellbar. In Los Angeles feiert das erste SUV der Marke nun sein USA-Debüt.

Mit voll aufgeladenen Akkus kann der BMW 3er mit Plug-in-Hybrid (330e) über 30 km rein elektrisch fahren. Die Münchner koppeln den E-Motor an einen potenten 4-Zylinder-Turbo.

Porsche feiert die US-Premiere der neuen Carrera 4 Modelle (Allrad). Auch sie vertrauen nun auf den neuen 3,0-Liter-Boxer-Turbo mit 370 oder 420 PS.

Kia hofft, dass der neue Sportage in Amerika genau so gut ankommt, wie sein Vorgänger in Europa.