Neue Infos zum künftigen Elektro-Mini

Wichtige Entscheidung

Neue Infos zum künftigen Elektro-Mini

Dass die Mini-Mutter BMW einen rein elektrischen Mini (Symbolbild) plant, ist schon länger kein Geheimnis mehr. Schon vor dem Start des neuen Countryman, den es als erstes Modell der Marke auch mit Plug-in-Hybrid-Antrieb gibt, wurde bekannt, dass es künftig auch einen rein elektrisch angetriebenen Cityflitzer geben wird.

Produktion in Deutschland statt in England?

Wie nun bekannt wurde, hat der deutsche Autobauer über den Standort für den Bau des elektrisch angetriebenen Minis noch nicht entschieden. Nach einem Bericht des "Handelsblatts" prüft BMW wegen des Brexit aber, ob der für 2019 geplante E-Mini statt in England in Leipzig, Regensburg oder in den Niederlanden gefertigt werden kann. Die Entscheidung hierüber müsse im zweiten Halbjahr fallen.

Konzernsprecherin sprach von Spekulationen

BMW hat im vergangenen Jahr rund 360.000 Minis verkauft. Von den 210.000 in Oxford gebauten Wagen wurden 80 Prozent in alle Welt exportiert. Wenn die Briten nun eigene technische Standards einführen, Zoll für die Einfuhr von Bauteilen erheben und Drittländer nach dem Brexit Zoll für Autos aus Großbritannien kassieren würden, gäbe das für BMW große Probleme. Der Konzern lässt auch in den Niederlanden Minis bauen, und bis zum vorigen Herbst rollten auch in Österreich in Graz Modelle der britischen Tochter-Marke vom Band.

Noch mehr Infos über Mini finden Sie in usnerem Marken-Channel.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten