Dyson bei seinem E-Auto voll im Plan

Läuft in Singapur vom Band

Dyson bei seinem E-Auto voll im Plan

Nachdem Dyson Ende August angekündigt hat, über 220 Millionen Euro in eine Teststrecke für seine geplanten Elektroautos (Designstudie vonAutocar oben) zu investieren, gibt es nun bereits die nächste Ankündigung. So teilte das britische Unternehmen, das bisher vor allem aufgrund seiner (kabellosen) Staubsaugerrotorlosen Ventilatoren und innovativen Haartrockner bekannt ist, am Dienstag mit, dass der Vorstand die Entscheidung zum Bau seiner ersten eigenen Automobilfabrik in Singapur genehmigt hat. Die hochmoderne zweistöckige Produktionsstätte soll 2020 fertig gestellt werden.

>>>Nachlesen:  Dyson legt bei seinen E-Autos nach

Entwicklung voll im Plan

Weiters hat Dyson mitgeteilt, dass die Entwicklung seines ersten Elektrofahrzeugs nach Plan verlaufe. Wie berichtet, arbeitet der Konzern an drei unterschiedlichen Stromern. Das erste Modell wird derzeit von einem 400-köpfigen Team am Hullavington Airfield, einem ehemaligen Luftwaffenstützpunkt in Großbritannien, zur Serienreife entwickelt und soll 2021 auf den Markt kommen. Nach früheren Informationen der "Financial Times" können davon allerdings nur einige tausend Fahrzeuge mit herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus gebaut werden, um die Zuliefererkette aufzubauen und den Markt zu erkunden. Erst zwei bereits geplante weitere Modelle mit den hauseigenen Feststoff-Batterien solle es in erheblich größeren Stückzahlen geben.

dyson-e-auto-fabrik-singa-1.jpg © Dyson So soll die fertige Elektroauto-Fabrik in Singapur aussehen.

Warum Singapur?

Die Entscheidung, wo die E-Autos hergestellt werden, war laut Dyson sehr komplex und basiert auf unterschiedlichsten Faktoren: Lieferketten, Zugang zu Märkten und die Verfügbarkeit von Fachwissen. Singapur dürfte diese Voraussetzungen am besten erfüllt haben. Darüber hinaus haben die Briten bereits seit 11 Jahren eine  bestehende Präsenz in Singapur und wissen deshalb über die dortige Fertigungsexpertise besens bescheid. In dem Land wurden bis heute über 50 Millionen der Dyson-Digitalmotoren für Haushaltsgeräte gebaut. Zudem bietet es Zugang zu wachstumsstarken Märkten (China ist der weltweit größte Markt für Elektroautos), eine weitreichende Lieferkette sowie hoch qualifizierte Arbeitskräfte. Singapur hat zwar eine vergleichsweise hohe Kostenbasis, verfügt aber auch über große Technologiekompetenz.

>>>Nachlesen:  Dyson ist für E-Auto-Einstieg gerüstet

Im Dezember rollen die Bagger auf

Dyson wird bereits im Dezember 2018 mit dem Bau der hochmodernen Fertigungsanlage beginnen und will im Jahr 2020 damit fertig sein. Wenn alles reibungslos funktioniert, könne der ambitionierte Elektroautos-Projektzeitplan eingehalten werden.

>>>Nachlesen:  Dyson plant gleich drei Elektroautos

>>>Nachlesen: Neuer Top-Akkusauger Dyson V10 im Test

>>>Nachlesen: Dyson bringt neuen Top-Ventilator Pure Cool (2018)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten