Fiat greift mit dem 500L S-Design an

Neue Variante

Fiat greift mit dem 500L S-Design an

Fiat weitet jetzt sein Angebot an S-Design-Modellen aus. Ab sofort ist auch der 500L in dieser Ausstattungsvariante erhältlich. Damit folgt er dem 124 Spider, dem 500X und dem Tipo. Mit dem 500L S-Design wollen die Italiener Kunden ansprechen, die zwar ein geräumiges und praktisches Auto benötigen, aber dennoch nicht auf ein dynamisches Design verzichten möchten. Von einem sportlichen Look kann man aber schon allein aufgrund der kastenförmigen Bauform dieser Fahrzeugklasse nicht sprechen. Die S-Design-Details sorgen jedoch für etwas mehr Pepp.

Fiat_500L-S-Design_960o1.jpg © FCA 500L S-Design: Cross-Variante mit vielen schwarzen Anbauteilen.

Design

Der neue 500L S-Design basiert auf der beliebten Karosserievariante Cross. Hier wird die auf Abenteuer getrimmte Optik mit diversen Elementen weiter herausgeputzt. Zu den Erkennungsmerkmalen zählen das glänzend schwarz lackierte Dach und in schwarzem Lack gehaltene seitliche Schutzleisten, Türgriffe, Abdeckkappen der Außenspiegel, Rahmen der Rückleuchten, Unterfahrschutz sowie Kühlergrill. Die 17-Zoll-Leichtmetallfelgen sind ebenfalls dunkel lackiert. Zudem gibt es getönte hintere Scheiben. In der neuen bronzenen Mattlackierung (siehe Fotos) kommen diese Details besonders gut zur Geltung. Im Innenraum führt Fiat den Exterieur-Stil fort. Die Armaturentafel ist in Dunkelgrau gehalten, ein kupferfarbenes Logo „500" setzt einen stimmigen Kontrast. Die Sitze sind mit einem speziellen S-Design Stoff bezogen und mit doppelten Nähten sowie kupferfarbenem Sticklogo „500" in der Rückenlehne versehen.

Fiat_500L-S-Design_960o3.jpg © FCA 7 Zoll Touchscreen und Smartphone-Integration sind serienmäßig an Bord.

Ausstattung

Die Serienausstattung fällt beim S-Design umfangreich aus. Highlight markiert dabei das Entertainmentsystem Uconnect 7“ HD LIVE mit 7-Zoll-Touchscreen und Smartphone-Integration via  Apple CarPlay und Android Auto. iPhones können dabei per Sprache („Siri“) bedient werden. Bei Android-Smartphones steht u.a. die Navigationsfunktionen von Google Maps inklusive Sprachansagen und Echtzeit-Verkehrsinformationen zur Verfügung. Auf Wunsch kann das Infotainment-System um ein TomTom-3D-Navigationssystem und die Funktion Mopar Connect erweitert werden. Letztere bietet u.a. die Fernabfrage fahrzeugrelevanter Daten sowie Fernbedienung per Smartphone.   

Fiat_500L-S-Design_960o2.jpg © FCA Sitze mit schwarzem Stoff und eingesticktem "500"-Logo.

Antrieb

Die Motorenpalette des 500L S-Design enthält einen Benziner und zwei Turbodiesel, die alle die strenge Abgasnorm Euro 6d-Temp erfüllen. Der 1.4 Benziner leistet 95 PS und ist mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe kombiniert. Bei identischer Leistung produziert der Turbodiesel MultiJet 95 SCR ein maxi­males Drehmoment von 200 Newtonmetern. Für diesen Vierzylinder steht neben dem Handschaltgetriebe auch die Dualogic-Automatik zur Wahl. Leistungsstärkstes Triebwerk der Modellreihe ist der Turbodiesel 1.6 MultiJet 120 SCR mit 120 PS und einem maximalen Drehmoment von 320 Nm, der ausschließlich mit Handschaltgetriebe angeboten wird.

Noch mehr Infos über Fiat finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit und Preise

Die Preise des in Österreich ab sofort erhältlichen 500L S-Design starten bei 21.990 Euro für den 1.4 16V Benzinmotor mit 95 PS, die Versionen mit Dieselmotor beginnen bei 24.790 Euro für den gleich starken MultiJet 95 SCR.

>>>Nachlesen:  Fiat verpasst dem 500L ein Facelift

>>>Nachlesen:  Jetzt startet der "neue" Fiat 500X (2018)

>>>Nachlesen: Fiat bringt den 124 Spider S-Design

>>>Nachlesen:  Fiat Tipo S-Design kommt zum Kampfpreis

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten