GM plant offenbar eine Elektro-Corvette

Surren statt V8-Sound

GM plant offenbar eine Elektro-Corvette

Patentantrag deutet auf eine elektrische Version der Sportwagen-Ikone hin.

Beim Namen Corvette denken die meisten Autofans wohl an fetten V8-Sound und qualmende Reifen. Bisher war das auch durchaus gerechtfertigt. Doch in Zukunft könnte sich das ändern. Denn laut einem aktuellen Medienbericht, überlegt General Motors (GM) eine elektrische Version seiner Sportwagen-Ikone auf den Markt zu bringen.

Namensrechte
Kurz nachdem GM-Chefin Mary Barra den neuen BMW i3-Gegner Bolt vorgestellt hat, sicherte sich der Hersteller nun beim Patentamt den Namen „Corvette E-Ray“. Laut der US-Autoseite autoblog.com sei das ein klares Anzeichen, dass GM seinen Sportwagen elektrisieren möchte. Derzeit ist jedoch noch unklar, ob es sich dabei um eine reine Elektroversion, oder doch eine Hybrid- oder Plug-in-Hybrid-Variante handeln wird.

Bezeichnung mit Mehrwert
Die nun patentierte Bezeichnung ist jedenfalls klug gewählt. Denn diese bringt nicht nur die neue Technologie zum Ausdruck, sondern erinnert auch an den mittlerweile legendären Corvette-Namenszusatz Stingray .

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .