Dezentes Facelift für den Opel Insignia
Dezentes Facelift für den Opel Insignia
Dezentes Facelift für den Opel Insignia
Dezentes Facelift für den Opel Insignia

Stärker und sparsamer

Dezentes Facelift für den Opel Insignia

Deutscher Hersteller schickt seine Mittelklasse ins Modelljahr 2012.

Opel übt etwas Feinschliff am Insignia . So wurde der Passat - und Mondeo -Gegner für das Modelljahr 2012 dezent überarbeitet. Während sich optisch fast nichts getan hat (neue Metallic-Lackierung und Felgen), wurde unterm Blech ordentlich Hand angelegt. Die meisten Änderungen gibt es unter der Haube, aber auch einige technische Finessen halten Einzug in die Mittelklasse.

Verbesserte Motoren
Der betagte 1,8-Liter-Saugbenziner mit 140 PS fliegt komplett aus dem Programm. Er wird vom gleich starken 1,4-Liter-Turbo ersetzt. Dank neu abgestimmter Sechsgang-Schaltung, elektrischer Lenkung, einer verbesserten Aerodynamik, Leichtlaufreifen und Start-Stopp-Automatik sinkt der Normverbrauch auf beachtliche 5,7 Liter je 100 Kilometer. Zum Vergleich: Der Vorgänger brauchte um fast zwei Liter mehr. Der neue Motor beschleunigt das Fahrzeug in 10,9 Sekunden auf 100 km/h und sorgt für einen Top-Speed von 205 km/h.

Weiters wurde auch der Zweiliter-Turbobenziner kräftig überarbeitet. Im Allradmodell steigt die Leistung um 30 PS auf satte 250 Pferdestärken. In Kombination mit dem Drehmoment von 400 Nm (vorher 350) sprintet der Insignia mit manuellem Getriebe in 7,5 Sekunden auf Tempo 100. Da auch dieses Modell über die rollwiderstandsoptimierten Reifen und Start-Stopp-System verfügt, reduziert sich der Normverbrauch von 8,9 auf 8,4 Liter pro 100 Kilometer. Ohne Allrad leistet der 2.0 Liter-Turbo nach wie vor 220 PS, trotzdem sinkt auch hier der Verbrauch um 0,5 auf 7,6 Liter pro 100 Kilometer.

Lederausstattung, Navi und Assistenzsysteme
Im Innenraum stehen den Käufern ebenfalls neue Möglichkeiten zur Verfügung. So gibt es auf Wunsch schwarzes Nappaleder mit hellen Kontrastnähten (siehe Diashow oben). Das angestaubte CD-/DVD-Navi wird durch ein moderneres ersetzt, bei dem die notwendigen Karteninformationen auf SD-Karten gespeichert sind. Des Weiteren bekommt auch die Frontkamera neue Funktionen. Bisher konnte diese "nur" Verkehrszeichen erkennen und versorgte den Spurhalteassistenten mit Informationen. Ab sofort arbeitet sie auch in Kombination mit dem aufpreispflichtigen adaptiven Lichtsystem. Zusätzlich ist ein Abstandsassistent integriert, der Kollisionen verhindern soll. Er misst den Abstand zum Vordermann und warnt in Gefahrensituationen den Fahrer optisch und akustisch.

Mehr Infos über Opel finden Sie in unserem Marken-Channel.

Die Preise dürften auf dem Niveau der aktuellen Modelle bleiben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .