200.000 Euro Enzo-Killer

Arash AF10 soll Ferrari Enzo das Fürchten lehren

Ferrari wollte ihm keinen Enzo verkaufen - darauf gründete der Milliardär Arash Farbound seine eigene Sportwagen-Firma.

Als Arash Farbound im Jahr 2006 bei Ferrari anklopfte und sich für einen neuen Enzo interessierte, wurde der Pharma-Milliardär kurzerhand abserviert. Vom italienischen Supersportwagen-Hersteller als unwürdig erachtet, gründete Arash ein eigenes Sportwagen-Lable und steht mit dem ersten Modell - dem Arash AF10 - kurz vor dem Start der Serienproduktion.

Der AF10 wird angetrieben von einem 7.0-Liter-V8-Motor und wurde, ausgestattet mit viel Kohlefaser und Fahrwerks-Hightech, von Grund auf als "Enzo-Killer" entworfen. Die Chancen dafür stehen - zumindest am Papier - nicht einmal schlecht: Mit einem Gewicht von nur 1,200 kg sollte der 550 PS starke Motor (dieser wurde der Corvette Z06 entlehnt) schon mal ähnliche Performancewerte ermöglichen.

Diashow:



Trotz aufwendiger Fertigungstechnik und edler Materialien ist es den Arash-Technikern jedoch gelungen, den Preis des AF10 "am Boden" zu halten: 200.000 Euro sind zwar nicht gerade "billig", im Vergleich zum 700.000-Euro-Enzo wirkt der AF10 aber geradezu preiswert.