X-Klasse: Mercedes greift Polo-Klasse an

Neues Einstiegsmodell

X-Klasse: Mercedes greift Polo-Klasse an

Zusammenarbeit mit Renault und Nissan macht diesen Schritt möglich.

Mercedes erweitert seine Modellpalette um eine weitere Reihe. Konkret soll der Premium-Hersteller mit der X-Klasse eine neue Baureihe im Polo-Format planen. Wie Auto Bild berichtet, soll es den Newcomer in zwei Ausführungen geben: als Crossover-Version X-Klasse Cross (Fotomontage oben) und als Raumkonzept X-Klasse Van. Produktionsstart soll 2018 sein. Technische Schützenhilfe leisten die beiden Kooperationspartner Renault und Nissan. Als Basis für die kommende X-Klasse gilt die Modulstruktur des Clio -Nachfolgers, der 2018 in Serie geht. Mit der X-Klasse tritt Mercedes in Konkurrenz mit dem Audi A1 und den kommenden Frontantriebs-Einsern von BMW.

Eigenständigkeit trotz Partnern
Mercedes hat rund fünf Jahre Zeit, die Entwicklung der X-Klasse-Plattform bei Renault und Nissan entscheidend zu beeinflussen. Das neue Modell soll ein eigenständiges Design und ein der Marke angemessenes Interieur erhalten. Auch die Motoren – moderne Drei- und Vierzylinder - will Mercedes in Eigenregie definieren. Die Eckpunkte der neuen Triebwerksgeneration sind ein Einliter-Dreizylinder und ein 1,5-Liter-Vierzylinder. Diesel und Benziner sind als aufgeladene Direkteinspritzer ausgelegt. Auch bei den Karosseriestrukturen soll die X-Klasse dank Rohbaumodifikationen steifer, sicherer und leiser sein als die Kooperationsmodelle von Renault und Nissan. Um den Grundpreis unter 20.000 Euro zu halten, dürfte die hintere Einzelradaufhängung dem Rotstift zum Opfer fallen. Auf der Sonderausstattungsliste sollen aber Luxus-Extras wie das Comand-System, LED-Licht und Lederausstattung nicht fehlen.

Nachlesen: Kleines SUV - So kommt der Mercedes GLA

Aus für den Smart Formore?
Für jede der zwei X-Klasse-Varianten plant Mercedes vorläufig nur mit 100.000 bis 150.000 Einheiten. Im Verbund mit Renault und Nissan soll aber die 1,5-Millionen-Marke erreicht werden. Wie die Fachzeitschrift weiter berichtet, könnte der X-Klasse Cross das Aus für den noch nicht verabschiedeten Smart Formore auf Basis des Juke bedeuten. Grund: Mercedes will die eigene Produktpalette stärken, weil an einem Mercedes mehr zu verdienen ist als an einem Smart und weil die X-Klasse Teil eines viel profitableren Verbundsystems ist.

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel

Fotos vom A 45 AMG

Diashow: Fotos vom Mercedes A 45 AMG

1/6
A 45 AMG
A 45 AMG

beim A-Klasse-Flaggschiff einen neuen Kühlergrill und eine neue Frontschürze mit seitlichen Flics.

2/6
A 45 AMG
A 45 AMG

Die Silhouette wird von markanten Seitenschwellerverkleidungen und 18-Zoll großen AMG-Felgen im Doppelspeichen-Design geprägt.

3/6
A 45 AMG
A 45 AMG

Hinten sticht sofort die neue Schürze mit Diffusoreinsatz und zwei eckigen Endrohren (links und rechts) ins Auge.

4/6
A 45 AMG
A 45 AMG

In nur 4,6 Sekunden stürmt der 360 PS starke Allradler auf 100 km/h, bei 250 km/h wird der Kompakt-Sportler elektronisch eingebremst.

5/6
A 45 AMG
A 45 AMG

Der Innenraum zeigt sich ebenfalls sportlich. Schwarz ist die doninante Farbe. Besonders aufflällig ist der kurze Wählhebel für das Doppelkupplungsgetriebe.

6/6
A 45 AMG
A 45 AMG

Sportsitze mit integrierten Kopfstützen sollen den nötigen Seitenhalt bieten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .