Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!

Kadyrows Luxus-Fuhrpark

Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!

Unglaublich: Der Präsident eines der weltärmsten Länder gönnt sich Luxusschlitten für mehrere Millionen - darunter auch Lambos 1-Mio-Euro Renner.

Eine Million Euro teuer und mit nur 20 produzierten Exemplaren auch noch unglaublich selten - das ist Lamborghinis neuester Hypersportwagen Reventon. Nun wurde der Luxuswagen erstmals in freier Wildbahn gesichtet - und das ausgerechnet in Tschetschenien.

Besitzer des futuristischen 340-km/h-Rennwagens ist niemand geringerer als der tschetschenische Präsident Ramzan Kadyrow. Der 660 PS starke Reventon reicht dem Präsidenten einer der ärmsten Regionen der Welt freilich nicht - sein Fuhrpark umfasst weiter ein Rolls Royce Drophead Coupe (500.000 Euro), einen Mercedes SLR McLaren (485.000 Euro) sowie mehrere Sportflitzer und Luxus-Geländewagen von Ferrari, Porsche, Lexus, Mercedes und Audi.

Luxuseskorte
Auch bei seiner persönlichen Privateskorte, die den Präsidenten auf jeder Fahrt begleitet spart Kadyrow nicht: Die Flotte aus 40 Mercedes GL (Stückpreis über 100.000 Euro) und Porsche Cayenne Turbo (120.000 Euro) gilt in Tschetschenien bereits als echte Bedrohung auf den Straßen des Landes - zumals der Konvoy oft ohne Rücksicht auf Verkehrsregeln oder -teilnehmer mit bis zu 200 Sachen durch die Hauptstadt braust.

Diashow:

1/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
2/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
3/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
4/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
5/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
6/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
7/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
8/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
9/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
10/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
11/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
12/12
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!
Lamborghini Reventon erstmals gesichtet - in Tschetschenien!


Damit sich die exklusiven Rennwägen und Luxuskarossen auf den durch jahrelanges Bombardement fast völlig zerstörten Straßen nicht gleich einen Achsbruch holen, hat Kadyrow einiges in den Ausbau des Straßennetzes investiert - renoviert wurden allerdings nur die Wege, die Kadyrow auch selbst befährt.

Interessantes Detail am Rande: Den Großteil seiner Fahrzeuge hat Kadyrov, wie auf den Nummernschildern zu erkennen, nicht in Tschetschenien zugelassen sondern direkt in Moskau. Das gilt in Kadirows Kreisen offenbar als "cooler".

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .