Jetzt startet der DS 7 Crossback

SUV als Markenflaggschiff

Jetzt startet der DS 7 Crossback

Auf dem Genfer Autosalon 2017 hat die Nobelmarke des PSA-Konzerns, DS Automobiles, ihr erstes eigenständiges Fahrzeug vorgestellt. Zwar nutzt der DS 7 Crossback jene Plattform, auf der auch Peugeot 3008, 5008, Opel Grandland X und Citroen C5 Aircross stehen, dennoch heben ihn einige Besonderheiten (Mehrlenker-Hinterachse, voraussehendes Fahrwerk, Luxus-Interieur, etc.)  von seinen weniger noblen Brüdern ab. Seine Österreich-Premiere feiert der Audi Q5-, BMW X3-, Mercedes GLC- und Alfa Romeo Stelvio-Gegner auf der Vienna Autoshow 2018 (ab 11. Jänner). Bestellt werden kann er ab sofort.

ds-7-crossback-960-start3.jpg © DS Automobiles

Preise

Das Preisband erstreckt sich aktuell vom Einstieg bei 36.190 Euro für den neuen BlueHDi 130 Dieselmotor und manuellem Sechsganggetriebe im Niveau „Be Chic“ bis zu 45.390 Euro für den neuen Benzinmotor PureTech 225 mit Achtgangautomatik als Version „Performance Line“. Dazwischen rangiert noch der 180 PS starke Diesel (BlueHDI 180), der ebenfalls an die neue Automatik gekoppelt ist. Bei allen Modellen sind 8 Jahre Assistance inkludiert, die für problemlose Pannenhilfe sorgen sollen, sollte es einmal erforderlich sein. Mit einer Länge von 4,57 Metern, einer Breite von 1,89 Metern und einer Höhe von 1,63 Metern ist der DS 7 Cossback das neue Flaggschiff von DS Automobiles. Das Fahrzeug wird in Europa sowie in Asien produziert und in allen Ländern angeboten, in denen die Marke vertreten ist.

ds-7-crossback-960-start.jpg © DS Automobiles

Design

Da der DS 7 Crossback ein echter Verkaufsschlager werden soll, sparen sich die Franzosen ein zu extravagantes Design. Dennoch ist das SUV ein echter Hingucker. Dafür sorgt vor allem die Front, die an die Sportwagenstudie E-Tense Concept erinnert. Der große Grill, viel Chrom und die schmalen LED-Scheinwerfer sorgen jedenfalls für ein markantes Gesicht. Hinzu kommt ein auffälliges, senkrecht stehendes Tagfahrlicht. Seitlich gibt es die typischen Crossover-Merkmale wie erhöhte Bodenfreiheit, Radhausbeplankungen, einen hohen Aufbau, große Räder (17 bis 20 Zoll) und eine Dachreling. Das nach hinten abfallende Dach sorgt für den gewünschten Schuss an Dynamik. Das Heck erinnert etwas an den Audi Q5. Dazu tragen nicht nur die schmalen LED-Rückleuchten bei, sondern auch die umlaufende Heckklappe, die inklusive den Leuchten aufschwingt. Zu den weiteren Hinguckern zählen die breite Chromspange, die die Rückleuchten miteinander verbindet, sowie die bündig in den Unterteil der Schürze integrierten Endrohre. In den Kofferraum passen ordentliche 628 Liter.

ds-7-crossback-960-start2.jpg © DS Automobiles

Luxuriöser Innenraum

Innen wird DS Automobiles seinem noblen Anspruch voll und ganz gerecht. Um alle Geschmäcker zu treffen, bieten die Franzosen gleich fünf unterschiedliche Innenraumwelten an. Diese hören auf die Namen „Bastille“, „Rivoli“, „Faubourg“, „Opéra“ und „Performance Line“ und haben alle einen eigenständigen Charakter. Wie die Fotos zeigen, wurde hier wirklich jedes Material (echtes Holz, Alcantara, genarbtes Leder und Nappa-Leder) sorgfältig ausgesucht, verarbeitet und in das Fahrzeug eingebaut. Die Gestaltung von Armaturenbrett, Türverkleidung, Konsolen und Sitze wirkt extrem stilsicher. Zudem gibt es viele Details, die man bei anderen Herstellern vergeblich sucht: So können etwa die Türgriffe und das Lenkrad bis zur Mitte mit Leder bezogen werden, eine Perlenstickerei ziert in der Top-Version die Sitze im Bracelet-Finish aus Nappa-Leder, das Armaturenbrett, die Türverkleidungen sowie die Konsole und abhängig von der gewählten Ausstattung ist der Regler auf dem zentralen Bildschirm in Kristallglas eingefasst. Ein weiteres schönes Detail ist die rechteckige Analoguhr oberhalb des Touchscreens. Sie fährt in Position, sobald man den Startknopf darunter drückt. Das hat fast Bentley-Feeling.

ds-7-crossback-960-start1.jpg © DS Automobiles

Konnektivität und Assistenzsysteme

Auf Wunsch gibt es im Cockpit – ähnlich wie bei der Mercedes E-Klasse - zwei 12 Zoll große Bildschirme. Der Touchsceen in der Mittelkonsole dient zur Steuerung von Navigation, Multimedia-System und den Onine-Dienten DS Connect. Das zweite Display übernimmt die Funktion eines weitestgehend frei programmierbaren, digitalen Kombiinstruments. Im Basismodell geht es etwas bodenständiger zu. Hier gibt es analoge Instrumente und einen acht-Zoll-Touchscreen. Die Smartphone-Integration gelingt via Mirror Screen, Apple CarPlay und Android Auto. Bei den Assistenzsystemen gibt sich der DS7 Crossback auch keine Blöße. Neben allen gängigen Features stechen hier vor allem der sogenannte  DS Connected Pilot und ein Nachtsichtgerät heraus. Ersterer beinhaltet einen Stau- und einen Spurhalteassistenten, der das SUV bei Geschwindigkeiten von bis zu 180 km/h teilautonom durch den Verkehr steuert. Beim Nachtsichtgerät setzen die Franzosen auf eine Infrarotkamera – bei der direkten Konkurrenz gibt es so etwas nicht.  Zudem ist beim DS 7 erstmals für ein Modell der Marke ein vollautomatischer Ein- und Ausparkassistent  verfügbar.

ds-7-crossback-960-start6.jpg © DS Automobiles

Antriebe und vorausschauendes Fahrwerk

Bei den Motoren bedient sich DS Automobiles im PSA-Regal. Zur Markteinführung gibt es drei Motoren mit einem Leistungsspektrum von 130 bis 225 PS geben. Die beiden Dieselmotoren bringen es auf 130 und 180 PS. Der 1,6-Liter Turbo-Benziner bringt es auf 225 PS. Während es beim kleinen Selbstzünder ein manuelles Sechsganggetriebe gibt, sind die stärkeren Triebwerke serienmäßig an eine völlig neu entwickelte Achtgang-Automatik gekoppelt. Ein Jahr nach dem Markstart wird dann noch ein Plug-in-Hybrid nachgereicht, dessen Antriebsstrang sich aus einem 200 PS starken Benziner und zwei E-Motoren zusammensetzt. Die Systemleistung soll 300 PS betragen, also exakt so viel wie in der Peugeot-Studie Instinct Concept, die ebenfalls in Genf ihre Weltpremiere feiert. Der Hybrid ist auch das einzige Modell, dass - dank elektrifizierter Hinterachse - über Allradantrieb verfügt. Ansonsten ist der DS 7 nur als Fronttrielber zu haben. Um auch dem eigenen Innovations-Anspruch gerecht zu werden, haben sich die DS-Entwickler für das Fahrwerk noch etwas Besonderes einfallen lassen. Konkret handelt es sich dabei um die kamerabasierte Federung Active Scan Suspension. Diese erinnert von der Funktionsweise her etwas an die Magic Body Control aus der Mercedes S-Klasse. Im DS 7 Crossback scannt auf Wunsch eine Kamera die Straße vor dem Fahrzeug detailliert ab. Die Elektronik kann jedes Rad einzeln in Echtzeit ansteuern und passt die Dämpferhärte an die Gegebenheiten an. So sollen selbst tiefe Schlaglöcher ihren Schrecken verlieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten