Erster Z4 in Graz vom Band gelaufen

Neuer BMW Roadster

Erster Z4 in Graz vom Band gelaufen

Wie BMW Österreich am Montag mitteilte, läuft seit dem vergangenen Freitag (2. November) bei Magna Steyr der neue Z4 vom Band. Der zweisitzige Roadster wird exklusiv in Österreich für den gesamten Weltmarkt produziert. Der neue Z4 ist – neben dem BMW 5er – das zweite Fahrzeug des Münchner Autobauers, das aktuell in Österreich produziert wird. Obwohl der Sportwagen erst im März 2019 in den Handel kommt, stehen mittlerweile auch die Konditionen fest. Die Preisspanne der Einstiegsvarianten reicht dabei von 45.790 Euro (Z4 20i mit 197 PS) bis 69.950 Euro (Z4 M40i mit 340 PS). Wer diverse Kreuzchen in der Extraliste macht, kann die Tarife im Handumdrehen noch deutlich in die Höhe treiben.

bmw-z4-graz-start-960-off1.jpg © BMW Group v.l.n.r.: Erwin Fandl, Global Director Quality Management Magna Steyr; Anton Schantl, Vizepäsident Finance Magna Steyr; Hannes Mikosch, General Manager Business Unit H/BMW; Kurt Bachmaier, Vizepräsident Sales & Marketing Magna Steyr; Andreas Prader, Projektleiter BMW Z4; Christian Morawa, CEO BMW Austria.

Coupé-Ableger von Toyota kommt auch aus Graz

Im Rahmen des Concours d’Elegance 2018 (Ende August) im kalifornischen Pebble Beach hat BMW den neuen Z4 „First Edition“ enthüllt. Die normalen Modelle des Roadsters feierten auf dem Pariser Autosalon 2018 (Anfang Oktober) ihre Weltpremiere. Die Produktion des Vorgängers wurde bereits im Jahr 2016 eingestellt. Die neue Generation wurde gemeinsam mit Toyota entwickelt. Die Japaner bringen die neue Supra, die ebenfalls in Graz vom Band läuft, als Coupé in den Handel.

bmw-z4-2019-960-off1.jpg © BMW Group

Design, Verdeck und Abmessungen

Die finale Optik ist seit August bekannt. Denn optisch weisen die Standard-Modelle kaum Unterschiede zur First Edition auf. Jetzt gibt es auch die Maße: Der neue Z4 ist 4,32 m lang (+85 mm) 1,86 m (+74 mm) breit und 1,30 m hoch (+13 mm). Im Vergleich zum Vorgänger hat er also in alle Richtungen ordentlich zugelegt. Nur der Radstand fällt mit 2,47 Meter (-26 mm) etwas kürzer aus. Da die neue Generation jedoch auf ein Textilverdeck statt eines Klappdachs setzt, bringt der Roadster dennoch weniger Gewicht auf die Waage. Die knapp geschnittene Mütze öffnet und schließt auf Knopfdruck innerhalb von 10 Sekunden und auch während der Fahrt bei bis zu 50 km/h. Das Kofferraumvolumen von 281 Litern reicht für den (verlängerten) Wochenendtrip zu zweit. Die Front des neuen Z4 wird von vertikal ausgerichteten Scheinwerfern, der flachen dafür sehr breiten Niere sowie die über die Räder ragende Motorhaube geprägt. LED-Scheinwerfer sind Serie, auf Wunsch gibt es sie auch mit adaptiver Matrix-Technologie. Seitlich stechen die klassischen Proportionen mit langer Haube und kurzem Heck, die Air Breather auf den vorderen Radhäusern und die in die Heckklappe integrierte Luftabrisskante ins Auge. Das Heck nimmt wiederum einige Anleihen beim brandneuen 8er Coupé. Dazu zählen neben den zweigeteilten Rückleuchten in nur mehr leichter L-Form auch die markanten Luftauslässe in der Heckschürze.

Cockpit

Innen setzt der neue Z4 auf eine stark fahrerorientierte Cockpitgestaltung. Nach den brandneuen Modellen 3erX7, 8er und X5 ist er das nächste Modell der Marke, das über das neue „BMW Live Cockpit Professional“ (Serie bei der First Edition) verfügt. Dieses besteht aus einem volldigitalen Kombiinstrument sowie einem großen Touchscreen. Beide Displays sitzen in einem gemeinsamen Rahmen und wirken somit wie eine große Einheit. Natürlich sind auch das neue Betriebssystem "OS 7" und die aktuellste Vernetzungstechnologie (Echtzeit-Navigationsdaten, Smartphone-Integration, BMW Concierge Service, BMW Connect, Fernzugriff per App, etc.) mit dabei. Weiters verfügt der Z4 als erster BMW-Roadster über das famose Head-up-Display. Zur Bedienung der zahlreichen Funktionen gibt es den bewährten Dreh- und Drück-Steller (iDrive-Knopf), Spracheingabe, Touchscreen und Multifunktionslenkrad. Darüber hinaus ist für den offenen Zweisitzer auch der völlig neue digitale Assistent („Hey BMW“) erhältlich. Wie dieser funktioniert, können Sie hier nachlesen. Updates gibt es künftig „over the air“. Kunden müssen für neue Software-Funktionen also nicht mehr eigens in die Werkstatt fahren. Ein weiteres Novum ist der „Digital Key“ für Fahrzeug-Zugang und Motorstart per Smartphone.

Antrieb

Bei der Markteinführung bietet BMW den Z4 mit drei aufgeladenen Euro 6d-Temp Benzinern an. Zur Serienausstattung zählen die 8-Gang Steptronic Sportautomatik und ein Otto-Partikelfilter. Top-Version ist der Z4 M40i als M Performance Modell mit dem 340 PS starkem 3,0 Liter Reihensechszylinder-Motor. Die 500 Nm drücken die flache Flunder in nur 4,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt. Eine Stufe darunter rangiert der Z4 sDrive30i, dessen 2,0 Liter Vierzylinder-Motor 258 PS leistet. Das gleiche Aggregat bringt es im vorläufigen Einstiegsmodell Z4 sDrive20i auf 197 PS. Später könnte sogar noch ein Z4M nachgeschoben werden. Dieser dürfte auf das 410 PS starke Aggregat aus dem M2 Competition setzen. Zudem ist ein rund 150 PS starkes Basismodell denkbar. Für das Fahrwerk versprechen die Münchner ein deutliches Plus an Sportlichkeit ohne Einbußen beim Komfort. Am agilsten zirkelt natürlich der Z4 M40i über die Straße. Denn beim 6-Zylinder-Modell zählen Sportzutaten wie tiefer gelegtes Sportfahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern, neu entwickelte Vorderachse, Mischbereifung, Sportbremsanlage und elektronisch geregelte Differenzialsperre im Hinterachsgetriebe zur Serienausstattung.

bmw-z4-2019-960-off3.jpg © BMW Group

Assistenzsysteme

Obwohl bei einem zweisitzigen Roadster natürlich das Fahrvergnügen im Vordergrund steht, wollen Besitzer auch hier nicht mehr auf die Annehmlichkeiten der Neuzeit verzichten. Deshalb stattet BMW den neuen Z4 mit zahlreichen Assistenzsystemen aus. Auffahr- und Personenwarnung mit City-Bremsfunktion sowie Spurverlassenswarnung sind serienmäßig. Gegen Aufpreis gibt es Features wie Aktive Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion, Verkehrszeichenerkennung, Abstandsinformation, Spurwechsel-, Heckkollisions- und Querverkehrswarnung, Active Park Distance Control, Rückfahrkamera, Parkassistent mit automatisierter Längs- und Querführung beim Ein- und Ausparken sowie Rückfahrassistent.

bmw-z4-2019-960-off7.jpg © BMW Group

Verfügbarkeit und Konkurrenz

Ab März 2019 soll es der neue Z4 beim Handling auch mit dem Porsche 718 Boxster aufnehmen können. Zu den weiteren Gegnern des Roadsters zählen u.a. der Audi TT Roadster, der Mercedes SLC sowie der mittlerweile in die Jahre gekommene Nissan 370Z.

>>>Nachlesen:  Alle Infos vom neuen BMW Z4 (2019)

>>>Nachlesen:  Das ist der neue BMW Z4 (2019) First Edition

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten