Hardcore-Wrangler schafft fast jedes Hindernis

Nachgeschärfter Rubicon

Hardcore-Wrangler schafft fast jedes Hindernis

Seit Herbst 2018 ist die völlig neue Generation des Jeep Wrangler im Handel. Neben der Mercedes G-Klasse zählt die US-Ikone zu den letzten echten Offroadern mit Kultstatus, die nach wie vor gebaut werden. Wer mit diesem Fahrzeug tatsächlich häufiger ins harte Gelände muss, entscheidet sich natürlich für die Rubicon-Version. Doch selbst diese extreme Offroad-Variante kann an ihre Grenzen stoßen. Damit das fast nicht mehr passieren kann, hat sich der ebenfalls zum FCA-Konzern gehörende Zubehörspezialist Mopar etwas einfallen lassen.

wrangler-rubicon-mopar-962.jpg © FCA

Umbau-Kit für alle Gegebenheiten

Mopar macht den neuen Wrangler Rubicon mit einem straßenzugelassenem Umbau noch fitter für Fahrten abseits befestigter Straßen. Zum Umbau-Kit gehört eine Karosserie-Höherlegung um fünf Zentimeter, ein Luftansaug-Schnorchel, Aufsetzschutz-Schienen, schwarze Türeinstieg-Abdeckungen, eine schwarze Tankverschluss-Klappe, Allwetter-Fußmatten und der Aufkleber "1941".  Letzterer erinnert an das Geburtsjahr des allerersten Willys Jeep, der damals für das US-Militär entwickelt wurde.

wrangler-rubicon-mopar-963.jpg © FCA

Zwei Motoren

Derart gerüstet, gibt es wohl kaum ein Hindernis, das der Wrangler Rubicon nicht überwindet. Seien es große Felsbrocken, oder tiefe Flussdurchfahrten. Bis auf den Umbau-Kit gibt es keine Änderungen. Hierzulande sorgen also der 2.2 MultiJet-Dieselmotor mit 200 PS und 450 Nm Drehmoment, oder der Reihenvierzylinder-Turbobenziner mit 270 PS und 400 Nm Drehmoment für den Vortrieb.

wrangler-rubicon-mopar-960.jpg © FCA

Umfangreiche „Kraxel“-Ausrüstung

Beim Wrangler Rubicon werden die unbestrittenen Geländefähigkeiten u.a. vom Rock-Trac Allradantrieb mit zweistufigem Verteilergetriebe und einer Geländeuntersetzung, den Heavy-Duty Dana 44 Achsen, der elektrischen Schlupfbegrenzung Tru-Lok sowie einer Achsantriebsübersetzung vorne und hinten von 4,1 für den Benzinmotor und 3,73 für den Turbodiesel untermauert. Weiters bietet der Rubicon im Vergleich zu den anderen Wrangler-Modellen eine nochmals verbesserte Verschränkungs-Fähigkeit und längere Federwege dank elektrisch entkoppelbarem Querstabilisator an der Vorderachse. Dazu verfügen der Offroader über eine Kriech-Gesamtübersetzung von 77,2 (Benzinmotor) und 70,3 (Turbodiesel).

Das gesamte Mopar-Zubehörprogramm, das noch viele weitere Teile umfasst, ist bei allen heimischen Jeep-Händlern erhältlich.

>>>Nachlesen: Alle Österreich-Infos vom neuen Jeep Wrangler (2018)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten