Österreichischer Automobil-Preis 2019: Die Sieger

Begehrte Auszeichnung verliehen

Österreichischer Automobil-Preis 2019: Die Sieger

Am Donnerstagabend (7. November) wurde zum 36. Mal der Große Österreichische Automobil-Preis des ARBÖ vergeben. Wie im Vorjahr fand die Preisverleihung im Colosseum XXI in Wien Floridsdorf statt. Bei der traditionsreichen und laut dem Automobilclub auch der beliebtesten heimischen Autowahl standen in diesem Jahr jene 36 Fahrzeuge zur Wahl, die zwischen November 2018 und Oktober 2019 auf den Markt gebracht wurden. Die Siegerfahrzeuge in den drei Kategorien Start (Fahrzeuge bis 20.000 Euro Einstiegspreis), Medium (20.001 bis 50.000 Euro) und Premium (ab 50.001 Euro) waren bis zuletzt nicht bekannt. Die 100-köpfige Jury, bestehend aus Motorexperten, Prominenten und ARBÖ-Mitgliedern, sendete ihre Bewertungen an einen Notar, der die Stimmen auszählte und erst im Rahmen der Verleihung die Gewinner veröffentlichte.

arboe-automobilpreis-2019-2.jpg © Bildagentur Zolles KG ARBÖ-Chefs und Preisträger (v.l.n.r.): Thomas Herndl, Markenleiter VW PKW, Jürgen Lenzeder, Vertriebsleiter Audi Österreich, Dr. Peter Rezar, ARBÖ-Präsident und KommR. Mag. Gerald Kumnig, ARBÖ-Generalsekretär

Kategorie Start

vw-t-cross-test-960-tz2.jpg © Christian Zacharnik Sieger: VW T-Cross

In der Kategorie "Start" wird sichtbar, dass sich die SUVs mittlerweile auch im Kleinwegensegment etabliert haben. Durchgesetzt hat sich der VW T-Cross. Auf dem zweiten Platz landete sein Plattformbruder Skoda Kamiq. Den dritten Stockerlplatz ergatterte mit dem Opel Corsa ein klassischer Kleinwagen. Diesen gibt es erstmals auch in einer reinen Elektrovariante.

>>>Nachlesen:  VW T-Cross Life TSI im Test

Kategorie Medium

audi-q3-2019-test-tz1.jpg © Christian Zacharnik Sieger: Audi Q3

Die Kategorie "Medium" ist seit vielen Jahren die zahlenmäßig am stärksten besetzte Kategorie. Heuer standen insgesamt 21 Fahrzeuge zur Wahl, die die Vielfalt am heimischen Automarkt zeigen und von der klassischen Limousinen über sportliche Kombis bis hin zum Geländewagen und Elektroauto alles geboten hat. Der Sieg ging auch hier an ein SUV aus dem VW-Konzern – und zwar an den Audi Q3. Dahinter landeten mit dem Volvo S60 und dem Range Rover Evoque eine Limousine und ein weiteres SUV auf  dem Podium.

>>>Nachlesen:  Das ist der neue Audi RS Q3 (Sportback)

Kategorie Premium

audi-e-tron-test-960-tz1.jpg © Florian Blum Sieger: Audi e-tron

Mit dem Audi e-tron gewann der deutsche Autohersteller auch die Premium-Kategorie, womit die Marke mit den vier Ringen zu den großen Gewinnern des heurigen Automobil-Preises zählt. Zum zweiten Mal gewinnt mit dem e-tron – 2016 stand das Tesla Model X ganz oben - ein Elektrofahrzeug die Kategorie „Premium“. Komplettiert wird diese Kategorie mit dem Porsche 911, der den zweiten Platz belegt und einem weiteren Strom-SUV, nämlich den Mercedes EQC.

>>>Nachlesen:  Audis Elektro-SUV startet in zwei Varianten

Umweltpreis an E-Flotte der Post

arboe-automobilpreis-2019.jpg © Bildagentur Zolles KG (v.l.n.r.) Peter Umundum, Vorstand Paket und Logistik, Logistiknetzwerke Österreichische Post AG, ARBÖ-Präsident Peter Rezar und ARBÖ-Generalsekretär Gerals Kumnig

Der Elektroantrieb spielte auch beim Umweltpreis eine große Rolle. Neben den drei Kategorien, in denen alle Neuerscheinungen startberechtigt sind, vergibt eine ARBÖ-interne Jury jedes Jahr auch den Umweltpreis. Heuer freut sich die Österreichischen Post AG über die Auszeichnung. Mit mittlerweile 1.600 Fahrzeugen verfügt die Post über den größten E-Fuhrpark des Landes, mit eigenen Photovoltaikanlagen erzeugt das Unternehmen grünen Strom für ihre Flotte. Bis Ende 2019 wird der Fuhrpark auf knapp 2.000 Fahrzeuge anwachsen.

>>>Nachlesen:  ARBÖ feiert seinen 120. Geburtstag

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten