BMW stellt das Elektroauto i3 ein

Stromer wird ausgemustert

BMW stellt das Elektroauto i3 ein

Elektro-Pionier der Münchner bekommt keinen Nachfolger.

Wie berichtet, will  BMW  bis 2023 nicht weniger als  25 elektrifizierte Modelle  im Angebot haben. Das hat zuletzt auch der neue Konzern-Chef  Zipse einmal mehr untermauert . Neben Plug-in-Hybriden spielen dabei auch reine Elektroautos eine wichtige Rolle. Sie sollen mehr als die Hälfte ausmachen. BMWs Elektro-Pionier wird jedoch nicht dazu zählen. Denn der 2013 gestartete  i3  bekommt keinen Nachfolger.

>>>Nachlesen:  Oliver Zipse ab sofort neuer BMW-Chef

BMW stellt den i3 ein

Der aufwendig konstruierte Kleinwagen ist in der Produktion offenbar zu teuer. Das dürfte vor allem an der Carbon-Karosserie liegen. BMW-Marketingchef Pieter Nota bestätigte die Ausmusterung in einem Interview mit der Financial Times. Die künftigen reinen Elektroautos basieren auf herkömmlichen Modellen und sind in der Produktion damit deutlich günstiger. So wird der Mittelklassestromer  i4  gemeinsam mit dem 3er vom Band laufen. Der i5 wird ein 5er-Derivat. Das kommende  Elektro-Flaggschiff  (Codename: iNext) wird wohl auf die Plattform von  X6 /X5/X7 zurückgreifen. Und der bereits 2020 kommende  iX3  ist ein mit einem Elektromotor ausgestatteter X3. Gleiches gilt für den bereits bestellbaren Mini  Cooper SE  (ab 32.950 Euro), der auf dem herkömmlichen Mini 3-Türer basiert.

>>>Nachlesen:  BMW testet i4 und elektrischen X3

Plug-in-Hybrid und Brennstoffzelle

Derzeit forciert BMW vor allem die Plug-in-Hybridmodelle (PHEV). In diesem Jahr sind bereits der  neue 330e , der überarbeitete  530e  und die Facelift-Version des  745e  an den Start gegangen. Zudem wurden die Elektro-Reichweiten des 225xe und des Mini  Contryman Plug-in-Hybrid  erhöht. Der  X3 PHEV  startet Ende des Jahres. Darüber hinaus forscht der Hersteller gemeinsam mit  Toyota an der Brennstoffzelle. Auf der IAA in Frankfurt (bis 22. September 2019) ist gerade die Studie " i Hydrogen Next " zu sehen. Dabei handelt es sich um einen X5 mit Wasserstoffantrieb.

>>>Nachlesen:  BMW 5er Plug-in-Hybrid jetzt viel besser

i3 blüht derzeit richtig auf

Im Jahr 2013 war der i3 seiner Zeit noch voraus. Zudem bot er zu Beginn noch eine äußerst kleine Reichweite. Dank  mehrerer Facelifts , die stets eine deutlich höhere Batteriekapazität mit sich brachten, kommt der Stromer mittlerweile bis zu 310 km weit. Seit 2017 gibt es ihn auch als 184 PS starken i3s (Standard: 170 PS). Die bessere Reichweite und das ausgebaute Angebot machen sich auch in den Verkaufszahlen bemerkbar. 2018 wurden so viele i3 verkauft, wie in keinem Jahr zuvor. In Österreich war der vier Meter lange Stromer im August 2019 sogar  das meistverkaufte Elektroauto . Insgesamt setzte BMW seit der Markteinführung rund 150.000 i3 ab, was für den langen Zeitraum nicht gerade berauschend ist. Wann genau der Stromer aus dem Programm fliegt, hat Pieter Nota in dem Interview nicht verraten. Vorerst läuft die Produktion jedenfalls weiter.

>>>Nachlesen:  BMW i3 und i3s bekommen mehr Reichweite

>>>Nachlesen:  BMW zeigt X5 mit Wasserstoffantrieb

>>>Nachlesen:  BMW setzt sich bei E-Autos hohe Ziele

>>>Nachlesen:  BMWs Elektro-Flaggschiff im Wintertest

>>>Nachlesen:  BMW baut Elektro-Bauteile für iX3 in Steyr

>>>Nachlesen:  Cooper SE: Elektro-Mini ist ziemlich günstig

>>>Nachlesen:  Neuer BMW 3er jetzt auch mit Plug-in-Hybrid

>>>Nachlesen:  "Neuer" BMW 7er mit Plug-in-Hybrid startet

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .